Gileads Hepatitis-C-Arzneien

Harvoni in Europa teurer als in den USA

Stuttgart - 23.09.2016, 12:15 Uhr

Gilead gewährt in den USA höhere Rabatte für seine teuren Hepatitis-C-Mittel Sovaldi und Harvoni. (Foto: gang / Fotolia)

Gilead gewährt in den USA höhere Rabatte für seine teuren Hepatitis-C-Mittel Sovaldi und Harvoni. (Foto: gang / Fotolia)


Der Preis für Gileads Hepatitis-C-Wunderarzneimittel Harvoni hat in den vergangenen Jahren hohe Wellen geschlagen. Anhand konkreter Marktdaten zeigt sich nun: Seit Einführung von Harvoni für anfangs mehr als 90.000 US-Dollar ist der Preis stark gesunken. Und: Das Präparat ist in Europa aktuell teurer als in den USA. 

Die Preise für Gilead Sciences’ Hepatitis-C-Arzneimittel Harvoni® (Ledipasvir plus Sofosbuvir) und Sovaldi® (Sofosbuvir) sind seit Längerem ein heißes Thema. Mit einem anfänglichen Listenpreis von 94.500 US-Dollar pro Behandlung zählte eine Therapie mit Harvoni zu den teuersten weltweit.

Nun liegen offizielle Marktdaten des IMS Institute for Healthcare Informatics vor, die einerseits den Preisrutsch in den vergangenen Monaten für diese Präparate aufzeigen als auch Preisunterschiede zwischen Europa und den USA offenbaren. Dem Report nach liegt der Nettopreis für Harvoni nach intensiven Verhandlungen mit den Erstattern mittlerweile bei 50.400 US-Dollar. Wenngleich auch das keine Kleinigkeit ist, so sind die Kosten damit doch um durchschnittlich fast 47 Prozent gesunken. Je nach Erstatter lagen die ausgehandelten Preisnachlässe laut IMS zwischen 45 und 55 Prozent. Harvoni® ist als Monotherapie zugelassen. Der Therapiezeitraum läuft üblicherweise über acht bis 24 Wochen.

In Europa teurer

Bemerkenswert ist auch, dass der US-Preis für Harvoni® unter dem der fünf wichtigsten europäischen Märkte liegt, die jeweils eigene Preise mit dem Pharmakonzern ausgehandelt haben. Im Durchschnitt dieser EU-Länder kostet ein Behandlungszyklus mit Harvoni® 52.279 US-Dollar. Noch mehr müssen nach dem IMS-Report die japanischen Kostenträger zahlen, nämlich 55.517 US-Dollar.

Weniger ausgeprägt sind dagegen die Preisunterschiede bei Sovaldi®, einer Hepatitis-C-Arznei, die in Kombination mit anderen Arzneimitteln verabreicht wird. Der US-Nettopreis liegt hier den Angaben zufolge bei 44.520 US-Dollar verglichen mit 43.000 US-Dollar in Japan und durchschnittlich 45.056 US-Dollar in den fünf wichtigsten europäischen Märkten. 

Ledipasvir

Ledipasvir gehört in die Gruppe direkt wirkender antiviraler Arzneimittel bei chronischer Hepatitis C (CHC). Es hemmt das Nicht-Strukturprotein NS5A, welches als multifunktionelles Protein sowohl bei der Virus-RNA-Replikation als auch beim anschließenden Zusammenbau neuer Virionen (Assembly) von Bedeutung ist.

Es ist als Fertigarzneimittel nur in Kombination mit dem RNA-Polymerase NS5B-Inhibitor Sofosbuvir unter dem Handelsnamen Harvoni® 90 mg/400 mg Filmtabletten erhältlich. 



Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ärzte der Welt vs. Gilead

Patentstreit um Sovaldi

FDA Warnung tödliche Leberschäden

Black Box für Sovaldi & Co.

Interferonfreie Hepatitis-C-Therapie

Konkurrenz für Sovaldi

Erneutes Auftreten von leberzellkarzinomen

EMA erweitert Überprüfung von Hepatitis C-Arzneimitteln

Gilead akzeptiert Preisrutsch in Frankreich

Sovaldi® à bas prix

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.