Berlin-Wahl

Eine bunte Stadt

Berlin - 19.09.2016, 10:30 Uhr

Alles dabei: Während SPD, CDU und FDP im Westen der Stadt die meisten Wähler überzeugen konnten, ist das Berliner Zentrum weitestgehend grün eingefärbt. Neu: Im Osten der Stadt ist die AfD stark vertreten. (Grafik: Berliner Morgenpost)

Alles dabei: Während SPD, CDU und FDP im Westen der Stadt die meisten Wähler überzeugen konnten, ist das Berliner Zentrum weitestgehend grün eingefärbt. Neu: Im Osten der Stadt ist die AfD stark vertreten. (Grafik: Berliner Morgenpost)


Berlin hat gewählt. Herausgekommen ist ein bunter Mix an Parteien, wobei sich ehemals große Parteien immer weiter an ehemals kleine Parteien annähern. Weil SPD und CDU beide herbe Verluste hinnehmen müssen, ist die Große Koalition abgewählt. Sehr wahrscheinlich ist nun eine Koalition aus SPD, Linken und Grünen.

Nachdem am gestrigen Sonntagabend die ersten Prognosen bekannt wurden, war die Stimmung in der Parteizentrale der Berliner SPD noch positiv: Zwar hatte man mit etwas über 23 Prozent der Wählerstimmen fast 5 Prozentpunkte eingebüßt, doch weil auch die CDU abgerutscht ist, sahen die Sozialdemokraten sich schon als Sieger der Wahl. Das blieben sie auch. Weil die größten Wahlkreise erst am späten Abend ausgezählt wurden, veränderte sich das Wahlergebnis allerdings noch erheblich – zuungunsten der Partei von Bürgermeister Michael Müller (SPD).

Als dann gegen Mitternacht fast alle Stimmen ausgezählt waren, war die Stimmung hingegen nicht mehr so gut. Die Sozialdemokraten verloren noch einmal weitere 2 Prozentpunkte und schlossen bei 21,6 Prozent ab, das sind fast sieben Prozentpunkte weniger als noch 2011 – obwohl die Wahlbeteiligung in der Hauptstadt um fast 15 Prozent angestiegen war (2011: 51 Prozent, 2016: 66 Prozent).

Aber auch für die CDU sieht es nicht viel besser aus: Die Partei von Innensenator Frank Henkel hatte im Wahlkampf fast monothematisch auf das Thema „Sicherheit“ gesetzt. Die Wähler hat das anscheinend nicht überzeugt. Die CDU konnte nur 17,6 Prozent der Wählerstimmen hinter sich vereinen, 2011 waren es noch mehr als 23 Prozent.

Wie schon in den Landtagswahlen zuvor hatte die Alternative für Deutschland (AfD) allen Grund zum Feiern. Aus dem Stand erreichte die Partei 14,2 Prozent. Im Gegensatz zu SPD und CDU wurden die Werte der AfD während des Wahlabends immer besser: Die Prognosen hatten die Rechtspopulisten gegen 18 Uhr noch zwischen 11 und 12 Prozent gesehen. Insbesondere im Osten der Stadt konnte die AfD die Wähler überzeugen. In fünf Wahlkreisen gewann die Partei sogar das Rennen um die Direktmandate für das Berliner Abgeordnetenhaus. In sieben Bezirken kann die AfD nun einen Stadtrat stellen.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Grüne und Piraten raus, AfD rein

CDU mit deutlichem Wahlsieg im Saarland

Mecklenburg-Vorpommern

SPD gewinnt, AfD überholt CDU

Europawahl: Union und SPD verlieren deutlich, Grüne zweitstärkste Kraft

Deutschland hat gewählt

Neue Hoffnung für Pharmaziestudiengang?

Kenia-Koalition in Brandenburg wahrscheinlich

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.