Baden-Württemberg

Hanke bleibt Kammerpräsident

Berlin - 14.09.2016, 12:20 Uhr

Wiedergewählt: Dr. Günther Hanke wurde erneut zum Kammerpräsidenten in Baden-Württemberg gewählt. (Foto: LAK BW)

Wiedergewählt: Dr. Günther Hanke wurde erneut zum Kammerpräsidenten in Baden-Württemberg gewählt. (Foto: LAK BW)


Die Sensation ist ausgeblieben, der langjährige Präsident der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg, Dr. Günther Hanke, macht weiter. Bei der heutigen konstituierenden Sitzung der neuen Vertreterversammlung setzte er sich gegen Dr. Wolfgang Ullrich durch.

Der neue baden-württembergische Kammerpräsident ist der alte. Dr. Günther Hanke wurde mit 56 Stimmen wiedergewählt. Sein Gegenkandidat, der Apotheker und Arzt Dr. Wolfgang Ullrich, erhielt elf Stimmen.

Bei der der Wahl vorangegangenen Kandidaten-Vorstellung wurde deutlich, dass etliche Delegierte die „Doppelfunktion“ Ullrichs kritisch sehen. Er musste sich mehreren Fragen zu seiner ärztlichen Tätigkeit und seinen praktischen Erfahrungen als Apotheker stellen. Ein Delegierter warf ihm vor, „kein richtiger Apotheker“ zu sein. Ullrich ist seit 14 Jahren Mitglied des Kammervorstands in Baden-Württemberg, vor Kurzem hat er zusammen mit seiner Tochter eine Apotheke übernommen. Vorher war er in einem Ärztehaus in Bad Säckingen tätig, allerdings „vorwiegend administrativ“, wie er sagte.

Mit der Wiederwahl Hankes, der seit 2002 im Amt ist, bleibt Baden-Württemberg eine der wenigen Apothekerkammern, deren Präsident nicht Leiter einer öffentlichen Apotheke ist. Ende 2012 schloss Hanke seine Einhorn-Apotheke in Heilbronn aus wirtschaftlichen Gründen. „Die Zahlen waren nicht so, dass ich einen Nachfolger finden konnte“, erklärte er damals gegenüber DAZ.online. 

Hanke betreibt in Heilbronn allerdings seit 1985 das pharmazeutische Beratungsunternehmen „Alpha Pharma“. Die Firma berät unter anderem Pharmaunternehmen bei der Erstellung ihrer Zusatznutzendossiers, bietet gutachterliche Stellungnahmen für den Arzneimittelbereich an, überprüft im Auftrag Rezepturen und unterstützt bei Zulassungsprozessen.

Hanke kündigt keine großen Veränderungen an

Programmatisch kündigte Hanke für seine vierte Amtszeit keine grundlegenden Veränderungen an. Er setze weiterhin auf „Kooperation statt Konfrontation“. Das schließt für Hanke aber ein selbstbewusstes Auftreten gegenüber der Ärzteschaft nicht aus, was die Ausweitung der Kompetenzen der Apotheker angeht. In diesem Bereich gehe ihm das Perspektivpapier nicht weit genug, sagte Hanke. „Ich kann mir vorstellen, dass wir mehr Verantwortung übernehmen.“ Konkret möchte Hanke durchsetzen, dass Apotheker impfen dürfen, dass Wiederholungsrezepte eingeführt werden und dass die Apotheker eine echte Therapieverlaufskontrolle durchführen.

Zunächst müssen Hanke und sein Verbandskollege Fritz Becker in Baden-Württemberg aber ein ganz anderes 'Problem' lösen: Die Versandapotheke DocMorris will im baden-württembergischen Hüffenhardt einen Video-Abgabeautomaten in den Räumen einer alten Apotheke errichten. Noch ist nicht klar, wie und ob DocMorris eine Zulassung für den Automaten beantragt. Die Bauarbeiten laufen aber schon. Dem Vernehmen nach ist Hanke in den vergangenen Monaten aktiv gewesen, um die Politik davon zu überzeugen, dass Hüffenhardt den Automaten nicht braucht. Anscheinend mit ersten Erfolgen: Der Grüne Gesundheitsminister Manne Lucha hat sich öffentlich gegen die Video-Abgabe ausgesprochen.

Zur neuen Vizepräsidentin wurde Silke Laubscher gewählt. Die angestellte Apothekerin aus Heidelberg folgt auf Karin Graf, die nicht mehr für die Vertreterversammlung angetreten war. Wiedergewählt wurde der Rechnungsführer Dr. Peter Kaiser, Apothekeninhaber in Fellbach bei Stuttgart.

Viel Veränderung im Vorstand

In den Vorstand der Landesapothekerkammer wählten die Delegierten etliche neue Köpfe. Fünf der zehn Vorstandsmitglieder gehörten dem Gremium vorher nicht an. Gewählt wurden Tilmann Schöll (angestellt in einer öffentlichen Apotheke), Dr. Martin Braun (Industrieapotheker), Dr. Wolfgang Strölin (Apothekenleiter), Robert Schieber (Apothekenleiter), Hannes Höltzel (Apothekenleiter), Dr. Andrea Bihlmayer (Regierungspräsidium), Daniela Klebes (PTA- und PKA-Schul-Lehrerin), Beate Predel (Krankenhausapothekerin Kinderklinik), Tilmann Hecht (Apothekenleiter) und Dr. Andreas von Ameln-Mayerhofer (Krankenhausapotheker).



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Landesapothekerkammer Baden-Württemberg: Vertreterversammlung konstituiert sich

Neuer Vorstand, alter Präsident

Landesapothekerkammer Baden-Württemberg setzt auf Beständigkeit

Hanke bleibt Präsident im Südwesten

Landesapothekerkammer Baden-Württemberg stellt sich für die kommenden fünf Jahre auf

Ein neuer Präsident und eine Frischzellenkur für den Vorstand

Kammer Baden-Württemberg zu Hüffenhardt

„Das Wichtigste ist, dass die Bude zu ist“

Baden-Württemberg

Hanke will's nochmal wissen

2 Kommentare

Kammerwahl

von Alexander Zeitler am 15.09.2016 um 3:48 Uhr

War denn anders zu erwarten?
Mehr will ich gar nicht schreiben......

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Was für eine schlaffe Vorstellung

von Christiane Patzelt am 14.09.2016 um 13:20 Uhr

Ich werde solche Menschen nie verstehen! Er hat aus wirtschaftlichen Gründen seine Apotheke geschlossen und zeigt sich auch zukünftig nicht kämpferisch?? Alter Mann, räume den Posten für Menschen, die in der Apothekerei und Pharmazie noch etwas bewegen wollen!! Da klebt einer an seinem Posten und statt ihn abzuwählen, wird er erneut jahrelang den Posten blockieren und Reformationen ablehnen! Wer wählt denn sowas???

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.