Krankenkassen

KKH-Chef Kailuweit geht in Frührente

Berlin - 12.09.2016, 16:25 Uhr

Schluss mit 61: KKH-Chef Ingo Kailuweit hat angekündigt, im kommenden Jahr seinen Posten zu räumen. (Foto: dpa)

Schluss mit 61: KKH-Chef Ingo Kailuweit hat angekündigt, im kommenden Jahr seinen Posten zu räumen. (Foto: dpa)


Einer der bekanntesten Kassenchefs Deutschlands geht im kommenden Jahr in Rente. Ingo Kailuweit, Vorstandschef der KKH Kaufmännischen Krankenkasse, will Ende September 2017 seinen Ruhestand antreten. Insbesondere in den vergangenen Jahren hat Kailuweit mehrfach Positionen eingenommen, die den Apothekern nicht schmeckten.

Die KKH teilte am heutigen Montag per Pressemitteilung mit, dass der 60-jährige Kailuweit seinen Dienst bei der KKH nach 45 Jahren quittieren wird. Seit 1999 ist Kailuweit nun an der Spitze einer der größten bundesweit agierenden Krankenkassen. Die KKH hat eigenen Angaben zufolge ein Haushaltsvolumen von mehr als 5,5 Milliarden Euro und beschäftigt deutschlandweit etwa 4.000 Mitarbeiter. Etwa 1,6 Millionen Menschen sind bei der KKH versichert. Zum Vergleich: Die größte bundesweite Kasse, die Techniker Krankenkasse, hat rund zehn Millionen Versicherte, mehr als 13.000 Mitarbeiter und einen Etat von knapp 31 Milliarden Euro.

Kailuweit kommentiert seinen Abschied so: „Es ist gut, wenn man den richtigen Zeitpunkt zu gehen nicht verpasst“, so Kailuweit. „Bis zum Abschied bleibt noch ein gutes Jahr, um in diesen gesundheitspolitisch bewegten Zeiten die Weichen richtig zu stellen.“ Einen Nachfolger gibt es auch schon: Der Verwaltungsrat der KKH hat Dr. Wolfgang Matz zum neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt. Auch Matz ist ein Urgestein der KKH: Zwischen 2002 und 2011 war er Ressortleiter Personal. Danach war er zur Tüv Nord Group gewechselt, wo er derzeit das strategische Personalmanagement leitet.

Ein Kritiker der Apotheker geht

Mit seinem Verdienst liegt Kailuweit übrigens deutlich hinter den Chefs der größten deutschen Kassen. Während TK-Chef Jens Baas als Top-Verdiener unter den Kassenchefs beispielsweise knapp 300.000 Euro im vergangenen Jahr kassierte, verdiente Kailuweit etwas mehr als 208.000 Euro

Mit Kailuweit verlieren die Apotheker einen der Kassenchefs, der ihnen immer am kritischsten gegenüberstand. Nachdem die „Pille danach“ im vergangenen Jahr aus der Rezeptpflicht entlassen worden war, sorgte sich der Kassenchef beispielsweise darüber, dass die Apotheker die nötigen Beratungsstandards nicht halten könnten. Außerdem war seine Kasse in den vergangenen Jahren einer der Kostenerstatter mit aggressivem Retax-Verhalten.

Besonders intensiv sind auch die Bemühungen der KKH, die schwarzen Schafe im Apothekerlager aufzuspüren, um gegen Abrechnungsbetrüger vorzugehen. Regelmäßig veröffentlicht die KKH Pressemitteilungen unter anderem darüber, wie viele korrupte Pharmazeuten sie ausfindig gemacht hat. Kailuweit hatte sich daher auch immer wieder für das Anti-Korruptionsgesetz stark gemacht. Überraschenderweise fiel sein Kommentar nach der Abmilderung des Gesetzes zu Gunsten der Apotheker im Vergleich zu anderen Kassen recht zurückhaltend aus.


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Mehr Zeit

von Marco Luckhardt am 13.09.2016 um 10:25 Uhr

Dieser Typ, der anderen nicht den Dreck unter den Fingernägeln gönnt, im Dressmenlook braungebrannt verkündet, dass die Apotherlein auch nach 10 Jahren keinerlei Vergütungszuwachs zusteht, der....geht jetzt in Frührente und kassiert schön. Mir war bei seinem Anblick schon immer unwohl und mit geballter Faust in der Tasche ist mir jetzt einfach nur noch übel. Zum Wohl Ingo!!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

verdiente Kailuweit etwas mehr als 208.000 Euro

von Thorsten Dunckel am 13.09.2016 um 10:20 Uhr

plus Dienstwagen, plus Bekleidungspauschale, plus Handy, plus, plus, plus."Deutlich hinter den Anderen". Da nagt er ja bestimmt am Hungertuch, der Arme. Hoffentlich kommt er mit der Rente hin, zumal er ja mit Abzügen in den vorzeitigen Ruhestand geht.
Und Tschüß!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.