AOK Rheinland/Hamburg

Retax bei fehlendem Defektbeleg

Berlin - 06.09.2016, 16:00 Uhr

Nicht lieferbar? Bei einem Rezept der AOK Rheinland/Hamburg müssen Apotheken nun möglichst eine Defektmeldung des Herstellers parat haben. (Foto: Sket)

Nicht lieferbar? Bei einem Rezept der AOK Rheinland/Hamburg müssen Apotheken nun möglichst eine Defektmeldung des Herstellers parat haben. (Foto: Sket)


Aufgepasst bei Nichtlieferfähigkeit: Die AOK Rheinland/Hamburg retaxiert künftig alle Verordnungen, für die ihr keine Defektmeldungen für den Abgabezeitpunkt des Arzneimittels vorliegen. Allein das aufgedruckte Sonderkennzeichen reicht der Kasse nicht.

Künftig retaxiert die AOK Rheinland/Hamburg alle Verordnungen, auf denen das Sonderkennzeichen für Nichtlieferbarkeit aufgedruckt ist und für die ihr keine Defektmeldung für den Abgabezeitpunkt des Arzneimittels vorliegt. Am 1. September hatte die Kasse die Apotheken mit einem entsprechenden Beratungsschreiben unter dem Betreff „Schattenretaxierung in Sachen Nichtverfügbarkeit“ auf diese neue Praxis aufmerksam gemacht.

Weil die Verwendung des Sonderkennzeichens für die Nichtverfügbarkeit in der jüngsten Vergangenheit erheblich zugenommen habe, habe man dieses auf seine Plausibilität überprüft, erklärte ein Sprecher gegenüber DAZ.online. Konkret hat die AOK die Abrechnungsdaten für das vierte Quartal 2015 analysiert und in diesem Zuge die Defektmeldungen der pharmazeutischen Unternehmen mit den von Apotheken auf den Rezepten angegebenen Sonderkennzeichen verglichen.

Apotheken- und Herstellerangaben nicht deckungsgleich

Dabei habe sie festgestellt, „dass die von Apotheken für den Abgabezeitpunkt des Arzneimittels angeführten Sonderkennzeichen nicht immer deckungsgleich mit den Defektmeldungen bzw. Defektzeiträumen des pharmazeutische Unternehmens waren“. Für eine Beanstandung der Apothekenrechnung müsse allerdings eindeutig feststehen, ob in den abweichenden Fällen das Sonderkennzeichen oder die Defektmeldung fehlerhaft waren. Da dies einen zu großen Aufwand bedeute, sehe man von einer Retaxation der zurückliegenden Zeiträume ab, so die Kasse. 

Anders sieht es für die Zukunft aus: Seit Anfang September führt die AOK für alle abgegebenen Arzneimittel einen elektronischen Abgleich zwischen Defektmeldung des Herstellers und der aufgedruckten Sonder-PZN durch – und retaxiert nun auch.

Um Retaxationen zu vermeiden, sollen Apotheken künftig das Sonderkennzeichen nur dann verwenden, wenn zum Abgabezeitpunkt eine Defektmeldung des Herstellers vorliegt, heißt in dem Beratungsschreiben der AOK an die Apotheker. Alternativ kann es auch eine Defektmeldung des Großhändlers sein, sofern diese auf einer Erklärung des Herstellers beruht.

Auch im Fall, dass die Nichtlieferfähigkeit ausschließlich durch einen Großhändler verursacht ist, sollte die Apotheke das Sonderkennzeichen nur dann verwenden, wenn ihr ein Nachweis eines weiteren Großhändlers über die Nichtlieferfähigkeit vorliege. 



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

AOK Rheinland / Hamburg fordert Doppelnachweis bei Defektmeldungen

Nichtlieferfähigkeit muss belegt sein

Nachweis der Nichtlieferfähigkeit des Herstellers

Eine unlösbare Aufgabe?

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Änderungen von Importverordnungen

Retax trotz Stempel und Unterschrift

Retax statt Malus bei namentlich verordnetem Import

Den Unterschied kennen!

Unbedeutender Formfehler wird mit Nullretax geahndet

Falscher Faktor bei Sonder-PZN

5 Kommentare

Antrag Apotag

von Dr.Diefenbach am 06.09.2016 um 20:42 Uhr

Hierzu wird es definitiv einen ADHOC Antrag auf dem Apotag geben wenn die GKV Perversion bis dahin nicht beseitigt ist.Welche kranken Hirne denken sich eigentlich diese dauernden Schikanen aus,WO sind die Belege für die Behauptungen ,Wer schreibt vor,wie viele Großhändler man zu haben hat??Ist nicht bekannt dass vieles abläuft wie bei Spotmärkten?um 10 noch da,um 11 nicht mehr usw.Der Kollege Meisen hat das mit einem Antrag ja angekündigt,wir werden das vorbereiten und wenn DAS nicht durchgehen sollte,dann weiß ich auch nicht mehr weiter

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Danke!

von Dr. Christian Meisen am 06.09.2016 um 21:23 Uhr

Zunächst herzlichen Dank Frau Sucker, daß Sie sich der Thematik angenommen haben, nachdem Kollege Peter Dietzel im "Tagebuch" schon berichtete!

@Kollge Dr. Diefenbach:
Ich denke wir werden genügend Delegierte für einen adhoc-Antrag gewinnen können. Erste Signale liegen bereits vor! Ihre Defektlisten könnten sehr hilfreich sein. Meine mail-Adresse haben Sie! Sie sind nicht zufällig bei facebook unterwegs? Da lassen sich die Dinge koordinieren.......

Kollegiale Grüße an Alle
Christian Meisen

AW: Dr. Diefenbach

von Heiko Barz am 07.09.2016 um 11:34 Uhr

Die KKassen müssen ja irgendwie ihre berufenen Retaxvasallen bedienen, die müßten sonst ihre Leute entlassen. ( Kann das verantwortet werden?)
Es wird derzeit auch deutlich, dass durch Ausweitung der Nebenkriegsschauplätze die Genaralproblematik der für uns existenziell wichtigen Honorarangleichung aus dem Fokus gedrängt wird.
Der schon als Wutausbruch zu bezeichnende Kommentar von Kollegin Patzelt beschreibt die Situation der Basisapotheker im Detail. Man kann es kaum besser begründen.

Nicht defekt, aber zu wenig Ausgabe an GH

von Andreas P. Schenkel am 06.09.2016 um 20:33 Uhr

Dann glaube ich eben Beiden: Sowohl dem Pharmazeutischen Unternehmer (PU) als auch dem Großhandel (GH). Der PU liefert aus, schafft aber den gesamten Bedarf, den der GH an die Apotheken ausreichen könnte, wollte und müsste, nicht. Daraus resultieren die Lieferverzögerungen.

Die Nutzung des Kennzeichens "2" wäre also nicht richtig. Da meine Patienten jedoch i.d.R. nicht warten können, wenn der GH mit dem schnellsten Lieferdatum von "Liefertermin in fünf Wochen" redet, verwende ich dementsprechend das Kennzeichen "5", also Akutversorgung. Denn wenn der Patient noch für fünf Tage Tabletten hat, aber die neue Arzneipackung erst nach 35 Tagen bei ihm landet, dann ist das ein Akutfall, der mit der derzeitigen Lieferketten-Situation nicht gelöst werden kann, was der Definition einer Akutversorgung sehr exakt entspricht.

Besonders ärgerlich ist allerdings auch hier die Nacharbeit, wenn ein Arzt ein "aut-idem"-Kreuzlein auf das Rezept aufgebracht hat, da freut sich der Onkel Doktor schon mittlerweile täglich auf seine Rezept-Änderungs-Fünf-Minuten, wenn er unsere Liefer-Mitarbeiter erblickt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

So nicht, meine Freunde!!

von Christiane Patzelt am 06.09.2016 um 19:53 Uhr

Ich wünsche hier schnellstmöglich eine rechtliche Klärung! Es kann doch nicht angehen, dass die Krankenkasse die Spielregel ändert und jetzt den ganz harten Kurs mit 2 Defektbelegen fährt! Wer soll DAS denn im Arbeitsalltag leisten? Da brauche ich eine Extra-Kraft nur für die Defektbeleg-Sammelei! Schützt uns keiner? Geht das einfach so, Rechnungen kürzen und das ist auch noch legitim?
Ich beliefere keine Patienten dieser Krankenkasse mehr mit Defektarzneien, ich habe es satt, mich ständig beklauen zu lassen!! Das ist Diebstahl, das ist Betrug, das ist eine ganz abgekaterte Geschichte!! Demnächst muss der Patient noch die Begründung des Sonderkennzeichen 6 gegenzeichnen!! Die Krankenkassen werden doch immer bekloppter!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.