E-Rezept, Gesundheits-Apps & Co.

Die Digitalisierung ist keine Naturgewalt

Frankfurt - 02.09.2016, 17:00 Uhr

Chance oder Katastrophe? E-Medikationsplan und E-Rezept werden auch in Deutschland kommen. (Foto: megaflopp / Fotolia)

Chance oder Katastrophe? E-Medikationsplan und E-Rezept werden auch in Deutschland kommen. (Foto: megaflopp / Fotolia)


E-Medikation soll in Österreich in den nächsten Monaten in allen Apotheken eingeführt werden. Die Bundestagsabgeordnete Katja Leikert rechnet für 2019 mit dem E-Rezept in Deutschland. Allerorts gibt es auch Widerstand und Datenschutz-Bedenken – doch könnte der Zweifel auch zum Exportschlager werden.

Die Digitalisierung kommt manchmal langsam, aber sie kommt: Bisher sind es acht Apotheken, die im Rahmen der österreichischen „Elektronischen Gesundheitsakte“ (ELGA) die E-Medikation im Probebetrieb anbieten. Die Ärzte protestieren wegen langer Ladezeiten gegen das System, das ab Herbst nach und nach in allen Apotheken des Landes ausgerollt werden soll. Es soll Patienten und den jeweiligen Ärzten und Apothekern Einblick in die Arzneimittel-Verschreibungen ermöglichen. So werden unerwünschte Wechselwirkungen und Mehrfachverordnungen vermieden und die Arzneimittelsicherheit deutlich erhöht, erklärte Ulrike Rabmer-Koller, Vorstand im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. „ELGA und E-Medikation tragen dazu bei, dass die Menschen gesünder leben können“, sagte sie.

Wann kommt das E-Rezept?

Weltweit wird das Gesundheitswesen immer digitaler. Deutschland hinkt im Vergleich zu vielen kleineren Nachbarstaaten technisch hinterher, doch Politik und Wirtschaft arbeiten daran, aufzuholen: Die CDU-Gesundheitspolitikerin Katja Leikert erklärte jedenfalls diese Woche am Rande des „Mobile Health Forums“ in Frankfurt, sie rechne trotz der bisherigen Verzögerungen bei der elektronischen Gesundheitskarte innerhalb von drei Jahren mit einer flächendeckenden Einführung des E-Rezeptes in Deutschland. Wenn die Telematik-Infrastruktur der Gematik bis Ende 2018 steht, werde es dann „relativ schnell gehen“, sagte sie DAZ.online.

Apotheker fürchten sich vor Video-Abgabestellen, Ärzte vor einem Verlust des Kontakts zum Patienten, Datenschützer vor einem Zugriff von Firmen auf sensible Gesundheitsdaten – und Apothekenrechenzentren vor dem Verlust ihres Geschäftsmodells. Rollt derzeit die Digitalisierung über das Land und vernichtet sie dabei wertvolle bestehende Systeme? 



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kurz vor dem Start des E-Rezept-Testlaufs

AOK fordert Einbindung des E-Rezepts in Kassen-App

Was sein muss, was sein sollte und was die eigene Wettbewerbsposition stärkt

Alles digital oder was?

Gastkommentar Apotheker Lorenz Weiler

Das einzig sinnvolle E-Rezept ist aus Papier

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Was die Arzneimittelversender mit den Ausdrucken der E-Rezept-Zugangscodes vorhaben

Die Angst der Aktionäre

Arzneimittelhersteller zum E-Health-Gesetz

Apotheker-Expertise einbinden

Elektronische Verordnungen

Österreich: E-Rezept startet 2020

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)