Großbritannien

Celesio flaggt 277 Supermarkt-Apotheken um

Berlin - 01.09.2016, 10:55 Uhr

Über Nacht zur Celesio-Apotheke: 277 Supermarkt-Apotheken in Sainsbury's-Läden agieren seit dem heutigen Donnerstag als Celesio-Standorte. (Foto: dpa)

Über Nacht zur Celesio-Apotheke: 277 Supermarkt-Apotheken in Sainsbury's-Läden agieren seit dem heutigen Donnerstag als Celesio-Standorte. (Foto: dpa)


Der deutsche Pharmahändler Celesio hat mit seiner britischen Apothekenkette Lloydspharmacy einen großen Schritt nach vorn gemacht. Seit dem heutigen Donnerstag agieren alle In-Store-Apotheken in Sainsburys’s-Supermärkten als Lloyds-Apotheken. Die Wettbewerbsbehörde hatte dem Deal nur unter einer Bedingung zugestimmt: Celesio muss zwölf seiner Apotheken verkaufen.

Schon im vergangenen Sommer war bekannt geworden, dass Celesio die Apotheken des Supermarkt-Konzerns Sainsbury’s für rund 125 Millionen Britische Pfund (umgerechnet etwa 147 Millionen Euro) übernehmen will. Sainsbury’s ist eine der ältesten Supermarktketten in Großbritannien. Aktuell hat die Kette mehr als 1.200 Filialen im Königreich und beschäftigt mehr als 161.000 Menschen.

Der Supermarktkonzern war nach einer Gesetzesänderung der britischen Regierung in das Apothekengeschäft eingestiegen: Vor etwa zehn Jahren deregulierte der Gesetzgeber im Königreich die Bedarfsplanung. Fortan ging es bei der Gründung neuer Apotheken nicht mehr nur um den lokalen Versorgungsbedarf. Apothekengründer, die ihre Apotheke pro Woche mehr als 100 Stunden öffnen wollten, mussten sich sogar gar keiner Bedarfsprüfung mehr unterziehen. Dadurch wurde es insbesondere für Supermärkte interessant, In-Store-Apotheken zu gründen.

Am heutigen Donnerstagmorgen eröffneten in 277 Sainsbury’s-Filialen erstmals also Lloyds-Apotheken. Celesio teilte mit, dass mehr als 2.500 Mitarbeiter der Supermarktkette nun zu dem Apothekenkonzern gehörten. Zu dem Sainsbury's-Deal gehören auch vier Apotheken in Krankenhäusern, sodass die Gesamtzahl der übernommenen Standorte bei 281 liegt. Das Celesio-Apothekennetzwerk im Königreich sei mit der Übernahme auf rund 1.800 Standorte angewachsen, erklärte eine Celesio-Sprecherin. Die In-Store-Apotheken seien über Nacht teilweise umgeflaggt worden. Die Mitarbeiter würden ab sofort nur noch in „Lloyds-Uniform“ beraten und verkaufen. Der Umgestaltungsprozess lasse sich jedoch nicht komplett von einem Tag auf den anderen organisieren, vielmehr nehme man sich dafür insgesamt acht Monate Zeit.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.