Italien

Container-Apotheken in Erdbebenregion

Berlin - 31.08.2016, 12:00 Uhr

So oder so ähnlich könnten die Container-Apotheken aussehen, die in der mittelitalienischen Erdbebenregion aufgestellt werden. Hier ein Beispiel aus Modena. (Foto:ModenaToday)

So oder so ähnlich könnten die Container-Apotheken aussehen, die in der mittelitalienischen Erdbebenregion aufgestellt werden. Hier ein Beispiel aus Modena. (Foto:ModenaToday)


Die medizinische Versorgung in der mittelitalienischen Erdbebenregion hat sich in den vergangenen Tagen stabilisiert. Ärzte und Apotheker versorgen ihre Patienten in den Zeltstädten vorübergehend aus Wohnmobilen. Schon morgen sollen aber Container aufgestellt werden, deren Einrichtung übrigens aus Deutschland kommt.

In der vergangenen Woche war ganz Mittelitalien von einem Erdbeben erschüttert worden. Am schlimmsten traf es den nördlichen Teil der Region Lazio, aber auch die Regionen Umbrien, Abruzzen und Marken waren betroffen. Die Ortschaft Amatrice ist fast komplett zerstört, auch der Ort Accumoli ist nur noch in Teilen betretbar. Ganz Italien packt nun beim Wiederaufbau mit an: Aus allen Landesteilen kommen Freiwillige und Hilfsorganisationen, um den betroffenen Menschen zu helfen. Mehr als 250 Menschen kamen bei dem Erdbeben ums Leben.

Auch die Arzneimittelversorgung ist wegen des Erdbebens kurzzeitig komplett zusammengebrochen. Beide Apotheken in Amatrice sind zerstört. Die Apotheke in Accumoli von Francesco Nigro ist zwar noch betretbar, aber einsturzgefährdet. Nigro hatte die Bewohner seines Dorfes und die aller umliegenden Ortschaften in den vergangenen provisorisch aus einem Zelt heraus mit Arzneimitteln versorgt.

Arzneimittel aus dem Wohnmobil: Die Region Veronat hat drei Wonmobile zur Notfall-Versorgung geschickt. (Foto: Federfarma)

Am vergangenen Donnerstag war dann Hilfe aus dem Norden angekommen: Der Apothekerverband aus der norditalienischen Region um die Stadt Verona schickte drei Apotheken-Wohnmobile nach Mittelitalien. Vor ein paar Jahren hatten mehrere private Spender sowie die Kammer und der Verband der Apotheker aus Verona die Wohnmobile gekauft und sie in Abgabestationen für Krisenfälle umgerüstet. Die „Hilfsorganisation der freiwilligen Pharmazeuten“ hat nun vier Pharmazeuten bereitgestellt, die bei Amatrice und Accumoli aus dem Wohnmobil heraus versorgen. Die Hilfsorganisation war nach dem Erdbeben in den Abruzzen im Jahr 2009 gegründet worden.

Doch in Amatrice und Accumoli soll es schon in den nächsten Tagen wieder eine strukturierte Regelversorgung geben. Weil die Gebäude der Apotheken entweder nicht mehr stehen oder einsturzgefährdet sind, sollen noch in dieser Woche in beiden Ortschaften Container-Apotheken aufgestellt werden. Auch bei den Containern haben sich spontan mehrere Spender zusammengefunden. Der in Mittelitalien sehr aktive Großhändler Farmacentro spendet drei Container, ein weiterer soll dem Vernahmen nach von Alliance Healthcare Italia kommen, einer Tochter des Apothekenkonzerns Walgreens Alliance Boots.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apotheker in der Erdbebenregion in Italien

„Die Menschen brauchen mich jetzt“

Zyto-Verträge, Cannabis-Anbau, BMG-Umzug, Italien

Die Woche in Bildern

Drei Monate nach der Flut: Millionen-Schäden bei Apotheken und die Kunden „im Exil“

Bilanz ziehen nach der Flutkatastrophe

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.