Karin Maag

CDU-Politikerin will in Stuttgart Cannabis anbauen

Stuttgart - 22.08.2016, 15:30 Uhr

Uni Hohenheim: Gibt es bald Cannabis-Plantagen in Stuttgart? (Foto: Maximilian Pircher / Uni Hohenheim)

Uni Hohenheim: Gibt es bald Cannabis-Plantagen in Stuttgart? (Foto: Maximilian Pircher / Uni Hohenheim)


Die Stuttgarter Bundestagsabgeordnete Karin Maag sieht die Uni Hohenheim als „prädestiniert“ an: Dort sollte Cannabis künftig für medizinische Zwecke angebaut werden. Die Uni zeigt sich gegenüber DAZ.online überrascht und besorgt. Entdeckt die CDU den Cannabis-Anbau als Wirtschaftszweig?

Nach den Plänen von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) soll es für manche Schmerzpatienten im kommenden Jahr Cannabis auf Rezept geben. Sein Gesetzentwurf sieht vor, dass das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zur Bundescannabisagentur wird – und jährlich die benötigte Menge an Medizinalhanf ausschreibt. Laut der Behörde gibt es schon viele Anfragen von interessierten Obst- und Gemüsebauern wie auch Einzelpersonen, die diesen neuen Geschäftszweig zukünftig erschließen wollen.

Gegenüber der „Stuttgarter Zeitung“ brachte nun die Bundestagsabgeordnete Karin Maag (CDU) den agrarwissenschaftlichen Standort der Uni Hohenheim ins Gespräch, die im Stadtgebiet der Landeshauptstadt Stuttgart liegt. Dieser sei „prädestiniert“ für den Anbau von Medizinalhanf. „Dort könnte ein kontrollierter Anbau garantiert werden, da habe ich null Bedenken“, erklärte die Gesundheitspolitikerin.

Wissenschaftler in Sorge

Anders sieht dies die Uni. Ein Sprecher sagt, sie hätten aus der Presse von der Idee erfahren. Die Uni habe zwar das Know-how, an Cannabis zu forschen, und auch schon kleine Testfelder für Industriehanf mit verschwindendem Gehalt am Wirkstoff THC. Doch offenbar sieht sich die Hochschule nicht vorbereitet für einen kommerziellen Anbau von Cannabis – und für interessierte Besucher, die zu nicht-medizinischen Zwecken Cannabis konsumieren möchten.

„Die Wissenschaftler haben Angst, dass ein Tourismus stattfindet“, erklärt der Pressesprecher auf Nachfrage von DAZ.online. Vonseiten der Studierenden habe es bisher noch keine Rückmeldungen auf die Vorschläge gegeben, was jedoch auch durch die Sommerzeit bedingt sein könne. Allgemein steht die Uni Vorschlägen jedoch offen gegenüber, sagt der Sprecher. „Wir würden uns freuen, wenn Frau Maag sich bei uns meldet“, erklärt er. „Wir harren der Dinge, die da kommen.“ 



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Cannabis zur Schmerzbehandlung

Kaufen erlaubt – selbst anbauen nicht

Bundesverwaltungsgericht verpflichtet Behörde zu Ausnahmegenehmigung

BfArM muss Cannabis-Eigenanbau erlauben

Erlaubnis für Eigenanbau wird in Kürze erwartet

Cannabis bald legal auf dem Balkon?

6 Kommentare

Freiland-Anbau?

von Axel Junker am 23.08.2016 um 18:07 Uhr

Frau Maag scheint nicht zu wissen - und damit ist sie in der CDU augenscheinlich nicht allein - welche Investitionen erforderlich sind, um (standardisierten) Cannabis zu medizinischen Zwecken zu produzieren.

Im Freiland ist ein solcher Anbau nicht praktikabel.
In Hallen allein mit höchsten Sicherheits-Anforderungen, die erhebliche Kosten verursachen.

Möge Frau Maag der Firma Bedrocan in den Niederlanden einen Besuch abstatten und sich informieren.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

CDU. Ca

von Stevan Menicanin am 23.08.2016 um 6:11 Uhr

Nun da Holland nicht mehr liefern möchte und dieses einschrankt, muss die CDU gucken wo sie bleibt. Immerhin bekommt die Bevölkerung mit, wer da die Steine hingelegt hat und dass da Menschen, auf ihre verschriebenen Medikamente warten müssen.
Ausschreibungen werden da nur nicht den gewünschten Erfolg bringen, wenn Ärzte zeitnah Cannabis nicht nur den Todgeweihten verschreiben, dann wird wieder Ungerechtigkeit im System sein und die Kassenpatienten können gucken wo sie bleiben.
CDU und Süddeutsche Behörden sollten sich mal hinten anstellen und damit anfangen den Hanf(Hexen)hammer zu schließen.
Jetzt eine bestimmende Position einzunehmen, vermittelt Angst vor der kommenden Wahl.
Ausserdem, ist der Zirkus um den Cannabis Anbau, ein weiteres Zeichen der Ahnungslosigkeit um diese urzeitliche Pflanze.
Es wächst zwar wie Unkraut oder brennessel, muss aber in einem geschlossenen Raum (System), mit kontrollierten Bedingungen für gleichbleibende Ergebnisse gezogen werden. Lichtdauer, Lichtfarbe, Temperatur und Luftfeuchtigkeit um nur paar der einflussreichen kriterien zu nennen.
Soll ja kein Faserhanf gedeihen.
Außerdem, ist die reine THC oder CBD Gewinnung für Medikamente ohne Synergien der ganzen Blüte eine weitere Einschränkung, der möglicherweise erfolgreichsten Medizin der Erde, durch die CDU/CSU.
Soll es für manche Schmerzpatienten (nicht alle die es benötigen), weitere engstirnigkeit... Es ist hoffnungslos mit dieser Partei, irgendwie vernünftig über Cannabis einen Dialog zu führen.
Ausgerechnet die Partei, die sich am wenigsten mit Cannabis auskennt, und das erste was sie wissenschaftlich erzählt bekommt glauben muss,
Da sie ja keine Ahnung haben. Nun führt diese CDU einen Anbau Plan?
Am liebsten hätte ich jetzt ein deutliches "Nein" von den anderen Parteien, wenn es nicht so wichtig währe, das überhaupt etwas geschieht.

Ich produziere meine Cannabidoide selbst!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Cannabidoide

von Stevan Menicanin am 23.08.2016 um 7:07 Uhr

Cannabinoide und nicht Cannabidoide

"Cannabinoide produziere ich selbst"

is klar

von symba am 22.08.2016 um 20:25 Uhr

die konservativen arschgeigen haben über jahrzehnte sowohl konsumenten als auch patienten, die von cannabis profitieren als abschaum der gesellschaft abgestempelt und kriminalisiert - und haben auch nicht vor daran etwas zu ändern!

jetzt werden erstmal die felder abgesteckt. weil da könnte ja kohle zu machen sein! und wenn wir schonmal von konsumenten und patienten durch jahrelangen rechtsstreit zu einem cannabismarkt gezwungen werden, dann bitte kohle für die freunde der union!

der einzig vertretbare weg wäre es hanfzüchter zu unterstützen, die sorten entwickeln, die jeder bedürftige im garten oder keller anbauen kann.

die privatisierung und ausschreibung der bedarfsdeckung darf eben nicht der deutschen althergebrachten wirtschaftsmafia zugespielt werden, genausowenig wie der pharma, die auf einzelpersonen scheisst, sondern muss dem bürger überlassen werden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Tourismus?

von Ralf Blandowski am 22.08.2016 um 16:19 Uhr

So so die Hochschule hat Angst vor Tourismus oder interessierten Leuten die Cannabis zu nichtmedizinischen Zwecken konsumieren möchten? Na klar, de Gesetzentwurf zielt ja auch darauf ab alles und jeden mit Cannabis zu versorgen....selten so gelacht^^ VIelelicht der nächste Gesetzentwurf in 5-10 Jahren wird eventuell eine weitergehende Freigabe beinhalten, bisher ist es so, dass nur Medizinalhanf angebaut werden soll. Und wenn die Bundesopiumstelle selbst bei berechtigtem Anbau inkl. erlaubenden Gerichtsurteil starke Hürden für den Anbau von Cannabis aufstellt, dann wird der Anbau in einer Universität nur mit den gleichen oder sogar strengeren Hürden bewilligt. Ich glaube nicht, dass dazu zählt, dass der Zugang zu den Hanfpflanzen für irgendwelche Touristen oder Kiffern zugänglich sein wird! Deswegen ist das einfach nur Polemik, und einfach nur ein Grund gesucht. Die sollen wenn sie es nicht möchten auch nicht machen, dazu gibt es genügend Interessenten die das gerne machen würden, aber sich Gründe aus der nase zu ziehen die inhaltlich auch noch falsch sind ist ein Armutszeugnis!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Genau Tourismus

von Michael Wiench am 22.08.2016 um 19:27 Uhr

Was ist daran jetzt so schwer zu verstehen ? Die hier angesprochenen Touristen und interessierten Personen kommen allerdings eher nachts zu Besuch. Dies hat zur Folge, dass die Felder unter 24/7-Bewachung stehen müssen. Neben den immensen Kosten wird die Uni zu einem bewachten Hochsicherheitstrakt. Eine Uni möchte aber eher frei sein, da sind die Sorgen doch klar nachvollziehbar und berechtigt, oder ?

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.