Video-Beratung in Baden-Württemberg

Ärzte kippen Fernbehandlungsverbot und helfen DocMorris

Berlin - 12.08.2016, 11:55 Uhr

Neue Behandlungsform im Ländle: Die Landesärztekammer Baden-Württemberg hat das Fernbehandlungsverbot teilweise freigegeben. Profitieren könnte auch die Versandapotheke DocMorris. (Foto: Fotolia/roketlips)

Neue Behandlungsform im Ländle: Die Landesärztekammer Baden-Württemberg hat das Fernbehandlungsverbot teilweise freigegeben. Profitieren könnte auch die Versandapotheke DocMorris. (Foto: Fotolia/roketlips)


Baden-Württembergs Ärzte haben eine weitreichende Entscheidung getroffen: In Zukunft soll es im Ländle begrenzt möglich sein, dass Ärzte Diagnosen per Video stellen. Auch für Apotheker könnte diese Änderung an der Berufsordnung Konsequenzen haben. Profitieren könnte DocMorris.

Das sogenannte Fernbehandlungsverbot ist ein Teil der ärztlichen Berufsordnung. In den meisten geltenden Berufsordnungen heißt es: „Ärztinnen und Ärzte dürfen individuelle ärztliche Behandlung, insbesondere auch Beratung, nicht ausschließlich über Print- und Kommunikationsmedien durchführen. Auch bei telemedizinischen Verfahren ist zu gewährleisten, dass eine Ärztin oder ein Arzt die Patientin oder den Patienten unmittelbar behandelt.“ Eine Fernbehandlung ist also nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen erlaubt. Die Juristen der Bundesärztekammer hatten 2015 erklärt, was Ärzte alles beachten müssen.

Das neue E-Health-Gesetz ermöglicht es den Medizinern, in Einzelfällen Fernbehandlungen anzubieten. Allerdings hatten sich insbesondere die Ärzte  in der jüngeren Vergangenheit aber gegen eine komplette Aufweichung des Verbotes ausgesprochen. Bei der derzeit im Bundestag liegenden 4. AMG-Novelle ging es in den vergangenen Wochen beispielsweise um Fernbehandlungen und die Ausstellung von Online-Rezepten. Die Bundesregierung will Konzepte wie das des in London ansässigen Unternehmens DrEd verbieten. Laut der geplanten Gesetzesänderung sollen Apotheker nur noch Rezepte beliefern dürfen, wenn zuvor ein direkter Kontakt zwischen Arzt und Patient stattgefunden hat. Insbesondere die Bundesärztekammer und die ABDA hatten applaudiert und freuten sich über das Verbot solcher Online-Rezepte. Frank-Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, hatte sich persönlich mit DrEd angelegt und gesagt, er wolle keine Schmuddel-Rezepte aus dem Internet haben.

In Baden-Württemberg scheinen die Ärzte aber einen anderen Weg gehen zu wollen. Die Vertreterversammlung der Landesärztekammer Baden-Württemberg hat am 25. Juli beschlossen, ärztliche Behandlungen und Beratungen via Kommunikationsmedien zumindest teilweise zuzulassen. Die Kammer teilte mit: „Mit einer wegweisenden und bundesweit einmaligen Regelung gestattet die Landesärztekammer Baden-Württemberg künftig Modellprojekte, in denen ärztliche Behandlungen ausschließlich über Kommunikationsnetze durchgeführt werden.“ Wenn sich Ärzte ein solches Modellprojekt ausdenken, brauchen sie allerdings die Erlaubnis der Landesärztekammer.

Aber warum scheren die Ärzte im Ländle aus und kippen eines der wichtigsten Gebote der Mediziner? Offenbar war in den vergangenen Wochen der Druck auf die Kammer gewachsen. Dem Vernehmen nach hatte sich ein baden-württembergischer Arzt bei der Kammer beschwert: Der Mediziner soll für ein ausländisches Unternehmen von Stuttgart aus Video-Beratungen anbieten. Die Kammer gibt zu, dass sich dieser Arzt „eingehend mit der Fernbehandlungsthematik auseinandergesetzt“ und eine Öffnung der Berufsordnung angeregt habe.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Modellprojekt in Baden-Württemberg: Ärzte schicken digitale Verschreibung an Apotheken

Elektronisches Rezept kommt im Südwesten

Bundesärztekammer diskutiert Ausnahmen – Modellprojekt im Südwesten vor dem Start

Kippt das Fernbehandlungsverbot?

Telemedizin in Baden-Württemberg

Ja zu Ferndiagnosen – Nein zur Video-Apotheke

Ärztekammer genehmigt Modellprojekt zur Fernbehandlung in Baden-Württemberg

Es reicht ein Anruf

Heftige Diskussion über das Ausstellen von Verordnungen

Ärztetag ebnet Weg für ausschließliche Fernbehandlung

Fernbehandlungen, Online-Rezepte, Video-Beratungen

Spahn: Telemedizin-Gipfel ohne Apotheker

Baden-Württemberg fördert E-Rezept-Projekt

GERDA erhält eine Million Euro

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.