AOK Rheinland/Hamburg

Apotheken kündigen Zyto-Vertrag

Berlin - 08.08.2016, 17:00 Uhr

Die neuen Zyto-Verträge im Rheinland laufen nicht für alle Apotheken glatt. (Foto: benicoma / Fotolia)

Die neuen Zyto-Verträge im Rheinland laufen nicht für alle Apotheken glatt. (Foto: benicoma / Fotolia)


Die vor einer Woche angelaufenen Zyto-Exklusivverträge der AOK Rheinland/Hamburg stehen unter keinem guten Stern. Erst gab es Ärger wegen des Zuschlags für den Hamburger Apotheker Günter Zeifang. Nun haben zwei Apotheken zwei Lose gekündigt, weil die Ärzte ein ganz anderes Verordnungsverhalten an den Tag gelegt haben, als es die Vergabeunterlagen vermuten ließen. 

Im vergangenen März hatte der AOK-Bundesverband für drei AOKen Verträge „zur Versorgung mit in Apotheken hergestellten parenteralen Zubereitungen aus Fertigarzneimitteln in der Onkologie zur unmittelbaren ärztlichen Anwendung bei Patienten“ ausgeschrieben. Unter anderem im Namen der AOK Rheinland/Hamburg. Die Adler Apotheke in Moers und die Mühlen Apotheke in Krefeld bewarben sich auf sieben in ihrer Umgebung gelegene Gebietslose – und bekamen für sämtliche den Zuschlag.    

Doch nun haben die beiden Apotheken, die von Günter Krivec (Adler Apotheke) und seinem Sohn Simon Krivec (Mühlen Apotheke) geführt werden, zwei Lose außerordentlich gekündigt. Was ist geschehen?

Wie die beiden Apotheker gegenüber DAZ.online erklärten, haben sie ab dem 1. August ausschreibungskonform die Zubereitungen hergestellt und geliefert. Dabei sei es zu keinen Beanstandungen gekommen. Allerdings seien in den beiden Losgebieten Duisburg und Krefeld unterschiedliche Auffassungen über die Häufigkeit der täglichen Belieferung zwischen der AOK Rheinland/Hamburg, den liefernden Apotheken und den verordnenden Arztpraxen aufgetreten. Dabei ging es insbesondere um die ad-hoc-Versorgung auf Abruf.

Wie oft muss ad-hoc beliefert werden?

Günter und Simon Krivec weisen darauf hin, dass die AOK in ihren Vergabeunterlagen unter anderem die Belieferungshäufigkeit beschrieben habe – und zwar als seltenen, medizinisch begründeten Ausnahmefall. Dies sei in den Antworten auf verschiedene Bieterfragen auch mehrfach und ausdrücklich bestätigt worden.

Doch die Realität sieht an manchen Orten offenbar anders aus. So auch in Duisburg und Krefeld. Verschiedene Arztpraxen in diesen Losgebieten hätten die Versorgung ad-hoc auf Abruf regelmäßig mehrmals täglich gefordert. Darüber hinaus sei eine Belieferung an Wochenendtagen und Feiertagen verlangt worden, erklären die beiden Apotheker.

Vater und Sohn meinen, hinter dieser unterschiedlichen Auslegung steckt, dass der 3. Senat des Bundessozialgerichts als auch die streitenden Parteien im Verfahren zu den exklusiven Zyto-Verträgen in Hessen dieser Thematik keine große Bedeutung beigemessen haben.

Und noch ein anderes Problem sei aufgetreten: Bei der praktischen Umsetzung der Vergaberichtlinien habe sich ferner gezeigt, dass strittig sei, welche Partei für die Herstellung einer applikationsfertigen, das heißt konnektierten und mit Trägerlösung vorgefüllten, Zubereitung zuständig ist und wie die Vergütung geregelt ist.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Probleme bei Zyto-Verträgen der AOK Rheinland / Hamburg

Zwei Apotheken haben bereits gekündigt

Auch 2017: Kooperation Krefelder Apotheken und der Krefelder Tafel zugunsten bedürftiger Kinder

Weihnachtswunschbaum 2017 – 1000 Weihnachts­wünsche in 22 Krefelder Apotheken

AOK Rheinland/Hamburg kündigt Zyto-Apotheker Zeifang vor Vertragsstart

Panorama bringt AOK in die Bredouille

Ein Weg zu mehr Kosteneffizienz in der Zytostatikazubereitung

Tagesaktuell herstellen

Krefelder Apotheken und die Krefelder Tafel sind wieder aktiv – 175 Kinder mehr als 2015

Weihnachtswunschbaum für bedürftige Kinder

Hilfsmittelversorgung

HAV: AOK bootet Apotheken aus

Wie Kassen die exklusiven Zyto-Verträge rechtfertigen

Warum macht die AOK das?

1 Kommentar

Ad Hoc

von Sven Larisch am 10.08.2016 um 14:09 Uhr

Und reicht man den Ärzten und Krankenkassen die Hand, versuchen sie einen gleich mal über den Tisch zu ziehen.
Onkologische Patienten haben meines erachtens doch einen planbaren Ablauf Ihrer Versorgung- also wieso schaffen es dann zwei Gebiete nicht, Termine rechtzeitig an die versorgenden Apotheken weiter zu geben?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.