3-Bromopyruvat

Wirkte das alternative Krebsmittel tödlich?

Stuttgart - 05.08.2016, 18:00 Uhr

Nach drei Todesfällen: Die Tagesklinik des Heilpraktikers ist verschlossen, das Namensschild abgeschraubt. (Foto: dpa / picture alliance)

Nach drei Todesfällen: Die Tagesklinik des Heilpraktikers ist verschlossen, das Namensschild abgeschraubt. (Foto: dpa / picture alliance)


Drei Patienten des „Biologischen Krebszentrums Bracht“ starben nach der Therapie eines Heilpraktikers. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, die Polizei warnt weitere Patienten. Ist die Substanz 3-Bromopyruvat schuld, die auch einige Wissenschaftler als vielversprechend ansehen? Nach Recherchen von DAZ.online wurde sie bislang nur an zwei Patienten kontrolliert getestet – auch in Deutschland.

Die Bilanz ist verheerend: Nachdem ein Heilpraktiker in einem „Biologischen Krebszentrum“ in Brüggen-Bracht an der niederländischen Grenze am 25. Juli fünf Patienten behandelte, starben drei Personen – zwei weitere wurden in eine Klinik eingeliefert. Belgische, niederländische und deutsche Ermittler warnten weitere Patienten, die sich von dem Heilpraktiker behandeln ließen, sie sollten sich dringend melden. Nach Medienberichten soll der Heilpraktiker die Patienten mit Vitaminen behandelt haben, als sie erste Symptome zeigten – anstatt den Notarzt zu rufen. Er versprach zwischenzeitlich, mit den Ermittlungsbehörden zu kooperieren.

Effektiver als alle Chemotherapeutika?

Unklar ist derzeit die Todesursache der Patienten. Der Heilpraktiker wirbt auf seiner Homepage mit der Behandlung durch die Substanz 3-Bromopyruvat (3-BP), welche er zu einem Preis von knapp 10.000 Euro über 30 Tage verabreicht hat. „Das aktuell beste Präparat zur Tumorbehandlung zeigt sich in der Nutzung von 3-Bromopyruvat, das effektiver ist, als die heutigen Chemotherapeutika“, schreibt der Heilpraktiker. Es blockiere den Zuckerstoffwechsel, „die Krebszelle geht daraufhin zugrunde“. Durch zusätzliche, nicht näher beschriebene Präparate in der Infusion will er das Einschleusen von 3-BP in die Tumorzelle erleichtern. „Es ist nicht toxisch für gesunde Zellen und vergiftet somit nicht den Körper“, erklärt der Heilpraktiker.

Zwar gibt es einige Studien zu 3-BP, doch wurde es bisher offenbar nie systematisch am Menschen getestet. Nach Recherchen von DAZ.online liegen zwei wissenschaftliche Artikel vor, in denen der Einsatz an jeweils einem Patienten beschrieben wurde. Ein Artikel im vom Wissenschaftsverlag „Springer“ herausgegebenen „Journal of Bioenergetics and Biomembranes“ von 2012 berichtet einen Erfolg bei einem 16-jährigen Jungen mit schwerem Leberkrebs. Die überwiegend US-amerikanischen Autoren beschreiben 3-BP als „potentes und spezifisches“ Krebsmittel, dass erfolgreich vom Radiologen Thomas J. Vogl an der Uniklinik Frankfurt am Main eingesetzt wurde. 



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Redakteur DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


6 Kommentare

Belege Wirksamkeit Chemotherapie

von Rudolfo am 15.08.2016 um 17:12 Uhr

Belege Wirksamkeit Chemotherapie: "Einfluss einer zytotoxischen Chemo auf 5-Jahres-Überlebenszeit 2,3% in Australien und 2,1% in den USA.
Quelle: Clin Oncol (R Coll Radiol). 2004 Dec;16(8):549-60.
The contribution of cytotoxic chemotherapy to 5-year survival in adult malignancies.
Morgan G, Ward R, Barton M. Department of Radiation Oncology, Northern Sydney Cancer Centre, Royal North Shore Hospital, Sydney, NSW, Australia. gmorgan1@bigpond.net.au"

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Eine Dr. biol. (Prof. Herr) ist keine Ärztin

von Ilka Elisa am 08.08.2016 um 13:38 Uhr

Im Kapitel "Große Hoffnungen bei unbehandelbaren Patienten" erscheint sie noch als "die Biologin Ingrid Herr". Zwei Kapitel weiter "Warum gibt es so wenig Studien?" ist sie zur "Ärztin" mutiert.

Eine Dr. biol. (Prof. Herr) ist keine Ärztin, genauso wie eine Ärztin ohne Promotion nicht den Doktortitel führen darf.
Auch eine Habilitation an einer medizinischen Fakultät führt nicht zu der Bezeichnung "Ärztin", sondern "Professorin".

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Unsinniger Artikel

von Andreas Bayer am 08.08.2016 um 12:27 Uhr

Es kommt ausschliesslich auf den prozentualen Behandlungserfolg an.

Chemotherapie hat einen Behandlungserfolg von (2,3-5) %, Trotzdem werden weiterhin Menschen von den Ärzten massenhaft ermordet.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Wo sind die Argumente?

von Martha am 10.08.2016 um 1:07 Uhr

"Chemotherapie hat einen Behandlungserfolg von (2,3-5) %,"

Für diese steile Behauptung hätte ich gerne so 2-3 Belege...

Nicht, dass ich erwarten würde, solche auch zu bekommen... ich bin halt irgendwie eine 100%ige Optimistin, die die Hoffnung nicht aufgibt, dass die Schreihälse im hiesigen Kommantarstrang nach langer Warte- und Schweigezeit meinerseits irgendwann einmal mit einer Aussage daherkommen werden, die auch nur annähernd den Anspruch erheben kann, als "Argument" ernst genommen zu werden.

Na los, Jungs - habt Ihr etwa Angst, es einer alteingesässenen und mit-allen-Waschern-gewaschenen Hausärztin es mal so richtig zu geben? Ich habe mehr Kinder auf die Welt gebracht, als Ihr jemals zeugen könnt. Ich habe mehr Menschen durch ein straffes Impfmanagement vor tödlichen Erkrankungen bewahrt, als Ihr im Telefonbuch Eures Mobiltelefon stehen habtI Ich habe mehr Personen in ein menschenwürdiges, selbstbestimmtes Ende vermittelt, als Ihr Follower bei Facebook habt.

Und ich bin stolz darauf! Denn das ist der Geist der Hausarztmedizin.

Also: wie gross war noch gleich die Erfolgsrate der Chemotherapie bei verschiedenen Tumoren? 80%? 85%? 90% Oder gar höher?!?

Tödliche Krebstherapie

von Katalin am 05.08.2016 um 22:45 Uhr

Das sind drei traurige Fälle, die hätten vermieden werden können. / oder auch nicht? Wie ist es aber mit den hunderten anderen Toten, die in Ärztlicher Behandlung waren, falsch beurteilt und behandelt worden, oder trotzt guter Diagnose dennoch starben? Da redet man lieber gar nicht darüber.
z.B die vielen falsch diagnostizierten Brustkrebspatienten, die hätten gar nicht operier,-geschweige denn bestrahlt werden sollen. Es kommt leider trorzt besten Absichten immer wieder zum Verlust eines Patienten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Das ist leider richtig...

von Christian Becker am 08.08.2016 um 7:47 Uhr

, das Problem in diesem Fall ist jedoch, dass hier zum einen Heilpraktiker am Werk waren, die für die Behandlung von Krebserkrankungen definitiv nicht die richtige Adresse sind und dass zum andern mit einer nicht zugelassenen Substanz behandelt wurde.
Ich fürchte, die Ermittlung der Todesursache könnte für die Klinik noch mal glimpflich ausgehen. Schließlich waren die Menschen an Krebs erkrankt, so dass ihr Tod vielleicht nicht ursächlich mit der Behandlung in der Klinik in Verbindung gebracht werden kann.

Ebenfalls erstaunlich: Die sich "biologisch" gebende Klinik, die damit eine bestimmte Sorte von Patienten anziehen möchte, arbeitet mit einer definitiv synthetischen Substanz und macht falsche Aussagen über sie (wirkt spezifisch, nicht toxisch).

Ebenso wundert mich die Aussage des Frankfurter Arztes, dass die längere Überlebenszeit und Verbesserung der Lebensqualität eindeutig auf das 3-BP zurückgehen soll. Stichprobengröße 1 - daraus irgendwelche Schlüsse jenseits von "das sollten wir näher untersuchen" zu ziehen ist extrem unwissenschaftlich, und vermutlich mit ursächlich an dem Ereignis hier.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.