Datensicherheit

Treuhand kommuniziert zukünftig verschlüsselt

Stuttgart - 03.08.2016, 13:00 Uhr

Foto: DAZ.Online

Foto: DAZ.Online


Die Treuhand Hannover wird ihre elektronische Post in Zukunft nur noch verschlüsselt übertragen. So will das Unternehmen sensible Daten der Kunden vor unbefugtem Zugriff schützen. Was müssen Apotheker tun, um die E-Mails künftig noch lesen zu können?

„Vertrauen ist die Grundlage unserer Zusammenarbeit“, schreibt die Treuhand Hannover in ihrer Ankündigung, dass sie in Zukunft per E-Mail nur verschlüsselt kommuniziere. „Der Schutz Ihrer und unserer Daten steht für uns an oberster Stelle“, erklärt die Steuerberatungsfirma, die viele Apotheken zu ihren Kunden zählt. Daher habe die Firma in den vergangenen Jahren bereits massiv in die Sicherheit ihrer IT-Systeme investiert.

Ab 1. September soll ausgeschlossen sein, dass Dritte Zugriff und Kenntnis auf vertrauliche Informationen bekommen – und vielleicht sogar auf kriminelle Art und Weise gegen die Kanzlei oder auch Apotheker verwendet. „Im Grunde haben wir so die Sicherheit, dass keiner reingucken kann“, erklärt Geschäftsführer Andreas Ahrens den Schritt. Von der Sicherheit würden E-Mails eher einer Postkarte entsprechen, die auf dem Kommunikationsweg relativ problemlos gelesen werden kann. „Damit Daten zu verschicken, das gehört sich für einen Steuerberater nicht“, sagt Ahrens.

Persönliches Passwort zum Datenschutz

Daher verschickt die Treuhand Hannover zukünftig die eigentlichen Nachrichten nicht mehr direkt im E-Mail-Text, sondern in einem verschlüsselten Anhang als PDF-Datei. Diese lässt sich nur mit einem persönlichen Passwort öffnen. Zur Einrichtung des Passworts können Kunden ab dem 8. August ihr Wunschpasswort beantragen. Hierzu werden sie nochmal per E-Mail eingeladen und erhalten auf diesem Wege auch ein Initialpasswort, was zur Aktivierung des Dienstes nötig ist.

Darüber hinaus bietet die Treuhand auch verschlüsselte E-Mail-Kommunikation mittels der Verschlüsselungstechnik PGP an – wenn diese eingerichtet ist, benötigen Sender und Empfänger keine PDF-Anhänge mehr. Alle Kunden haben darüber hinaus die Möglichkeit, über das Mandantenportal der Treuhand Hannover sicher zu kommunizieren.

„Uns ist bewusst, dass diese Vorgehensweise mit einem gewissen Mehraufwand verbunden ist“, erklärt das Unternehmen. Doch sei es überzeugt, dass zum Datenschutz die vergleichsweise unkomplizierten Schritte sinnvoll und notwendig sind. 


hfd / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gastkommentar Apotheker Lorenz Weiler

Das einzig sinnvolle E-Rezept ist aus Papier

Apothekerverband Schleswig-Holstein erwartet mehr Rechtssicherheit beim E-Rezept

Verständnis für den Schritt der KV

Terminvergabe-Tools vereinfachen den Apothekenalltag - nicht nur bei Corona-Testungen

Nie mehr Schlange stehen

Sichere E-Mail-Kommunikation für Leistungserbringer

KIM soll Millionen Faxe und Briefe ersparen

Apotheker Lorenz Weiler fühlt sich bestätigt

Das einzig sinnvolle E-Rezept: aus Papier!

Rechtliche Anmerkungen zu Online-Fortbildungen

E-Learning mit dem Tablet?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.