Beratungs-Quickie

Eine Kapsel gegen den Pilz

München - 28.07.2016, 15:00 Uhr

Unangenehm: Kratzen im Intimbereich. Der Apotheker kann bei Vaginalcandidosen neben der Beratung zu Arzneimitteln auch Tipps zur Prophylaxe geben. (Foto: SENTELLO / Fotolia)

Unangenehm: Kratzen im Intimbereich. Der Apotheker kann bei Vaginalcandidosen neben der Beratung zu Arzneimitteln auch Tipps zur Prophylaxe geben. (Foto: SENTELLO / Fotolia)


Welche Informationen sind bei einem Beratungsgespräch in der Apotheke für den Patienten wichtig? Welche hilfreichen Tipps kann der Apotheker zu Arzneimitteln und Therapien geben? Im Beratungs-Quickie stellen wir jeden Donnerstag einen konkreten Patientenfall vor. Diesmal geht es um eine Verordnung über Fluconazol für eine junge Frau.

Formalien-Check

Da die Kundin das Rezept kurz nach ihrem Geburtstag einlöst, gratuliert ihr der junge Apotheker nachträglich zum Ehrentag. Die junge Frau antwortet pikiert, dass das Medikament nicht für sie sei. Sie hole es nur für eine Freundin.

Verordnet ist eine Hartkapsel Fluconazol HEXAL® 150 mg, N1. Das Rezept ist vollständig und eindeutig. Die Gynäkologin erlaubt den Aut-idem-Austausch. Rabattverträge sind daher zu beachten. Die Kundin ist gebührenpflichtig. Ab Ausstellungsdatum ist das Rezept einen Monat gültig.



Manuela Kühn, Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DAZ.online-Spezial: Reisen trotz Corona

Eine Pilzinfektion aus dem Hotel-Pool?

Reinigungs- und Pflegeprodukte für den Intimbereich

Nicht übertreiben!

Fluconazol und Fehlgeburten

Vaginalmykosen in der Schwangerschaft

Wie Dermatophyten und Co. von Haut und Schleimhäuten vertrieben werden können

Ein Paradies für Pilze

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.