Urteil des Bundessozialgerichts

Ärzte sollen Zytos selbst gebrauchsfertig machen

Berlin - 28.07.2016, 17:00 Uhr

Die Herstellung applikationsfähiger Parenteralia durch Apotheken soll keine explizit pharmazeutische Tätigkeit sein – meint das Bundessozialgericht. (Foto: VZA)

Die Herstellung applikationsfähiger Parenteralia durch Apotheken soll keine explizit pharmazeutische Tätigkeit sein – meint das Bundessozialgericht. (Foto: VZA)


Die Krankenkassen wollen die Kosten für Zytostatika so gering wie möglich halten. Nicht nur mit Ausschreibungen. Einige Kassen meinen, Ärzte sollten applikationsfähige Lösungen besser gleich selbst herstellen, statt eine Apotheke zu bemühen. Nun sagt das Bundessozialgericht, dazu könnten Ärzte nach dem Wirtschaftlichkeitsgebot sogar verpflichtet sein.

Haben Apotheken bei der Herstellung anwendungsfertiger parenteraler Zytostatika-Lösungen bald ausgedient? Auf jeden Fall wird ihnen seit einiger Zeit das Leben sehr schwer gemacht. Immer mehr Krankenkassen schreiben die Versorgung mit diesen Arzneimitteln mittlerweile aus. Nur Apotheken, die ausreichend Rabatt bieten, bekommen regionale Exklusivverträge. Andere Anbieter werden damit von der Versorgung ausgeschlossen. Zudem kann es für Apotheken teuer werden, wenn bei ihnen Verwürfe anfallen. Immer wieder kommt es zu Streitigkeiten mit Kassen, die diese nicht bezahlen wollen, weil sie sie für vermeidbar halten.

So wehrt sich derzeit etwa die AOK Bayern gegen die Klage eines Apothekers, der nicht akzeptieren will, dass die Kasse Verwürfe nicht bezahlen will, die laut Fachinformation gar nicht mehr haltbar sind. Das Sozialgericht Würzburg gab in der ersten Instanz dem Kläger recht: Die Verwürfe seien unvermeidbar gewesen. Für die Haltbarkeit eines Anbruchs sei die vom pharmazeutischen Hersteller zur Verfügung gestellte Fachinformation maßgeblich. Die AOK hatte hingegen erklärt, das sei nicht der Fall, vielmehr gebe es Publikationen, denen zufolge das fragliche Arzneimittel länger haltbar sei. Diese Meinung hat sie noch immer – sie hat Berufung gegen das Urteil des Sozialgerichts eingelegt.

Wirtschaftlichkeitsgebot verletzt?

Wenn die AOK Bayern bis vor das Bundessozialgericht ziehen sollte, könnte dies ernüchternde Folgen haben. Zuletzt dominierten hier eindeutig Entscheidungen, bei denen Apotheken das Nachsehen hatten. Auch im vergangenen Februar fällte der 6. Senat des Bundessozialgerichts eine denkwürdige Entscheidung, deren Gründe nunmehr vorliegen. Hier geht es um einen möglichen Ärzteregress. Ob ein Vertragsarzt gegen das Wirtschaftlichkeitsgebot verstoßen hat und daher in Regress genommen wird, ist Aufgabe des Beschwerdeausschusses der Ärzte und Krankenkassen. Und gegen diesen klagt eine Kasse. Sie will die Prüfstelle verpflichten, gegen einen Onkologen einen Verordnungsregress in Höhe von 4.776,02 Euro festzusetzen. Warum? Er hatte monoklonale Antikörper als Rezepturen von einer Apotheke angefordert. Konkret ging es um Herceptin (Trastuzumab) und MabThera (Rituximab), die er als Rezepturarzneimittel verordnet hatte. Die Kasse meint jedoch: Der Arzt hätte diese Medikamente als Fertigarzneimittel verordnen und sie vor der Anwendung selbst in eine Kochsalzlösung einbringen sollen.

Die Prüfstelle des Beschwerdeausschusses meinte jedoch, dem Vertragsarzt könne das Gebrauchsfertigmachen von toxischen Arzneimitteln wie Zytostatika und MAK in der Praxis nicht zugemutet werden. Auch der Rechtsweg verlief für die Kasse zunächst nicht nach ihrem Geschmack: Sie konnten kein unwirtschaftliches Verhalten des Arztes erkennen. Dieser sei nicht verpflichtet, monoklonale Antikörper in Kochsalzlösungen einzubringen.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelherstellung ist nicht nur eine pharmazeutische Aufgabe

Das kann auch der Arzt machen

Kommentar zum Umgang mit Zytos

Zurück in die Steinzeit?

Ärzte-Software im Visier der Kassen

Manipulation bei Aut-idem-Kreuz?

Zytotstatika-Herstellung

Keine Retax bei Verwürfen

Sozialgericht Würzburg entscheidet zugunsten der Apotheke

Keine Retaxation bei Verwürfen

Neuverblisterung von Arzneimitteln

Der Streit geht weiter

Bei Zytostatika- und MAK-Rezepturen legen die Apotheken drauf

Wer herstellt, wird bestraft

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.