KBV

Krankenhausreform löst Strukturprobleme nicht

Berlin - 25.07.2016, 10:00 Uhr

KBV-Kritik: Insbesondere über die Notfallversorgung von Patienten gelingt es den Krankenhäusern, ambulante Leistungen, die grundsätzlich in den Katalog niedergelassener Ärzte fallen, an sich zu ziehen. (Foto: sudok1/Fotolia)

KBV-Kritik: Insbesondere über die Notfallversorgung von Patienten gelingt es den Krankenhäusern, ambulante Leistungen, die grundsätzlich in den Katalog niedergelassener Ärzte fallen, an sich zu ziehen. (Foto: sudok1/Fotolia)


Die Krankenhausreform, die Bund und Länder ausgehandelt haben, ist gut ein halbes Jahr in Kraft, die Kritik an dem Gesetz von Gesundheitsminister Gröhe verstummt nicht. Ausschließlich ambulante Einrichtungen an Kliniken sollen nach dem Willen von KBV-Chef Andreas Gassen Patienten abfangen, die keiner stationären Behandlung bedürfen.

Die Krankenhausreform der Bundesregierung verfehlt nach Einschätzung der Kassen-Ärzte die beabsichtigte Wirkung. Die Anfang des Jahres in Kraft getretene Reform werde kein Problem der Klinikstrukturen in Deutschland wirklich lösen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen. Vielmehr sorge sie dafür, dass einige für die Patientenversorgung unnötigen Krankenhäuser weiter mit durchgeschleppt würden.

Ein wesentliches Ziel der Reform von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) ist der Abbau von kostspieligen Überkapazitäten bei den rund 2000 Krankenhäusern in Deutschland, ohne die Versorgung in der Fläche gerade für Notfälle zu beeinträchtigen. Nicht nur niedergelassene Ärzte, sondern auch Krankenkassen kritisieren, dass das Reformgesetz hier nicht genügend Druck auf die für die Bedarfsplanung zuständigen Ländern aufbaue.

Gassen: Keine Honorarküchelchen verteilen

Gassen unterstrich, es sei unstrittig, dass Deutschland eine starke stationäre Struktur mit Hochleistungskliniken brauche. Und man brauche leistungsstarke Universitätskliniken. „Das kann aber nicht dadurch geschehen, dass ich jetzt Universitätskliniken vertragsärztliche Versorgung machen lasse und Honorarküchelchen verteile.“ Inzwischen hätten die Krankenhäuser ambulante Leistungen mit einem Finanzvolumen von drei bis fünf Milliarden Euro an sich gezogen.

Insbesondere über die Notfallversorgung von Patienten gelingt es den Krankenhäusern, ambulante Leistungen, die grundsätzlich in den Katalog niedergelassener Ärzte fallen, an sich zu ziehen. Doch Probleme wie Bauchschmerzen oder ein Bienenstich am Wochenende müssen nicht im Krankenhaus, sondern können in einer Arztpraxis mit Bereitschaftsdienst behandelt werden.

Das Gesetz schlägt nun vor, dass die regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) für Notfälle vertragsärztliche Notdienstpraxen, sogenannte Portalpraxen in oder an Krankenhäusern als erste Anlaufstelle einrichten. Diese sollen dann entscheiden, ob ein Notfall von einem niedergelassenen Arzt behandelt werden kann oder stationär in die Klinik muss. Eine andere Möglichkeit wäre, Notfallambulanzen der Krankenhäuser unmittelbar in den Notdienst einzubinden.

Für den Patienten ist allerdings die bundesweite Rufnummer des ärztlichen Bereitschafts- oder Notdienstes 116 117 weitaus weniger geläufig, als die 112 des Rettungsdienstes. Und im Zweifel unterscheidet er auch nicht zwischen Rettungs- und Notdienst.

Gassen unterstrich, es gelte, nicht notwendige Krankenhausstrukturen, „und die sind identifizierbar“, durch kostengünstigere ambulante Strukturen zu ersetzen. Im Zusammenhang mit der Krankenhausplanung sollten die regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen mehr Kompetenz erhalten. „Wir machen da keine Front gegen die Kollegen im Krankenhaus auf, sondern streben eine bessere Kooperation an. So müsste ambulantes Operieren deutlich mehr gefördert werden“, sagte Gassen. 


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kassenärzte vs. Krankenhausgesellschaft

Gebühr für die Notaufnahme – ja oder nein?

Gesundheitsversorgung

Überversorgung bei Fachärzten?

Gebühr für die Notaufnahme in der Diskussion

Ja oder nein?

Von Kassenärzten und Marburger Bund

Konzept für Notfallversorgung liegt vor

GKV-Spitzenverband zur Ärztestatistik

Immer mehr niedergelassene Ärzte

1 Kommentar

KBV macht sich lächerlich

von doc_montpellier am 25.07.2016 um 15:36 Uhr

Die KBV macht sich lächerlich mit der Behauptung, die Krankenhäuser würden sich mit der Notfallversorgung die lukrativen Patienten angeln, um den Vertragsärzten zu schaden. Das Gegenteil ist der Fall: gerade die Versorgung der ambulanten sog. "Notfälle" (Kopfschmerzen seit Mittwoch, stellt sich Samstag vor; unklare Bauchschmerzen seit 4 Wochen, stellt sich Donnerstag Abend mit einer Überweisung in Notaufnahme vor) bereitet den meisten Kliniken Kopfzerbrechen, denn sie bedeuten hohe Vorhaltekosten und äußerst geringe Erlöse. Welcher verantwortungsbewusste Arzt möchte bei einem ACS-Ausschluss auf Troponin-Werte verzichten? Die KV streicht diese regelmäßig trotz Begründung. Niemand kann mir erzählen, dass irgendwo in unserer Republik (bei korrekter Abrechnung) die Behandlung dieser Patienten kostendeckend erfolgen kann, das ist nur eine weitere Mär der KBV.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.