Kindermarketing

Cola und Fußball - nichts für Kinder?

15.07.2016, 11:15 Uhr

Richten sich laut Werberat hauptsächlich an das „Kind im Mann“ - Panini-Bilder. (Foto: YouTube) 

Richten sich laut Werberat hauptsächlich an das „Kind im Mann“ - Panini-Bilder. (Foto: YouTube) 


Coca-Cola darf mit Fußballern werben. Der Deutsche Werberat weist die Vorwürfe von foodwatch zum Kindermarketing zurück. Fußballstars sind keine typischen Kinderidole. Das zeigt sich in der Tatsache, dass Panini-Bilder vor allem von Erwachsenen gesammelt werden, meint der Werberat. Nun legt foodwatch Einspruch ein.  

Der Deutsche Werberat hat die Vorwürfe von foodwatch und der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in allen Punkten zurückgewiesen. Foodwatch und DDG hatten – bereits in der Hochphase der Fußball-EM – die Werbepolitik des Coca-Cola-Konzerns scharf kritisiert und einen sofortigen Stopp der Werbemaßnahmen gefordert. Grund: Durch gezieltes Kindermarketing missachte Coca-Cola den Verhaltenskodex des Deutschen Werberats.  

Konkret hatte foodwatch drei Verstöße gesehen: Die Kampagne sei eine direkte Aufforderung zum Kauf oder Konsum an Kindern, Coca-Cola nutze das besondere Vertrauen aus, das Kinder Fußballstars entgegenbrächten, und das Erlernen einer ausgewogenen Ernährung würde durch den Konsum ungesunder Lebensmittel wie Cola erschwert.

In einer ausführlichen Stellungnahme begründet der Werberat nun die Zurückweisung dieser Beschwerden. Er sieht seine – selbst formulierten – Verhaltensregeln nicht verletzt. So wendeten sich die Werbemaßnahmen des Coca-Cola-Konzerns im Rahmen der Fußball-EM nicht zielgerichtet an Kinder. Diese interessierten sich zwar zweifellos auch für Fußball – doch allein aus dem Blickwinkel der späten Übertragungszeiten betrachtet, sei die primär beworbene Zielgruppe, die Erwachsenen, offenbar. Auch nimmt der Werberat Abstand von dem Vorwurf, Schweinsteiger, Neuer & Co. als kindertypische Idole einzustufen. Diese hätte man bei typischen „Helden aus Kinderfilmen, Kinderbüchern”, nimmt der Werberat Stellung. Das zeigt auch das beliebte Sammeln von Panini-Bildern: „Eine Erhebung von Panini zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 hat zum Beispiel ergeben, dass mehr als 75 Prozent der Sammler von Panini-Bildern Erwachsene sind“, heißt es in der Entscheidung der Selbstkontrolleinrichtung. 



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Vorwurf des Kindermarketings

Zero Coke zur EM?

Was ist passiert?

Die Woche in Bildern

Die Adipositastherapie kann kaum richten, was die Prävention in Deutschland versäumt hat

Wenn Kinder zu dick werden

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.