Datenbank zu Pharma-Honoraren

Welche Nebeneinkünfte hat mein Arzt oder Apotheker?

Stuttgart - 14.07.2016, 18:30 Uhr

Für jedermann: In der neuen Datenbank sind Zahlungen von Pharmafirmen an Ärzte oder auch Apotheker aufgeführt. (Foto: Screenshot)

Für jedermann: In der neuen Datenbank sind Zahlungen von Pharmafirmen an Ärzte oder auch Apotheker aufgeführt. (Foto: Screenshot)


Nachdem 54 Pharmahersteller Zahlungen an deutsche Ärzte und Heilberufler offengelegt haben, startet am heutigen Donnerstag eine online-Datenbank: Spiegel Online und Correctiv veröffentlichen Zahlungen an rund 20.000 Personen. Doch ein Großteil der Zahlungen bleibt weiter intransparent.

575 Millionen Euro zahlten 54 große Pharmafirmen im vergangenen Jahr an Ärzte, Apotheker oder andere Heilberufler, wie sie im Rahmen der „Freiwilligen Selbstkontrolle Arzneimittelindustrie“ (FSA) Ende Juni offenlegten. Ziel war es, transparent zu machen, wer in welcher Höhe von Zahlungen profitierte – doch dies gelang nur in vergleichsweise wenig Fällen: Honorare für klinische Studien und umstrittene Anwendungsbeobachtungen, die den Großteil der Gelder ausmachen, wurden nicht aufgeschlüsselt. Und nur rund ein Drittel der Heilberufler willigte in die freiwillige Transparenz ein.

Eine weitere große Hürde räumt nun des Recherchebüro Correctiv zusammen mit dem Nachrichtenmagazin „Spiegel Online“ aus: Während bisher jeder einzelne Hersteller eine Liste auf seiner Homepage veröffentlichte, bauten sie in den letzten Wochen eine Gesamtdatenbank auf. Über eine Suchmaske können Name oder Ort eines Heilberuflers eingegeben und eine Liste der Zahlungen abgerufen werden, bei deren Veröffentlichung er zugestimmt hat. Beim Großteil der Honorar-Empfänger handelt es sich um Ärzte, doch werden auch Apotheker oder andere Personen aus der Gesundheitsbranche aufgeführt.

Warnungen von den Pharmafirmen

Die Datenbank macht Informationen transparent, die bisher nicht direkt zugänglich waren. Beispielsweise, wie hoch die Summen sind, die einzelne Ärzte insgesamt bekommen: Top-Verdiener der in die Veröffentlichung einwilligenden Ärzte war mit rund 200.000 Euro der Neurologe Hans-Christoph Diener, der bis vor Kurzem am Uniklinikum Essen tätig war. Danach folgte mit knapp 150.000 Euro der Virologe Jürgen Rockstroh vom Uniklinikum Bonn, der der Veröffentlichung von Zahlungen von sechs Pharmafirmen zustimmte. Gelder von sogar elf Firmen erhielt der Internist Jens Schreiber aus Magdeburg.

Die Aufbereitung der Daten war ein enormer Aufwand: „Die eigentliche Vorarbeit hat lange angefangen, bevor die Industrie mit den ersten Daten um die Ecke kam“, sagte Correctiv-Chefredakteur Markus Grill gegenüber DAZ.online. In den letzten Wochen war ein Team von rund zehn Datenjournalisten und Autoren mit der Aufbereitung beschäftigt. Denn die bisherigen, freiwilligen Veröffentlichungen haben mehrere Probleme. So veröffentlicht die Industrie die Daten nicht selber in einer Gesamtübersicht, sondern oft auf schwer zugängliche Weise – und manche Unternehmen wie Grünenthal schreiben, dass man sie nicht weiterverwenden dürfe. 

Andererseits berücksichtigen die Veröffentlichungen nicht Zahlungen für Anwendungsbeobachtungen. Somit behandeln die Firmen „den größten Teil der Zahlungen wie eine Black-Box“, wie Grill sagt. „Das konterkariert das Bemühen um Transparenz von Anfang an.“



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Journalisten erstellen Datenbank – Transparenzoffensive der Industrie soll transparenter werden

Euros für Ärzte – an wen zahlen die Firmen?

Pharma-Honorare in Österreich

100 Millionen Euro für innige Zusammenarbeit

Ab 2016 setzen forschende Pharmaunternehmen den Transparenzkodex um

Zuweisungen an Ärzte werden öffentlich

Was ist passiert?

Die Woche in Bildern

4 Kommentare

Datenschutz

von J. Barth am 15.07.2016 um 8:54 Uhr

Was sagt denn hierzu mal der Datenschutzbeauftragte?
Von Spiegel Online aufbereitete Daten mit weiteren Details.
Wäre das von den Betroffenen nicht zustimmungspflichtig?
Komment von G. Erben ist auch sehr gut! :-)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Honorare

von Alexander Zeitler am 14.07.2016 um 23:40 Uhr

da bekomme ich mal €10,- für ne Reimport Umfrage
oder auch mal € 17,35 von Springer.
Muss ich mich jetzt schämen?
Ich schäme mich nicht: Ich sitze für diese Dinge in meiner FREIZEIT am PC und beantworte brav die Fragen.
Und ich habe mich entschlossen, für NULL gibts nix mehr von mir.
Lauterbach und Konsorten, da sollte man mal schauen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Transparenz - der Schein trügt ?

von G. Erben am 14.07.2016 um 19:32 Uhr

Sehr geehrte Leser,
Schnell wird aus überflüssiger Information für Jedermann
ein Pranger. Neid ist eine der am meisten unterschätzten
menschlichen Eigenschaften und sollten wir aus unserer
deutschen Vergangenheit nicht gelernt haben, daß man
eben keine Listen über unschuldige Mitmenschen anlegt ?
- Inquisition macht eben doch Spaß, auch Angestellten
von gewinnorientierten Konzernen des Großkapitals, scheinbar dem geneigten Leser eine Gunst erweisend,
ihn aus dem Tal der Ahnungslosen befreiend.
Auch hier wird Macht ausgeübt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Transparenz bei allen

von G. Wagner am 14.07.2016 um 18:54 Uhr

...und jetzt würden mich natürlich auch noch die Vortrags-, Neben- und Zusatzverdienste der Herren Grill, Glaeske, Lauterbach et al. interessieren. Gibt es hierfür auch eine Datenbank?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.