Brexit

Bleibt die EMA doch in London?

London - 07.07.2016, 13:30 Uhr

Zärtlicher Brexit-Protest in London. Auch bei der Europäischen Arzneimittelagentur liebäugelt man nicht unbedingt mit einem Umzug ... (Foto: dpa)

Zärtlicher Brexit-Protest in London. Auch bei der Europäischen Arzneimittelagentur liebäugelt man nicht unbedingt mit einem Umzug ... (Foto: dpa)


Die Europäische Arzneimittelagentur EMA erklärte am Donnerstag, der Ausstieg Großbritanniens aus der EU werde ihre Arbeit nicht beeinträchtigen. Die Behörde begrüßt das Interesse verschiedener Länder, sie zukünftig zu beherbergen. Gleichzeitig betont die EMA, dass noch alles offen ist.

„Die Prozesse und Arbeitsabläufe der EMA werden wie üblich fortgeführt“, überschreibt die Europäische Arzneimittelbehörde eine Stellungnahme vom heutigen Donnerstag. Sie erkenne das Votum des britischen Wählers an. „Es ist jetzt Aufgabe der britischen Regierung zu entscheiden, wie sie auf das Ergebnis des Referendums reagiert“, schreibt die EMA.

Sie betont, dass die Abstimmung zum Brexit ihre Arbeit nicht beeinträchtige. „Die Behörde wird ihren Betrieb wie gewohnt fortsetzen und die Zeitpläne einhalten, die durch ihre Regeln und Vorschriften vorgegeben sind.“

Bleibt die EMA doch in London?

Da bisher kein Mitgliedstaat sich zu einem EU-Austritt entschlossen habe, gäbe es kein Vorbild für die aktuelle Situation. „Die Auswirkungen auf den Sitz und den Betrieb der EMA hängen vom zukünftigen Verhältnis zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU ab“, schreibt die Behörde. „Dieses ist aktuell unbekannt – daher werden wir uns nicht an Spekulationen beteiligen.“

Die EU-Kommission wollte auf Anfrage von DAZ.online auch nicht kommentieren, welche Auswirkungen der Brexit auf die EMA haben könnte. Offenbar gehen die EU-Gremien davon aus, dass beispielsweise über ein zukünftiges Abkommen mit Großbritannien alles auch beim Alten bleiben könnte – wenn sich die britische Regierung überhaupt entscheidet, ein offizielles Austrittsgesuch in Brüssel einzureichen.

EMA freut sich über Interesse

Bundesgesundheitsminister Gröhe wie auch Vertreter anderer Staaten hatten bereits Forderungen platziert, die Arzneimittelagentur in ihr jeweiliges Land umzusiedeln. „Die EMA begrüßt das Interesse einiger Mitgliedstaaten, die Behörde in Zukunft zu beherbergen“, erklärt diese nun selbst. Sie verweist jedoch darauf, dass sie sich dies nicht aussuchen könne, sondern die Vertreter der EU-Staaten sich auf eine gemeinsame Vereinbarung verabreden müssen. „Wir sind zuversichtlich, dass die Mitgliedstaaten die beste Entscheidung über Sitz und Regelungen der EMA zur rechten Zeit treffen werden – und dabei auch das komplexe politische und rechtliche Umfeld berücksichtigt, dass das Ergebnis der britischen Abstimmung erzeugt hat.“

Außerdem stünde die Behörde in engem Kontakt mit anderen Einrichtungen der EU. „Sobald konkrete Informationen verfügbar werden, wird die EMA diese mit den zuständigen Akteuren teilen“, erklärt die Behörde. „Das europäische Regulierungs-Netzwerk ist ein starkes und flexibles System, welches Veränderungen verträgt, ohne die Qualität und Effektivität seiner Arbeit aufs Spiel zu setzen.“

In der Zwischenzeit würde die Behörde mit ihren 890 Angestellten wie auch alle beteiligten europäischen Experten sich auf die Mission der EMA konzentrieren – um die Gesundheit von Menschen und Tieren zu schützen und Zugang zu sicheren, effektiven und hochwertigen Arzneimitteln sicherzustellen. 


hfd / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Inakzeptabel

von Michael Mischer am 08.07.2016 um 9:28 Uhr

Wo auch immer - keinesfalls kann die EMA außerhalb der EU ansässig sein. Dabei geht es nicht nur um Prinzipien, die Angestellten der EMA dürften größtenteils gut bezahlt sein. Ebenso die Mitarbeiter der pharmazeutischen Unternehmen, die in der Nähe der EMA ansässig sind. Durch sie generierte Steuereinnahmen und ihr Konsum können unmöglich die Wirtschaft eines nicht EU-Mitglieds fördern. Das ist ja so, als flössen aus meinen Steuergeldern Subventionen in Nicht-EU-Mitglieder. Wer aus dem Club raus ist, ist raus.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.