Gesundheitsministerkonferenz 2016

Länder besorgt um Impfstoff- und Zytoversorgung

Berlin - 04.07.2016, 10:14 Uhr

Birgit Hesse, Gesundheitsministerin in Mecklenburg-Vorpommern, gibt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe einige Aufgaben mit auf den Weg. (Foto: dpa)

Birgit Hesse, Gesundheitsministerin in Mecklenburg-Vorpommern, gibt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe einige Aufgaben mit auf den Weg. (Foto: dpa)


Die Gesundheitsminister der Länder wollen gegen Engpässe bei Impfstoffen aktiv werden. Bei der Gesundheitsministerkonferenz appellierten sie an das Gesundheitsministerium, Hersteller zu einer ausreichenden Vorratshaltung zu bewegen.

Impfstoffbedarf sichern und Impfquoten steigern

In der vergangenen Woche trafen sich in Rostock die Gesundheitsminister und -senatoren der Bundesländer zu ihrer zweitägigen Gesundheitsministerkonferenz (GMK).  Bei dem Treffen ging es unter anderem um den öffentlichen Gesundheitsdienst, neue Kooperationen zwischen ärztlicher und pflegerischer Versorgung, den Patientenschutz und die medizinische Versorgung von Flüchtlingen – aber auch ums Impfen und die ambulante Versorgung mit Zyto-Zubereitungen.

GMK-Gastgeberin Birgit Hesse (SPD), Gesundheitsministerin von Mecklenburg-Vorpommern, hatte im Mai bereits die Nationale Lenkungsgruppe Impfen in Schwerin gegründet. Ihr Ziel ist, die Impfraten in Deutschland deutlich zu erhöhen. Eine wichtige Stütze hierfür sei der Öffentliche Gesundheitsdienst, erklärte sie. Doch natürlich kann nur mehr geimpft werden, wenn auch Impfstoff zur Verfügung steht. Und der fehlt hierzulande oft – das zeigt nicht zuletzt ein Blick auf die Impfstoff-Engpassliste des Paul-Ehrlich-Instituts. Zwar sind es zuweilen nur spezielle Packungsgrößen, die nicht lieferbar sind. Auch gibt es vielfach Impf-Alternativen. Doch die Liste hat in der Praxis ihre Grenzen: Wie groß der Bestand an verfügbaren Impfstoffdosen im pharmazeutischen Großhandel, Apotheken oder Arztpraxen ist, erfasst sie nicht.

Auf einen Antrag Niedersachsens haben die Landesgesundheitsminister nun einstimmig beschlossen, das Bundesgesundheitsministerium zu bitten, auf Grundlage der STIKO-Empfehlung den zu erwartenden Bedarf an Impfstoffen in Deutschland aktuell abzuschätzen. In Gesprächen mit den Impfstoffherstellern solle es sodann darauf hinwirken, dass dieser Bedarf dem deutschen Markt zur Verfügung steht.

Was bringt ein Impfregister?

Die GMK fasste zudem einen weiteren Beschluss zum Thema Impfen: Das BMG soll das Robert Koch-Institut beauftragen, den fachlichen und finanziellen Aufwand und Nutzen eines bundesweiten Impfregisters darzustellen. Es soll ferner darlegen, welcher Modalitäten es bedarf, gegebenenfalls ein bundesweites Impfregister zu etablieren.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

VZA begrüßt GMK-Beschluss

Zyto-Versorgung vor dem Chaos?

Impfstoff-Lieferengpässe

Länder wollen aktiv werden

Gesundheitsministerkonferenz

Brandenburg übernimmt Vorsitz

DAZ.online WochenSchau

Apotheken und das liebe Recht

Aufhebung der Zyto-Ausschreibungen

CDU-Politiker warnt Kassen vor Zyto-Retax

Zyto-Ausschreibung von spectrumK

Fixe Rabatte und offen für alle Zyto-Apotheken

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.