Kürzung der ABDA-Beiträge

Das Sorgenkind Brandenburg

Berlin - 01.07.2016, 10:05 Uhr

Aus Brandenburg weht eine kräftige Brise nach Berlin. Die Apotheker an der Basis sind unzufrieden mit ihre Standsvertretung im Bund (Foto: JWS/Fotolia).

Aus Brandenburg weht eine kräftige Brise nach Berlin. Die Apotheker an der Basis sind unzufrieden mit ihre Standsvertretung im Bund (Foto: JWS/Fotolia).


Die Brandenburger Apothekerkammer hat in dieser Woche für Furore gesorgt. Ihre Entscheidung, der ABDA die Hälfte der Beiträge zu entziehen, demonstriert den Unmut der Basis auf eine ganz neue Weise. Nun suchen ABDA-Präsident Friedemann Schmidt und Kammerpräsident Jens Dobbert nach einer gemeinsamen Lösung.

Am 30. Juni fasste die Kammerversammlung der Landesapothekerkammer Brandenburg einen weitreichenden Beschluss: Sie will ihren Beitrag zur ABDA vorerst um die Hälfte kürzen. Kammerpräsident Jens Dobbert zeigte in der Kammerversammlung auf, in welchen Feldern er Probleme mit der ABDA hat. Sie reichen von der Haltung zur Barrierefreiheit von Apotheken, über die teure und am Ende vermutlich kaum aussagekräftige PharmCHF-Studie und die Öffentlichkeitsarbeit bis hin zur Haltung zu Rezepturen – sollen letztere künftig nur noch eine Arbeit ausgewählter Leuchtturm-Apotheken sein? 

Die vom Vorstand stammende Beschlussvorlage wurde in der Kammerversammlung leidenschaftlich diskutiert – und am Ende mit großer Mehrheit angenommen. Dobbert machte dabei allerdings auch klar: Er stelle die ABDA als solches nicht in Frage und wolle sie auch nicht schwächen. Es gehe darum, ein Signal zu senden – und für eine effektive Verwendung der Mitgliedsbeiträge einzutreten.

Doch offenbar ist der Unmut in Brandenburg keine neue Erscheinung: Gegenüber DAZ.online bestätigte Dobbert, dass seine Kammer die ABDA-Beiträge schon im 2.Quartal 2016 gekürzt habe. Der Beschluss der Kammer in dieser Woche hat dieses Vorgehen gewissermaßen bestätigt.

Präsident an Beschluss der Kammerversammlung gebunden

Doch wackelt der Beschluss der rebellischen Brandenburger nun schon wieder? Einen Tag nach der Versammlung in Potsdam fand in Berlin die ABDA-Mitgliederversammlung statt. Hier gehörte Brandenburg zu den vier Mitgliedsorganisationen, die gegen den Haushaltsvoranschlag 2017 stimmten. Und hier trafen Dobbert und ABDA-Präsident Friedemann Schmidt unweigerlich aufeinander. Nach der Sitzung ließ Schmidt wissen, man habe „eine Lösung mit den Kollegen aus Brandenburg gefunden, wie wir das Problem im beiderseitigen Interesse aus der Welt schaffen können“. Genauere Details wollte er jedoch nicht verraten.

Dobbert bestätigte gegenüber DAZ.online, dass man nun Gespräche führen werde und um eine Lösung bemüht sei. Allerdings: Ein Beschluss einer Kammerversammlung lässt sich nicht einfach vom Tisch wischen. „An einen solchen Beschluss ist der Präsident gebunden“, sagt Dobbert. Man kann nun gespannt sein, wie Schmidt es schaffen wird, das Vertrauen der Brandenburger Kammerversammlung, insbesondere ihres Vorstands, wiederzugewinnen.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

ABDA-Mitgliedsbeiträge um die Hälfte gekürzt — Schmidt und Dobbert im Gespräch

Die Kammer Brandenburg setzt ein Zeichen

Kammerversammlung beschließt Halbierung der ABDA-Mitgliedsbeiträge

Brandenburger Kammer provoziert ABDA

Kammer Brandenburg setzt Zeichen

Apotheker zahlen wieder volle ABDA-Beiträge

Nach dem EuGH-Urteil setzt die Landesapothekerkammer auf Geschlossenheit – auch im Bundesland

Brandenburg schließt Frieden mit der ABDA

Unzufrieden mit Standesvertretung

Brandenburg kürzt ABDA-Beiträge um die Hälfte

Kammerversammlung Brandenburg

Dobbert fordert Taten statt Sonntagsreden

Von sanften Veränderungen und leuchtenden Sternen

Brandenburger Rebellen

Kammerversammlung der Landespothekerkammer Brandenburg

Dobbert fordert Taten statt Sonntagsreden

2 Kommentare

Wie jetzt ?

von gabriela aures am 01.07.2016 um 12:39 Uhr

Ich bin ein wenig verwirrt...
Bleibt es (vorerst) bei der Kürzung der Brandenburger Beiträge, weil so beschlossen oder zahlt sie doch voll (so verstehe in den Bericht auf dem anderen Kanal) , weil so nett mit FS geplaudert ?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ich wünsche mir

von Christiane Patzelt am 01.07.2016 um 11:32 Uhr

eine Änderung der Schlagzeile in:

Die Vorreiter Landesapothekerkammer Brandenburg!
Neuer Wind bringt ABDA-Flägchen in Unruhe!
Die ABDA präsentiert sich immer mehr als ZK der SED, da wurden die Schäfchen links und rechts der Parteilinie auch immer wieder in die Reihe getreten!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.