Apotheken-A

ABDA will Nicht-Verbandsmitglieder zur Kasse bitten

Berlin - 30.06.2016, 12:10 Uhr

Neues Lizenzsystem: Die ABDA will eine eigene Gebührenordnung für die Nutzung des Apotheken-A etablieren und auch alle Apotheker abkassieren, die nicht im Verband Mitglied sind. (Foto: dpa)

Neues Lizenzsystem: Die ABDA will eine eigene Gebührenordnung für die Nutzung des Apotheken-A etablieren und auch alle Apotheker abkassieren, die nicht im Verband Mitglied sind. (Foto: dpa)


In Berlin tagt zur Stunde die ABDA-Spitze und entscheidet über den ABDA-Haushalt für 2017. Winken die Mitgliedsorganisationen den Haushaltsentwurf durch, könnte die Nutzung des Apotheken-A für alle Apotheker, die nicht Verbandsmitglied sind, kostenpflichtig werden. Die ABDA will einen Juristen einstellen, der sich um die Eintreibung der Gebühren kümmert.

Das patentgeschützte Heiligtum des Apothekerstandes

Das rote Apotheken-A gehört seit Jahrzehnten zum Heiligtum des Apothekerstandes. Es ist das „Erkennungszeichen schlechthin für öffentliche Apotheken“, schreibt die ABDA auf ihrer Internetseite. Für die Apotheker ist das Apotheken-A die zentrale Wiedererkennungs-Marke, die gleichzeitig auch für eine hohe Versorgungsqualität stehen soll. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat sich dieses Zeichen daher patentieren lassen. Der Verband ist Inhaber aller Markenrechte an dem Wort- und Bildzeichen des Apotheken-A.

Für die Nutzung des Apotheken-A gibt es beim DAV sogar eine eigene Markensatzung. Auf drei Seiten ist haargenau festgeschrieben, wie das rote Zeichen genutzt werden darf. Es muss alleine stehen und darf nicht mit anderen Logos kombiniert werden. Auch die möglichen Farbtöne sind genau festgelegt. Die Markensatzung enthält auch sehr genaue Regeln darüber, wer das Apotheken-A verwenden darf. Grundsätzlich sind dies alle Mitgliedsorganisationen des DAV, also die Landesapothekerverbände. Hinzu kommen die ABDA, die Bundesapothekerkammer, die Landesapothekerkammern sowie alle Sub-Unternehmen der Apothekerorganisationen, also beispielsweise die genossenschaftlich organisierten Großhändler.

Apothekeninhaber müssen auch heute schon Verbandsmitglied sein, wenn sie das Apotheken-A ohne zusätzliche Bewilligung nutzen wollen. Apotheker, die nicht im Verband angemeldet sind, müssen eine schriftliche Erlaubnis beim DAV oder bei ihrem Verband beantragen. In der Regel funktioniert das problemlos. Laut Markensatzung „kann“ der DAV oder einer seiner Mitgliedsverbände auch heute schon eine Lizenzgebühr von Nicht-Verbandsmitgliedern verlangen. Ein flächendeckendes Gebührensystem gibt es bislang aber noch nicht. Das soll sich bald ändern.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Lizenzsystem für Nutzung des gotischen Apotheken-A geplant

Strengere Aufsicht fürs Apotheken-A

Delegiertenversammlung der Bayerischen Landesapothekerkammer

Was heißt Notifizierungsverfahren?

Neues Corporate Design für die Standesvertretung

ABDA-Logo im Wandel

dm und Zur Rose starten Kooperation

DAV: Apotheken-A muss aus dm verschwinden

Mitgliederversammlung stimmt Entwurf zu – Brandenburg hat Beiträge gekürzt

ABDA-Haushalt verabschiedet

Mehr Geld für die Standesvertretung

ABDA-Mitglieder beschließen Beitragserhöhung

Was ist passiert?

Die Woche in Bildern

5 Kommentare

Jurist für Eintreibungen

von Silke Hans am 01.07.2016 um 7:18 Uhr

Anstatt Eintreibungen zu machen, sollte sich "unser" Jurist mal lieber flächendeckend um die gesamten Retaxen aller Mitglieder kümmern! Das ist schon lange überfällig und würde uns wirklich weiter helfen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Schmarotzer

von Dieter Dosquet am 30.06.2016 um 19:45 Uhr

Sind sie sicher, dass Sie da die Richtigen mit Schmarotzer ansprechen? Denke mal da gibts Prozesse, würd auch einen führen, wenn ich nicht Verbandsmiglied wäre. Mitgliedsverband ist auch die Kammer und da ist jeder Zwangsmitglied und führt Beträge ab. Die Großhandelsfahrer dürfen es auf ihren Autos verwenden, solange sie Noweda oder Sanacorp heissen, eine Kammerzwangsmitgliedapotheke soll es dagegen nicht dürfen, tippe mal das wird keinen Bestand vor Gericht haben.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Apotheken-A

von Volker König am 01.07.2016 um 9:32 Uhr

Soweit mir bekannt ist, liegen die Nutzungsrechte für das Apotheken-A beim DAV und nicht bei der Kammer. Also ist die Nutzung des Logos durch Kammermitglieder, die nicht einem Landesapothekerverband angehören, nicht im Kammerbeitrag inbegriffen. Das sollte auch vor Gericht Bestand haben.

Echte Sorgen

von Barbara Buschow am 30.06.2016 um 13:23 Uhr

Das sind also die wahren Probleme unserer Standesvertretung, die man schnell und ohne Kosten und Mühen zu scheuen angeht?
Fassungslos ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: echte Sorgen

von Gregor Huesmann am 30.06.2016 um 17:58 Uhr

Ich find's o.k.. Die Schmarotzer sollen zahlen. Das Apotheken-A stellt einen enormen Wert da, wer es nutzt, soll zahlen - über den DAV-Beitrag oder über eine Lizenzgebühr.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.