Arzneimittelpreise

AOK-Studie mit Schwachstelle

Berlin - 27.06.2016, 19:00 Uhr

Von wegen zu niedrige Preise: Das AOK-Institut WiDO und die TU Berlin haben einen Preisvergleich bei patentgeschützten Arzneimitteln durchgeführt. (Foto: dpa)

Von wegen zu niedrige Preise: Das AOK-Institut WiDO und die TU Berlin haben einen Preisvergleich bei patentgeschützten Arzneimitteln durchgeführt. (Foto: dpa)


In die Diskussion um die steigenden Arzneimittelpreise mischt sich die AOK mit einem Preisvergleich ein: Das Wissenschaftliche Institut der AOK und die Technische Universität Berlin erklären in einer neuen Studie, dass die Arzneimittelpreise in Deutschland immer noch zu den höchsten Europas gehören. Die AOK gibt aber selbst zu, dass die Methodik einen entscheidenden Schwachpunkt hat.

Der Streit um die Arzneimittelpreise

Bei den Arzneimittelpreisen gehen die Vorstellungen wie in keinem anderen Feld des Gesundheitssystems auseinander. Die Krankenkassen sind mit stetig steigenden Arzneimittelausgaben konfrontiert. Allein zwischen 2014 und 2015 sind die Ausgaben um fast 5 Prozent angestiegen. Im Vorjahr hatte es einen Anstieg um 2,4 Prozent gegeben. Die Kassen machen dafür insbesondere die Preise neuer, patentgeschützter Originalpräparate verantwortlich.

Die Pharmaunternehmen hingegen beschweren sich nach wie vor über die Auswirkungen des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes (AMNOG). Seit 2012 dürfen die Hersteller nur noch im ersten Jahr einen Preis frei festlegen. Der Erstattungsbetrag, der ab dem zweiten Jahr nach Marktzulassung gilt, muss auf Basis des Zusatznutzens zwischen Hersteller und den Kassen ausgehandelt werden. Einige Unternehmen sind mit den Verhandlungsergebnissen unzufrieden und nehmen ihre Produkte vom deutschen Markt. Die Hersteller beklagen auch, dass die ausgehandelten Preise hierzulande einsehbar sind. Sie fordern die Geheimhaltung der Preise, damit sich niedrige Erstattungsbeträge nicht negativ auf die Preisbildung in anderen Ländern auswirkt.

Herstellerabgabepreise bis zu 27 Prozent günstiger im EU-Ausland

Die Studie des Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) hat es sich nun zum Ziel gesetzt, eines der Kernargumente der Pharmaindustrie zu entlarven: Die Hersteller behaupten, dass Deutschland schon lange kein Hochpreisland mehr sei und dass das Preisniveau hierzulande in den vergangenen Jahren stetig gesunken sei. Das AOK-Institut behauptet das Gegenteil: In den fünf analysierten EU-Staaten liegen die Preise laut WIdO bis zu 27 Prozent unter dem deutschen Niveau.

Das WIdO und die TU Berlin haben für den Preisvergleich fünf EU-Mitgliedstaaten ausgewählt, die hinsichtlich des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Kaufkraftstandards und der Gesundheitsausgaben mit Deutschland vergleichbar sind. Die ausgewählten Länder umfassen laut AOK zusammen 48 Prozent aller EU-Einwohner (Dänemark, Frankreich, Großbritannien, die Niederlande und Österreich). In diesen fünf Ländern haben WIdO und die TU einen Warenkorb der 260 umsatzstärksten, patentgeschützten Rx-Arzneimittel gebildet.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Erstattungspreise für Arzneimittel in der EU

Orientierung gesucht

Arzneimittel-Parallelhandel von und nach Deutschland

Drehscheibe Deutschland

Arzneiverordnungs-Report feiert 30-jähriges Jubiläum

„Fast fünf Milliarden Euro Sparpotenzial“

Erstattungsbeträge nach früher Nutzenbewertung

vfa will Erstattungskonditionen geheim halten

Erste Leaks vom Pharmadialog

Pharmaindustrie drohen Umsatzgrenzen

Studie aus Österreich

Deutschland ist Hochpreisland

1 Kommentar

Preisstudien der " Gesundheitskasse "

von Heiko Barz am 28.06.2016 um 9:56 Uhr

Solche Studien sind nicht das Papier wert, worauf sie gedruckt wurden.
Solange die "Gesundheitskasse" und Andere nicht Ihre Rabattverhandlundsergebnisse mit Generikafirmen offenlegen, ist jede vorgebrachte Zahl irregulär und hat nur den einen Zweck, wieder Schuldzuweisungen und Forderungen zu stellen.
Und wer wird voraussichtlich wieder in vorderster Linie schutzlos zum Abschuß bereitstehen?!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.