EU-Referendum

Was macht der Brexit mit dem Apothekenmarkt?

Berlin - 24.06.2016, 14:55 Uhr

Getrennte Wege: Welche Auswirkungen könnte ein EU-Austritt Großbritanniens auf die Apothekenmärkte haben? (Foto: dpa)

Getrennte Wege: Welche Auswirkungen könnte ein EU-Austritt Großbritanniens auf die Apothekenmärkte haben? (Foto: dpa)


Ganz Europa wurde heute mit einem Schrecken erweckt: Die Bürger Großbritanniens wollen nicht mehr zur Europäischen Union gehören. Europa muss sich neu aufstellen. Ein Blick auf den Apothekenmarkt zeigt, dass insbesondere die Briten selbst unter ihrer Entscheidung leiden könnten.

Cameron tritt zurück

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag kam Großbritannien nicht zur Ruhe. Erst um 22 Uhr Ortszeit schlossen die Wahllokale. Schon am frühen Abend zeichnete sich eine außerordentlich hohe Wahlbeteiligung von etwa 70 Prozent ab. Während der Nacht wurden dann die einzelnen Wahlbezirke einzeln ausgezählt. Stündlich gab es Meldungen, nach denen die Anti-EU-Wähler in vielen Bezirken stärker abschnitten als erwartet.

Und in der Tat: Gegen sechs Uhr morgens europäischer Zeit legte sich der Fernsehsender BBC fest. Nach der Auszählung von 370 der 382 Wahlbezirke sei die Anzahl der Menschen, die aus der EU austreten wollen, nicht mehr einholbar. Gegen acht Uhr britischer Zeit stand dann das Endresultat fest: Rund 52 Prozent der Briten möchten nicht mehr zur EU gehören. Eine erste weitreichende politische Folge verkündete Premierminister David Cameron gegen 8.30 britischer Zeit selbst: Er werde seinen Posten im Oktober räumen. Ein neuer Premierminister müsse den Austritt aus der EU arrangieren.

Sicherlich wird dieser Prozess viel Zeit benötigen. Wenn es dann aber zum Austritt kommt, werden sowohl die EU als auch Großbritannien auch wirtschaftlich vor einer schweren Probe stehen: Die EU verliert ihren drittgrößten Beitragszahler. Das Vereinigte Königreich müsste rein theoretisch neue Freihandelsabkommen mit der EU aushandeln. Die Frage ist beispielsweise, was mit der Arbeitnehmerfreizügigkeit passieren wird. Mehr als 2500 deutsche Firmen haben Niederlassungen in Großbritannien. Hunderttausende EU-Bürger arbeiten dort. Fraglich ist, ob es für EU-Bürger auch in Zukunft noch so einfach sein wird, einen Job in Großbritannien anzunehmen.

Mehr zum Brexit

Nach möglichem Brexit

Kommt die EMA nach Bonn?



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Auswirkungen eines EU-Austritts Großbritanniens auf Apotheker und die Arzneimittelversorgung

Brexit – was nun?

Brexit verändert den Parallelhandel mit Arzneimitteln in Europa

Bitterer Ausstieg für Importeure

Wie sich der Brexit auf die Pharmabranche auswirkt

Harter Schlag für Pharma

Parlamentswahlen in den Niederlanden

Wird Geert Wilders zur Bedrohung für DocMorris und Co.?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.