Liberalisierung in Italien

Marktanteil-Obergrenze für Apothekenketten

Berlin - 22.06.2016, 15:00 Uhr

Bald in Kettenhand? In Italien sollen Apothekenketten einen maximalen Marktanteil von 20 Prozent pro Region erhalten. (Foto:dpa)

Bald in Kettenhand? In Italien sollen Apothekenketten einen maximalen Marktanteil von 20 Prozent pro Region erhalten. (Foto:dpa)


In Italien konnten die Apotheker im Liberalisierungsprozess des Apothekenmarktes einen kleinen Teilerfolg erringen: Der Fremdbesitz-Anteil soll in den einzelnen Regionen künftig bei maximal 20 Prozent liegen. Eine massenweise Eröffnung von Kettenapotheken wird es aber trotzdem nicht geben – dank der Bedarfsplanung.

Liberalisierung step by step

Der italienische Apothekenmarkt wird seit Jahren Schritt für Schritt für größere Konglomerate und Unternehmen geöffnet. Schon in den 1990er-Jahren hatte der Staat etwa 250 von insgesamt 1600 sogenannter Kommunalapotheken an Privatinvestoren verkauft. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten die Kommunen selbst diese Apotheken gegründet, um in den Gemeinden für eine sichere Arzneimittelversorgung zu sorgen. Aufgrund leerer Gemeindekassen wurden viele dieser Standorte aber veräußert. Celesio besitzt beispielsweise mehr als 160 solcher Apotheken.

Insbesondere in den vergangenen zehn Jahren musste der Apothekerverband Federfarma viele Angriffe abwehren. Nach der Berlusconi-Ära startete die damalige Technokraten-Regierung von Mario Monti ein umfassendes Wettbewerbsgesetz, das auch den Apothekenmarkt im Visier hatte. Monti wollte damals das Fremd- und Mehrbesitzverbot komplett abschaffen, die Bedarfsplanung weitgehend lockern und viele Rx-Medikamente zum Verkauf in OTC-Shops freigeben.

Im konservativ dominierten Parlament setzte sich Monti damals nicht mit allen diesen Forderungen durch. Die einzige Änderung war eine Lockerung der Bedarfsplanung: Seit 2012 müssen auf eine Apotheke in einem Planungsbezirk 3000 Einwohner kommen. Will sich ein Apotheker im selben Bezirk niederlassen, müssen dafür allerdings nur weitere 500 Einwohner dort gemeldet sein.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Europa, Deine Apotheken – Italien

Die schleichende Deregulierung

Eine Übersicht über das italienische Apothekenwesen

Die schleichende Deregulierung

Italien und das Fremd- und Mehrbesitzverbot

Fahrplan für die Liberalisierung steht

Nach Apotheken-Modernisierungsgesetz

Filialexplosion in Dänemark

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.