Pharma-Boykott

AOK scheitert mit Impfstoff-Ausschreibung

Berlin - 22.06.2016, 17:35 Uhr

Gescheitert: Die AOK Baden-Württemberg wollte die Versorgung mit Grippeimpfstoffen neu ausschreiben, aber die Pharma-Hersteller machen nicht mit. (Foto: Miss Mafalda/fotolia)

Gescheitert: Die AOK Baden-Württemberg wollte die Versorgung mit Grippeimpfstoffen neu ausschreiben, aber die Pharma-Hersteller machen nicht mit. (Foto: Miss Mafalda/fotolia)


Die AOK Baden-Württemberg hat die Grippeimpfstoff-Ausschreibung fürs Ländle teilweise aufgehoben: Für den Impfstoff als Fertigspritze ohne Kanüle ging bei der Kasse kein Angebot ein.

AOK suchte Rabattpartner für zwei Saisons

Im April hatte die AOK Baden-Württemberg im Namen aller gesetzlichen Kassen im Bundesland die Versorgung mit Grippeimpfstoffen öffentlich ausgeschrieben. Die AOK suchte die Rabattpartner gleich für den Zeitraum vom 1. Juli 2017 bis zum 30. Juni 2019 – also für zwei Saisons.

Für die Ausschreibung, die im Supplement zum Amtsblatt der Europäische Union veröffentlicht wurde, hatte die AOK zwei Fachlose gebildet: Eines umfasste den Impfstoff als Fertigspritze mit Kanüle, das andere als Fertigspritze ohne Kanüle. Pro Fachlos sollte ein Vertrag mit nur mit einem pharmazeutischen Unternehmer geschlossen werden. Schlusstermin für den Eingang der Angebote war der 14. Juni 2016.

Nun erklärt die AOK in einer ergänzenden Mitteilung zu ihrer Ausschreibung, dass sie das Verfahren hinsichtlich des einen Fachloses – Impfstoff als Fertigspritze ohne Kanüle – mangels zuschlagsfähiger Angebote aufgehoben hat. Es werde gegebenenfalls Gegenstand eines Verhandlungsverfahrens sein.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

AOK Ba-Wü bekommt nur für ein Los Angebote

Dämpfer für Grippeimpfstoff-Ausschreibung

Baden-Württemberg will vorsorgen

AOK schreibt Grippeimpfstoffe aus

Saisonale Grippe-Impfstoffe

Ausschreibungen contra Festpreise

Ausschreibung von Grippeimpfstoffen wurde gestartet

Niedersachsen setzt auf Rabattverträge

In Baden-Württemberg ist Mylan der einzige Grippeimpfstoff-Hersteller mit Rabattvertrag

Mylan versorgt im Alleingang

Schutzimpfungs-Ausschreibung in Baden-Württemberg gestartet

Novartis erteilt Absage

Versorgung mit Grippe-impfstoffen

Ausschreibungen erreichen das Saarland

Grippeimpfstoff-Versorgung in Rheinland-Pfalz

bioCSL verweigert sich Ausschreibung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.