Securpharm

400 Klinikapotheken noch ohne Anbindung

München - 22.06.2016, 13:00 Uhr

Fälschungssicher: Arzneimittelpackung im neuen Gewand. Ab 2019 Pflicht – doch wie läuft es in Klinikapotheken? (Foto: Securpharm)

Fälschungssicher: Arzneimittelpackung im neuen Gewand. Ab 2019 Pflicht – doch wie läuft es in Klinikapotheken? (Foto: Securpharm)


Ab 2019 dürfen keine Arzneimittelpackungen ohne gültige Serialisierung auf den Markt gebracht werden. Während es für niedergelassene Apotheken Pilotversuche gab, seien die Klinikapotheken kaum eingebunden, kritisiert der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker.  Zudem sei in vielen Fällen die Umsetzung auch nicht praktikabel. 

Securpharm – die Zeit drängt

Die Deutschen Krankenhausapotheker hoffen in der Diskussion um die Umsetzung der europäischen Fälschungsrichtlinie für Arzneimittel (FMD) auf zügige Gespräche – mit der Politik, den Pharmaherstellern und den Vertretern von Securpharm. Die Initiative startete 2013 zum Schutz des deutschen Arzneimittelvertriebs vor dem Eindringen gefälschter Arzneimittel, gegründet durch Organisationen wie die ABDA, BPI, BAH und Phagro.

Bei der Umsetzung der verabschiedeten Schutz-Richtlinien drängt die Zeit: Obwohl bereits ab Februar 2019 keine Arzneimittelverpackungen ohne gültige Serialisierung auf den Markt gebracht werden dürfen, sind Deutschlands rund 400 Klinikapotheken aus dem bisherigen Umsetzungsprozess noch weitgehend ausgeschlossen.

So habe es für die Klinikapotheken – anders als für die rund 20.000 niedergelassenen Apotheken – noch keinen Pilotversuch zur Erprobung des Umsetzungsszenarios gegeben, sagt PD Dr. Martin Hug. Er ist Direktor der Apotheke des Universitätsklinikums Freiburg und Sprecher der Projektgruppe FMD des Bundesverbandes Deutscher Krankenhausapotheker. Mehr noch: „Für die Krankenhausapotheken gibt es derzeit noch kein funktionierendes System für die Software-Anbindung an das Securpharm-System“, betont er.



Sabine Rössing, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Viel Klärungsbedarf zur Umsetzung der Fälschungsschutz-Richtlinie in Kliniken

SecurPharm testet in Krankenhausapotheken

EU-Fälschungsrichtlinie

ADKA kritsiert securPharm 

ADKA kritisiert securPharm

„Das ist unsinnig“

EU-weiter Fälschungsschutz für Arzneimittel: Was sich 2018 und 2019 für Apotheken verändert

Startklar für securPharm?

Bernard neuer ADKA-Präsident

„Frischer Wind beugt Verkrustungen vor”

Klinikapotheken wünschen sich einfachere Handhabung

Securpharm: Es geht voran

Arzneimittel-Fälschungsschutz

Fast 13.000 Apotheken mit Securpharm-Anschluss

... für das Fach „Klinische Pharmazie“ an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Ernennung: Dr. Martin J. Hug wird Außerplanmäßiger Professor

Besonderheiten von Krankenhausapotheken müssen berücksichtigt werden

ADKA: Ja zu securPharm, aber ....

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.