Ritalin oder Antidepressiva

Ärzte verschreiben mehr Minderjährigen Psychopharmaka

Berlin - 21.06.2016, 18:00 Uhr

(Foto: S.Kobold / Fotolia)

(Foto: S.Kobold / Fotolia)


In Deutschland werden mehr Kindern und Jugendlichen Medikamente gegen psychische Leiden verschrieben. Bald erhält jeder 30. Minderjährige Psychopharmaka. Warum ist das so? Die Antwort ist kompliziert.

Immer mehr Kindern und Jugendlichen werden Psychopharmaka verschrieben. Das geht aus einer Untersuchung von Kölner Forschern hervor, die im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht wurde. So wurden 2012 etwa 27 von 1000 Heranwachsenden Medikamente wie Antidepressiva oder Ritalin verschrieben – 2004 waren es noch 20.

Warum der Anteil der Kinder und Jugendlichen, die mindestens ein Psychopharmaka-Rezept ausgestellt bekamen, derart angestiegen ist, geht aus der Studie nicht eindeutig hervor. Die Gründe „können vielfältig sein“, sagen die Forscher. Es gebe jedenfalls keine Hinweise darauf, dass 2012 mehr Kinder unter psychischen Problemen gelitten hätten als in den Jahren zuvor.

Die Zunahme der Verschreibungen ist den Forschern zufolge weniger darauf zurückzuführen, dass mehr Kinder und Jugendliche zum ersten Mal mit einer Therapie anfangen. Stattdessen wurden speziell Heranwachsende, die bereits eine Therapie mit Medikamenten hinter sich hatten, vermehrt erneut mit Psychopharmaka behandelt.

Zahl der Kinder-Behandlungen hat zugenommen

Daraus könne man jedoch nicht ableiten, dass die Heilungschancen der therapierten Heranwachsenden schlechter geworden seien, sagte Ingrid Schubert von der Universität Köln, die an der Studie mitgearbeitet hat. „Soweit würde ich nicht gehen. Man könnte auch sagen, die Kinder und Jugendlichen werden vielleicht vernünftiger, weil konsequenter, behandelt.“

Besorgniserregend findet die Wissenschaftlerin allerdings, dass die Zahl der Kinder-Behandlungen mit Antipsychotika zugenommen hat. „Das sind zum Teil sehr stark wirkende Medikamente, die bei Schizophrenie eingesetzt werden“, sagte sie am Dienstag. Schubert und ihre Kollegen fordern gerade bei Antipsychotika zusätzliche Leitlinien für Ärzte. Zudem müsse ein kritisches Bewusstsein geschaffen werden.

Jeder fünfte mit psychischen Problemen

Psychische Belastungen von Kindern und Jugendlichen müssten frühzeitig erkannt werden, damit ihnen mit sozialen oder pädagogischen Maßnahmen entgegengewirkt werden könne, bevor Medikamente nötig werden.

Schubert und ihr Team werteten die Daten von über 4 Millionen gesetzlich Versicherten im Alter von null bis 17 Jahren aus. Nach Angaben der Forscherin gebe es bei rund 20 Prozent aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland Hinweise auf psychische Auffälligkeiten.


dpa / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.