Ab 1. August 2016

Xultophy-Vetrieb wird eingestellt

Berlin - 16.06.2016, 15:10 Uhr

Ab August nicht mehr in der Apotheke erhältlich: Xultophy. (Bild: NovoNordisk)

Ab August nicht mehr in der Apotheke erhältlich: Xultophy. (Bild: NovoNordisk)


Die fixe Kombination von Insulin degludec und Liraglutid (Xultophy) wird es in Deutschland in Zukunft nicht mehr geben. Hersteller Novo Nordisk wird den Vertrieb des Antidiabetikums zum 1. August 2016 einstellen. Patienten, die Xultophy erhalten, sollten schnellstmöglich auf eine alternative Therapie umgestellt werden.

Das Kombi-Antidiabetikum Xultophy®, das die Kombination von aus dem ultralang wirksamen Insulin degludec und dem GLP-1-Agonisten Liraglutid enthält, ist seit Mai 2015 in Deutschland auf dem Markt. Der G-BA sah im Rahmen der frühen Nutzenbewertung  allerdings keinen Zusatznutzen. Verhandlungen zwischen GKV-Spitzenverband und dem Hersteller Novo Nordisk über einen Erstattungsbetrag scheiterten.

Die Firma hat sich nun entschlossen, den Vertrieb des Präparats in Deutschland zum 1. August einzustellen. Das gab Novo Nordisk am Mittwoch bekannt. Der Rückzug erfolgt aus wirtschaftlichen Gründen. Das Sicherheitsprofil sei weiterhin positiv, so Novo Nordisk

Patienten so schnell wie möglich umstellen

Ärzten rät der Hersteller, ihre Patienten so schnell wie möglich umzustellen. Eine Option wäre die freie Kombination aus Liraglutid und einem langwirksamen Insulin. Da das in Xultophy® enthaltene Insulin, Insulin degludec (Tresiba®), ebenfalls aufgrund einer negativen Nutzenbewertung vom Markt genommen wurde, muss auf  Insuline wie detemir (Levemir®) oder glargin (Lantus®) zurückgefriffen werden.

Am Zulassungsstatus von Xultophy® ändert sich aber nichts. Im europäischen Ausland wird das Präparat erhältlich bleiben. 


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Betroffene Diabetiker müssen ab 1. August umgestellt werden

Xultophy® geht von der Bühne

Insulin degludec plus Liraglutid

Weiterer Dämpfer für Novo Nordisk

IQWiG-Bericht zu Xultophy

Novo Nordisk setzt auf G-BA

Rascherer Wirkungseintritt von Insulin aspart dank zwei neuer Hilfsstoffe

Schnell, schneller, Fiasp

Doch kein Vertriebsstopp Anfang Oktober

Hersteller verlängert Übergangsfrist für Tresiba

Erstes Insulin-Biosimilar kommt

Ab 1. September hat Lantus Konkurrenz

Neue Fixkombination für Patienten mit Typ-2-Diabetes

Insulin glargin und Lixisenatid vereint

Insuline und Insulinanaloga für jeden Bedarf

Lang, kurz oder mittel

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.