Investitionen in Niedersachsen

MSD will Ebola-Impfstoffe in Burgwedel produzieren

Berlin - 16.06.2016, 12:45 Uhr

Eine Ebola-Epidemie, wie sie 2014/15 in Afrika ausbrach, soll es künftig nicht mehr geben können. Impfstoffe sollen dabei helfen.  (Foto: Kate Holt/GAVI)

Eine Ebola-Epidemie, wie sie 2014/15 in Afrika ausbrach, soll es künftig nicht mehr geben können. Impfstoffe sollen dabei helfen. (Foto: Kate Holt/GAVI)


Das Pharmaunternehmen MSD investiert in seinen Standort in Burgwedel bei Hannover: Ab 2017 soll hier unter anderem der erste Impfstoff gegen Ebola produziert werden.

MSD baut sein Portfolio aus und modernisiert seine Produktion. Wie das Pharmaunternehmen mitteilt, investiert es dazu in den nächsten zwei Jahren rund 60 Millionen Euro in seinen Standort Burgwedel. Rund 50 neue Arbeitsplätze will es zugleich schaffen. Ab 2017 sollen dann in Burgwedel neue Impfstoffe, insbesondere ein Impfstoff gegen Ebola, produziert werden können.

MSD zählte mit zu den ersten Unternehmen, die sich intensiv um einen Impfstoff gegen das Ebola-Virus bemüht haben. Sein Kandidat rVSV-ZEBOV befindet sich derzeit in der Spätphase der Entwicklung. Er wird weltweit an mehreren Zentren erforscht. In klinischen Studien habe er bereits bis zu 100 Prozent Wirksamkeit gezeigt, so MSD. Das heißt: Die geimpften Personen waren nach sechs bis zehn Tagen wirksam gegen Ebola geschützt.

Zusammenarbeit mit GAVI

An der Entwicklung von Ebola-Impfstoffen arbeiten mehrere Unternehmen. Der rVSV-ZEBOV-Impfstoff wurde ursprünglich mit Unterstützung der Public Health Agency of Canada entwickelt und an die NewLink-Genetics Corporation auslizenziert. Ende 2014 erwarb MSD eine Lizenz für den Impfstoff, um dessen Erforschung zu beschleunigen. Dafür sorgte nicht zuletzt ein Abkommen mit der globalen Impfstoff-Allianz GAVI Anfang des Jahres: GAVI stellt MSD fünf Millionen US-Dollar für die weitere Entwicklung zur Verfügung. Im Gegenzug verpflichtet sich MSD, den zu entwickelnden Impfstoff bis Ende 2017 zur Zulassung einzureichen. Außerdem stellt MSD sicher, 300.000 Dosen des Impfstoffs für weitere klinische Studien und Notsituationen vorzuhalten.

Bei dem Ebola-Impfstoff handelt es sich laut MSD um einen abgeschwächten Lebendimpfstoff. Dieser besteht aus sehr geringen Mengen lebender Erreger. Sie sind so abgeschwächt, dass sie sich zwar noch vermehren, aber die Erkrankung selbst nicht auslösen können. Vom geplanten Produktionsstandort werde daher keine Gefahr ausgehen.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Einsatz bei neuem Ausbruch

Experimenteller Ebola-Impfstoff

Humanarzneimittelausschuss der EMA

Zulassungsempfehlung für ersten Ebola-Impfstoff

Noch immer keine Impfstoffe und Medikamente zugelassen

Was ist gegen Ebola in der Pipeline?

Zwei Einzeldosen sollen das Virus eindämmen

Neue Ebola-Schutzimpfung zugelassen

Experimenteller Impfstoff soll Ausbreitung im Kongo und in den Nachbarregionen eindämmen

Ebola fordert Krisenmanagement heraus

Exklusivrechte an rVSV-EBOV von NewLink übernommen

MSD kauft Ebola-Vakzine

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.