Neu-Ulm

Bewaffneter Apotheken-Räuber auf der Flucht

Stuttgart - 14.06.2016, 17:15 Uhr

Die Polizei fahndet: Mit dem Schrecken davongekommen sind die Mitarbeiter der St-Cosmas-Apotheke in Pfuhl. (Foto: Michael Böhm / Neu-Ulmer Zeitung)

Die Polizei fahndet: Mit dem Schrecken davongekommen sind die Mitarbeiter der St-Cosmas-Apotheke in Pfuhl. (Foto: Michael Böhm / Neu-Ulmer Zeitung)


Am Montagnachmittag überfiel ein bewaffneter Täter eine Apotheke im Neu-Ulmer Ortsteil Pfuhl. Er erbeutete einige hundert Euro und flüchtete per Fahrrad, verletzt wurde niemand. Die Fahndung verlief bisher erfolglos.

Für die beiden Angestellten der St. Cosmas Apotheke im Neu-Ulmer Ortsteil Pfuhl war es ein „Montag, der 13.“ Am Nachmittag gegen viertel nach zwei überfiel ein Mann - er trug einen Kapuzenpulli und ein schwarzes Tuch vor dem Mund - die an der recht ruhigen Hauptstraße gelegene Filialapotheke und erbeutete einige hundert Euro. „Es lief eigentlich ganz schnell“, sagt die Pharmazeutin und Inhaberin der Apotheke, Franziska Utzinger. Eine Kollegin von ihr war gerade alleine im HV. „Kasse leeren“, rief der mit einer Schusswaffe bewaffnete Täter und drückte ihrer Angestellten eine gelbe Plastiktüte in die Hand.

Nachdem der Räuber einige Hundert Euro erbeutet hatte, verließ er die Apotheke und flüchtete vermutlich mit einem alten Herrenfahrrad. Zur Tatzeit befand sich kein Kunde in der HV, eine zweite Angestellte war in hinteren Räumen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, nur die Kollegin sei noch von dem Überfall noch etwas unter Schock, den sie als „unwirklich“ empfand. 

(Foto: Utzinger Apotheken)

Der Tatort: Die St. Cosmas Apotheke in Pfuhl. 

Die sofort benachrichtigte Polizei ist nun auf der Suche nach dem Täter. „Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen der Polizeiinspektion Neu-Ulm, benachbarter Dienststellen, des OED Neu-Ulm und von Diensthundeführern verliefen bislang ergebnislos“, meldet die Pressestelle des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West. Der Räuber sei ungefähr 1,80 Meter groß, korpulent, grob 35 bis 40 Jahre alt und trage einen 3-Tage Bart.

Gesundheit sei das Wichtigste

Ihre Kollegin habe genau richtig gehandelt, sagt Utzinger. „Ruhig bleiben, ruhig handeln und den Anweisungen des Täters Folge leisten“ sei die Devise, die sie schon immer ausgegeben habe. Auch die Polizei rät dringend, dem Täter nicht entgegenzutreten. Hinweise nimmt die Polizei Neu-Ulm unter der Nummer 0731/8013-0 entgegen.

„Ich hoffe nicht, dass sowas nochmal passiert“, sagt Apothekerin Utzinger. Die Gesundheit ihrer Mitarbeiter sei das Wichtigste – alles Materielle sei zweitrangig.

(Foto: Michael Böhm / Neu-Ulmer Zeitung)

Unklar ist noch, ob ein Überfall auf eine nicht weit entfernte Tankstelle in Ulm im Zusammenhang mit dem Raub in der Apotheke steht. Dort wird der Täter als 1,80 Meter großen Mann mit kräftiger Statur und braunen Augen beschrieben, trug jedoch eine schwarze Textilkopfhaube.


Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Überfallserie in Mönchengladbach

Apotheken-Räuber schlägt zum vierten Mal zu

Raubserie in Mönchengladbach

Kopfgeld für Apotheken-Räuber

Straftaten in der Apotheke

Nepper, Schlepper, Bauernfänger

Mitarbeiter erschweren Flucht

Apotheken-Räuber sitzt in Untersuchungshaft

Räuber überrascht

Apotheker: „Schieß doch!“

überfallserie in Mönchengladbach

Der Apotheken-Räuber ist gefasst

Straftaten in der Apotheke

Nepper, Schlepper, Bauernfänger

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.