ARMIN in Sachsen und THüringen

Medikationsmanagement wird ausgerollt

Berlin - 10.06.2016, 13:35 Uhr

Startschuss für Beteiligung der Apotheker: Ende Juni will die ABDA verkünden, ab wann das Medikationsmanagement in Sachsen und Thüringen flächendeckend an den Stgart geht. (Foto: goodluz, Fotolia)

Startschuss für Beteiligung der Apotheker: Ende Juni will die ABDA verkünden, ab wann das Medikationsmanagement in Sachsen und Thüringen flächendeckend an den Stgart geht. (Foto: goodluz, Fotolia)


Jahrelang haben die Apotheker lobbyiert, immer wieder gab es Verzögerungen. Nun aber soll es bald komplett laufen: die Arzneimittelinitiative in Sachsen und Thüringen (ARMIN). Wegen seiner einzigartigen, digitalen Kommunikation zwischen Arzt und Apotheker ist das Projekt jetzt schon wegweisend. Probleme gibt es nach wie vor mit der Beteiligung der Ärzte.

Ende Juni will die ABDA auf einer groß angelegten Pressekonferenz in Berlin den kompletten Start eines Projektes verkünden, mit dem die Apotheker große Hoffnungen verbinden: das ehemalige ABDA/KBV-Modell, das nun ARMIN heißt. Die erste Phase des Modellvorhabens, die Wirkstoffverordnung durch die teilnehmenden Ärzte in Sachsen und Thüringen, startete bereits im April 2014. Es folgte die zweite Phase: ein leitliniengerechter Medikationskatalog mit 200 Wirkstoffen, aus dem die Mediziner bei der Verordnung auswählen.

Die dritte Stufe, das Medikationsmanagement, sollte eigentlich schon vor einem Jahr starten. Bislang wurden das Medikationsmanagement und die damit verbundene digitale Kommunikation zwischen Ärzten und Apothekern aber nur in einigen Apotheken getestet. Aber noch in diesem Sommer soll es in Thüringen und Sachsen flächendeckend an den Start gehen. Die Landesapothekerverbände und die Kassenärztlichen Vereinigungen aus beiden Ländern sowie die AOK Plus haben jahrelang an der technischen Umsetzung gearbeitet. Immer wieder gab es aber Probleme mit der sicheren Verschlüsselung der Daten, der Kommunikation zwischen Arzt, Apotheker und Kasse sowie mit den Praxis-Software-Systemen.

Wir funktioniert der Medikationsplan?

Ärzte und Apotheker laden Informationen auf einen Server

Am gestrigen Mittwoch verkündete Stefan Fink, Vorsitzender des Landesapothekerverbandes Thüringen, dass das Kommunikationssystem nun ausgereift und startklar sei. Und so soll es funktionieren: Der an dem Projekt teilnehmende Apotheker bietet dem Patienten die Teilnahme am Medikationsmanagement in der Apotheke an. Der Pharmazeut erstellt dabei einen Medikationsplan mit allen ihm bekannten Rx- und OTC-Arzneimitteln. Abschließend lädt der Apotheker das Dokument auf einen Server.

Von dort kann sich dann der behandelnde Arzt das Dokument herunterladen und Hinweise oder Verordnungen eintragen. Die Kasse hat kein Lese- und Download-Recht, sie kann nicht sehen, was und wann die Heilberufler eintragen. Allerdings kann die AOK Plus Abrechnungsdaten und ihr vorliegende Informationen über die Medikation eintragen. Letztendlich lädt der Apotheker den überarbeiteten Plan wieder vom Server und bietet dem Patienten eine allumfassende Analyse an. Über Hinweise auf dem Plan können Arzt und Apotheker jederzeit miteinander kommunizieren, beispielsweise über Neben- oder Wechselwirkungen.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Für Apotheker und Ärzte entfallen Telefonate oder andere fehleranfällige und arbeitsaufwändige Kommunikationswege. Der Patient erhält erstmals eine Medikationsanalyse mit allen Erkenntnissen der Apotheker, des Arztes und der Krankenkasse. So können beispielsweise Verordnungen von Haus- und Fachärzten unabhängig voneinander in den Plan einfließen. Durch die Beteiligung des Apothekers sind auch Informationen über OTC-Medikamente enthalten. Die Kasse erhofft sich insbesondere durch eine gesteigerte Therapietreue und die leitliniengerechte Arzneimittel-Priorisierung Einsparungen.

Dynamisierter Aufschlag aufs Fixhonorar

Für die Erstaufnahme eines Patienten in das Projekt erhalten die Apotheker 97,30 Euro netto pro Jahr. Außerdem kassieren die Pharmazeuten rund 22 Euro pro Patient und Quartal für die Beratung Betreuung. Fink wies an dieser Stelle darauf hin: „Diese Honorarkomponente ist dynamisiert. Wir haben somit den ersten dynamisierten Vertrag für Apotheker ausgehandelt.“ Schon vorher war festgelegt worden, dass die Apotheker pro ausgestellter Wirkstoffverordnung einen Aufschlag von 20 Cent auf das Fixhonorar erhalten. Die Abrechnung der Beratungsleistungen erfolgt über das „normale“ GKV-Rezept über eine eigens dafür angelegte PZN-Nummer.

Die Sicherheit im Datennetz

Sachsens Ärzte sehr zögerlich

Fink stellte außerdem klar, dass die Sicherheit der Patientendaten zu jederzeit gegeben sei. Die Apotheker seien über das zertifizierte Netz der KVen (KV SafeNet) mit dem Medikationsserver verbunden. Es sei jeweils nur einem Apotheker und Arzt möglich, via Passwort und Kennzahl auf den Plan des Patienten zuzugreifen. Die Daten seien mehrfach verschlüsselt und der Zugang zum KV SafeNet außerdem nur über einen VPN-Zugang möglich.

Ein Problem könnten die Apotheker allerdings noch mit der Teilnahmebereitschaft der Ärzte bekommen. Denn in beiden Ländern sind nun insgesamt rund 1000 Pharmazeuten in das Modellprojekt eingeschrieben, aber nur ungefähr halb so viele Ärzte. Schon in den vergangenen Jahren war die Beteiligung der Ärzte ein Problem: Einzig und allein die KV Thüringen hatte nach dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz Interesse an einer Teilnahme bekundet. Dementsprechend ist die Anzahl der teilnehmenden Ärzte in Thüringen heute auch größer als in Sachsen (etwa 320 in Thüringen, rund 200 in Sachsen).

Das mangelnde Interesse der Ärzte hatte sich auch in der Teilnahmebereitschaft der Praxis-Software-Anbieter widergespiegelt. Anfangs gab es nämlich nur einige wenige Anbieter, die ihre Software für ARMIN ausgerüstet hatten. Laut Fink hat sich das inzwischen geändert.

*Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hatte es geheißen, dass die AOK Plus den Medikationsplan herunterladen kann. Das stimmt nicht. Die Kasse kann lediglich Informationen auf den Server hochladen und sieht nicht, worüber Arzt und Apotheker kommunizieren.


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Medikationsmanagement wird ausgerollt

ARMIN steht in den Startlöchern

Server für Medikationspläne zertifiziert und in Betrieb

Dritte Stufe von ARMIN auf grün

Das Projekt zum elektronischen Medikationsmanagement in Sachsen und Thüringen wird verlängert

Vier weitere Jahre für ARMIN

Medikationsmanagement

ARMIN kommt langsam voran

DAT-Diskussionsforum

Erfahrungsbericht von ARMIN

200 Ärzte eingeschrieben – Fortschritte bei Praxissoftware

ARMIN kommt allmählich voran

Medikationsmanagement

ARMIN geht in die Verlängerung

Medikationsmanagement in Apotheken

ARMIN-Initiatoren schicken Forderungskatalog an Spahn

Schleppender Start der Arzneimittelinitiative in Sachsen

Armin kommt nur langsam voran

2 Kommentare

Projekt Armin etc.

von Bittenbinder am 11.06.2016 um 13:36 Uhr

Alles tolle Projekte, aber kann mir jemand sagen, wer auf dieser Welt den Apotheken auf breiter Basis
1. "für die Erstaufnahme eines Patienten in das Projekt 97,30 Euro netto pro Jahr", außerdem
2. "rund 22 Euro pro Patient und Quartal für die Beratung und Betreuung und
3. eine "dynamisiertbe" Honorarkomponente in Höhe eines "Aufschlags von 20 Cent pro ausgestellter Wirkstoffverordnung" auf das Fixhonorar bezahlen wird, soll oder kann?
Vielleicht gibt es eines schönen Tages 1-2-3 Euro mehr für Rezepturen oder irgendwelche Centbeträge für weiß der Teufel was, aber mehr als 10.- bis 30,- Euro für flächendeckende Dienstleistungen im Bereich MM sind Milchmädchenträumereien. Hier müssen wir umdenken, wenn wir Erfolg haben wollen!
Dass die Abrechnung von Beratungsleistungen über das „normale“ GKV-Rezept über eine eigens dafür angelegte PZN-Nummer erfolgen soll, wäre dabei schon einmal ein erster und wegweisender Schritt in die Realität des tatsächlich Machbaren.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Genau...

von Thorsten Dunckel am 13.06.2016 um 12:29 Uhr

... da müßen wir umdenken und alles wieder schön für Umsonst machen.
Die Praxis zeigt doch sehr wohl, daß es von dem Geforderten immer weniger gibt. Also erst einmal klotzen und nicht kleckern. Außerdem: Was nichts kostet ist auch nichts. Das müssen wir Apopthekers aber scheinbar immer noch lernen. So gesehen ist der Ansatz absolut in Ordnung. Das kann im Übrigen kein Internet, denn nur wir kennen unsere Patienten und auf diese Dienstleistung gibt es auch keine Boni!

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.