Gesund durch den Urlaub!

Auch in Deutschland lauern Krankheiten

Stuttgart - 10.06.2016, 14:30 Uhr

Nach Kontakt mit einer Qualle sollte man schnell das Wasser verlassen – und nicht versuchen, die Quallenfäden mit einem Handtuch oder den bloßen Händen abzurubbeln. Meist hilft es, Sand auf die Hautstellen zu streuen und nach dem Antrocknen die Tentakeln vorsichtig mit einem stumpfen Gegenstand zu entfernen. (Foto: dfikar / Fotolia)

Nach Kontakt mit einer Qualle sollte man schnell das Wasser verlassen – und nicht versuchen, die Quallenfäden mit einem Handtuch oder den bloßen Händen abzurubbeln. Meist hilft es, Sand auf die Hautstellen zu streuen und nach dem Antrocknen die Tentakeln vorsichtig mit einem stumpfen Gegenstand zu entfernen. (Foto: dfikar / Fotolia)


Nicht nur vor Fernreisen sollte man mögliche gesundheitliche Risiken bedenken - auch in Deutschland steigt das Risiko. Je nach Urlaubsort lauern Nesselquallen, Zerkarien, Raupenlarven und Mäuse auf ihre Opfer. Beachtet man ein paar Dinge, kann die erholsamste Zeit des Jahres jedoch gesund und unbeschwert genießen. 

Wie man mit den richtigen Verhaltensmaßnahmen vielen Gefahren vorbeugen und die erholsamste Zeit des Jahres gesund und unbeschwert genießen kann, lesen Sie in unserem Schwerpunkt Reisen in der DAZ Nr. 23. 

Gefährliches Meer

An der Nord- und Ostsee können Schwimmer, Strandwanderer oder spielende Kinder in Kontakt mit Quallen geraten. Bei Berührung mit ihren bis zu 30 Meter langen, fadenförmigen Tentakeln brechen die Nesselzellen ab und entleeren ein Gemisch höhermolekularer Proteintoxine. Diese verursachen scharfen Brennschmerz, der oft mehrere Stunden anhält.

Neben Blasenbildung und massivem Juckreiz schwillt die betroffene Hautregion an, das striemenförmige Erythem klingt normalerweise nach zwei Tagen wieder ab. Einige Menschen reagieren bei wiederholtem Kontakt allergisch. Es kann zu Kreislaufversagen und in seltenen Fällen zum anaphylaktischen Schock kommen.

Nach der Berührung einer Qualle sollte man zügig das Wasser verlassen. Die an der Haut klebenden Fäden dürfen auf keinen Fall abgespült werden, weder mit Meer-, noch mit Leitungswasser, denn dadurch platzen weitere Nesselkapseln auf, sondern ihr Gift ab und verstärken die Beschwerden. In den meisten Fällen hilft es, Sand auf die betroffenen Hautstellen aufzustreuen und die nach dem Antrocknen darin haften bleibenden Tentakeln vorsichtig mit einem stumpfen Gegenstand zu entfernen. Auf keinen Fall sollte man versuchen, die Quallenfäden mit einem Handtuch oder den bloßen Händen abzurubbeln. 



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Auch daheim lauern Gesundheitsgefahren

Urlaub in Deutschland

Getrübter Badespaß durch winzige Wasserbewohner

Von Amöben bis Zerkarien

Gefährliche Zoonosen: Toxokarose, Tollwut, Hanta- und Borna-Viren

Krank durch Tierkontakt

Warum 2019 zu einem „Hanta-Jahr“ werden kann

Hanta-Viren auf dem Vormarsch

LAV Baden-Württemberg rät zur FSME-Impfung

Vorsicht Zeckenbisse!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.