Serie: Mittelstand im Pharmaland - Wala

Wala, das etwas andere Unternehmen

Stuttgart - 09.06.2016, 16:00 Uhr

Geerntet wird, wenn die Pflanze voll im Saft steht, zur richtigen Jahres- und Tageszeit. (Foto: Wala) Fotostrecke

Geerntet wird, wenn die Pflanze voll im Saft steht, zur richtigen Jahres- und Tageszeit. (Foto: Wala)


WALA – Der Mensch im Mittelpunkt, im Einklang mit der Natur – bei der Wala Heilmittel GmbH sind das keine Floskeln. Das Unternehmen, das über 900 anthroposophische Arzneimittel und mehr als 140 Natur-Kosmetikpräparate herstellt, lebt diesen Anspruch wie kein anderes Unternehmen. DAZ-Herausgeber Peter Ditzel besuchte die Wala in Bad Boll/Eckwälden. 

Um Wala zu verstehen, muss man sich die Anfänge des Unternehmens ansehen. Der aus Wien stammende Firmengründer Dr. Rudolf Hauschka (1891 – 1969), von Haus aus Chemiker, traf 1924 auf den Anthroposophen Dr. Rudolf Steiner. Hauschka fragte den Anthroposophen nach seiner Sichtweise, was das Leben sei. Steiners Antwort: „Studieren Sie die Rhythmen, Rhythmus trägt Leben“

Alles rhythmisch

Das inspirierte Hauschka dazu, bei seinem Vorhaben, wässrige Pflanzenauszüge herzustellen, rhythmische Abläufe zu berücksichtigen. Er ließ natürliche, polare Wechsel wie hell und dunkel, warm und kalt, Bewegung und Ruhe in ein Extraktionsverfahren für Heilpflanzen einfließen, rhythmische Wechsel, die dem Zersetzungsprozess entgegenwirken und zur natürlichen Konservierung dienen sollen. Das Herstellverfahren wurde ins Homöopathische Arzneibuch übernommen. Zusammen mit einem Kreis anthroposophischer Ärzte entwickelte er eine Vielzahl von Arzneimitteln. 
1935 gründete er sein Unternehmen in Ludwigsburg und benannte es nach den Qualitäten, die im rhythmischen Herstellverfahren eine Rolle spielen: Wärme und Asche, Licht und Asche – WALA. Noch heute stellt Wala die Urtinkturen nach den von Hauschka entwickelten Verfahren her.

Nach mehreren Standortwechseln (unter anderem Dresden und München), die den Wirren der Kriegszeit geschuldet waren, ging Hauschka 1950 nach Bad Boll/Eckwälden, einem kleinen Ort am Fuße der Schwäbischen Alb. Das erste eigene Firmengebäude entstand 1955. Es wurde nach und nach erweitert und mit weiteren Gebäuden ergänzt.

Firmensitz der Wala ist Bad Boll/Eckwälden am Fuß der Schwäbischen Alb. Die Architektur des Hauses zeigt, dass man es hier mit einem Unternehmen zu tun hat, das besondere Maßstäbe an Umweltschutz und Nachhaltigkeit legt. (alle Fotos: Wala)

Wala gehört einer Stiftung

Für Hauschka war Gewinn ausschließlich ein Mittel zum Zweck. Sein Unternehmenszweck war, anthroposophische Arzneimittel bereitzustellen, aber auch etwas für den Menschen und die Umwelt zu tun: Nachhaltigkeit, biologischer Anbau – Gedanken, die noch heute gepflegt werden.
Hauschkas Überlegungen mündeten letztlich in ein Stiftungsmodell: Eigentümerin der Wala ist die nicht gemeinnützige Unternehmensstiftung Wala Stiftung Bad Boll/Eckwälden. Das hat den Vorteil, dass das Unternehmen weder ge- noch verkauft werden kann. Außerdem bleiben sämtliche Gewinne, die erwirtschaftet werden, im Unternehmen, werden reinvestiert und teilweise auch an die Mitarbeiter ausgeschüttet. Wala initiiert z. B. auch viele Projekte in Schwellenländern und Dritte-Welt-Ländern. Das Unternehmen ist bestrebt, dort nicht nur gute Rohstoffe anzubauen, sondern auch den Menschen dabei zu helfen, ein selbstbestimmtes und wirtschaftlich unabhängiges Leben zu führen.



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kurzporträt der Firma WALA

„Rhythmus trägt Leben“

Bundeskartellamt wirft Unternehmen „vertikale Preisbindung“ vor

Millionen-Bußgeld für WALA

Ganzheitlicher Therapieansatz bei Neurodermitis mit Dr. Hauschka Med

Den Blickwinkel ändern – neue Wege finden

Preisdruck auf Händler

Wala zahlt Millionen-Bußgeld

Rhythmisierte Heilpflanzen, hochwertige Lipide und Pigmente aus Edelsteinen

50 Jahre Dr. Hauschka Kosmetik

Neuer Markenpartnervertrag

Online-Handel: Kehraus bei Dr. Hauschka

Wie die Barlach-Apotheke ihre naturheilkundliche Ausrichtung lebt

Nah an der Natur

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.