Umsetzung des E-Health-Gesetzes

IT-Grundlagen für Medikationsplan stehen

Berlin - 03.06.2016, 16:03 Uhr

Ab Oktober wird es auch in Apotheken ernst mit dem Medikationsplan. Doch vorerst düfen sie den Papier-Plan noch händisch ergänzen. (Foto: DAZ.online)

Ab Oktober wird es auch in Apotheken ernst mit dem Medikationsplan. Doch vorerst düfen sie den Papier-Plan noch händisch ergänzen. (Foto: DAZ.online)


Der bundeseinheitliche Medikationsplan ist einen Schritt weiter gekommen. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Deutscher Apothekerverband und Bundesärztekammer haben jetzt die IT-Spezifikation für seine elektronische Erstellung und Aktualisierung vorgelegt.

Auf einen Medikationsplan haben ab dem 1. Oktober 2016 alle gesetzlich Krankenversicherten einen Anspruch, wenn sie mindestens drei verordnete Medikamente gleichzeitig anwenden. Die Vorbereitungen für den Plan laufen daher auf Hochtouren.

Fristgerecht hatten die drei Medikationsplan-Partner Ende April bereits ihre Vereinbarung eines bundeseinheitlichen Medikationsplans beschlossen. Eine solche hatte der Gesetzgeber der Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), dem Deutsche Apothekerverband (DAV) und die Bundesärztekammer (BÄK) mit dem E-Health-Gesetz aufgeben (§ 31a Abs. 4 Satz 1 SGB V). Vor allem für die KBV ist jetzt die Einhaltung von Termine wichtig – anders als der DAV muss sie mit Sanktionen rechnen, wenn sie mit de Vorgaben des E-Health-Gesetzes in Verzug gerät.

Selbstverwaltung und IT-Industrie im Einklang

Die Vereinbarung enthält Vorgaben zu Inhalt und Struktur, zu Erstellung  und Aktualisierung sowie einem Verfahren zur Fortschreibung des Medikationsplans. Zu ihr gehört aber auch eine technische Spezifikation zur elektronischen Erstellung und Aktualisierung des Medikationsplans. Sie wurde jetzt als weitere Anlage der Vereinbarung hinzugefügt. 

Wie KBV, DAV und BÄK am 2. Juni mitteilten, haben sich Selbstverwaltung und IT-Industrie „im Rahmen eines konstruktiven Austauschs“ nun auf eine an internationalen Standards orientierte technische Umsetzung geeinigt. Sie sei in enger Abstimmung mit dem Bundesverband Gesundheits-IT e.V. (bvitg), dem ADAS – Bundesverband Deutscher Apotheken-Softwarehäuser e. V. und HL7 Deutschland e.V. erstellt worden.  

Grundlage für die Softwareindustrie

Die Spezifikation soll der Softwareindustrie als Grundlage für eine einheitliche Implementierung des bundeseinheitlichen Medikationsplans in die Softwaresysteme von Ärzten, Apothekern und Krankenhäusern sowie gegebenenfalls weiteren Softwaresystemen dienen. Sie dient zudem als Grundlage für die von der gematik zu definierende Speicherung der Daten des Medikationsplans auf der elektronischen Gesundheitskarte.

Die Selbstverwaltung ist mit sich selbst zufrieden: „Für die Patienten bringt der Medikationsplan mehr Sicherheit, da er alle wichtigen Informationen zur Art und Anwendung der Medikamente enthält“, sagt KBV-Vorstand Regina Feldmann. Ziel sei es, Patienten bei der richtigen Einnahme ihrer Medikamente zu unterstützen. „Uns freut es daher, dass wir gemeinsam mit der Industrie hierbei eine von allen akzeptierte Lösung finden konnten, die eine möglichst unbürokratische Handhabung für die Vertragsärzte unterstützen soll“.

Becker: Nur mit Apotheke vollständig

Und DAV-Chef Fritz Becker ist überzeugt: „Die Arbeit der Apotheken wird durch einen einheitlichen technischen Standard erleichtert". Er betonte: „Wir wollen und müssen uns den digitalen Herausforderungen stellen. Richtig umgesetzt, trägt der Medikationsplan zur Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit bei“. Der DAV-Chef verweist darauf, dass die Apotheke den Medikationsplan auf Wunsch des Patienten um die in der Apotheke abgegebenen Arzneimittel ergänzt. „Ohne Apotheker kann solch ein Medikationsplan kaum aktuell und vollständig sein", so Becker.  


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Medikationsplan: IT-Grundlagen stehen

Einen Schritt weiter

Bundeseinheitlicher Medikationsplan

Apotheker und Ärzte sind sich einig

Bundeseinheitlicher Medikationsplan: Rahmenvereinbarung steht

Unter Dach und Fach

Was die Einführung des bundeseinheitlichen Medikationsplans für die Apotheke bedeutet

Baustelle Medikationsplan

KBV, BÄK und DAV einig

Der Medikationsplan steht

Wie es mit dem Medikationsplan weitergeht

Schon digitaler als gedacht

Wie der Apotheker beim Medikationsplan zum Statisten wurde

Zerplatzte Träume

Was der bundeseinheitliche Medikationsplan leisten kann

Mehr als ein Stück Papier

Vorbereitungen für den 1. Oktober: KBV präsentiert sich als Vorreiter

Medikationsplan: Ärzte wollen Interaktionen checken

KBV fordert beim Medikationsplan Honorar für Leistungen, die Apotheken kostenlos erbringen sollen

Ärzte wollen Geld für OTC-Erfassung

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.