Neuer Rahmenvertrag für Apotheker

Barmer will Retax-Konsens nachverhandeln lassen

Berlin - 27.05.2016, 18:00 Uhr

Änderungen notwendig: Aus Sicht der Barmer GEK lassen die Retax-Regeln im neuen Rahmenvertrag großen Interpretationsspielraum zu. (Foto: dpa)

Änderungen notwendig: Aus Sicht der Barmer GEK lassen die Retax-Regeln im neuen Rahmenvertrag großen Interpretationsspielraum zu. (Foto: dpa)


Eigentlich waren alle Beteiligten mit dem Konsens zu Null-Retaxationen aufgrund von Formfehlern zufrieden. Nun meldet sich die Barmer GEK zu Wort. Die Krankenkasse stört sich insbesondere an Formulierungen zu Heilungsmöglichkeiten der Apotheker. Es sei völlig unklar, wann die Kassen noch retaxieren dürften und wann nicht.

Anfang der Woche hatten sich der Deutsche Apothekerverband (DAV) und der GKV-Spitzenverband nach jahrelangem Streit geeinigt: Künftig gibt es im Rahmenvertrag einen – nicht abschließenden – Katalog von Fehlern auf Rezepten, wegen derer die Kassen Apotheker nicht mehr retaxieren dürfen. Grundsätzlich entsteht der Vergütungsanspruch der Apotheke auch bei einer nicht ordnungsgemäßen Verordnung, soweit der Fehler nicht die Wirtschaftlichkeit oder die Arzneimitteltherapiesicherheit wesentlich tangiert, heißt es in den neuen Regelungen.

Die Apotheker sollen in Zukunft auch die grundsätzliche Möglichkeit haben, Rezeptfehler zu heilen. Die Barmer GEK bemängelt einen bestimmten Abschnitt dieser neuen Regelung. Darum geht es: Die neue Regelung im Rahmenvertrag sieht an einer Stelle vor, dass Kassen nicht kürzen dürfen, wenn auf dem Rezept Vermerk und Sonderkennzeichen fehlen (etwa wegen Nichtverfügbarkeit oder pharmazeutischer Bedenken) und der Apotheker einen „objektivierbaren Nachweis im Beanstandungsverfahren“ erbringt. Dazu bemängelt die Barmer: „Der neue Rahmenvertrag lässt völlig offen, wie ein objektivierbarer Nachweis im Beanstandungsverfahren aussehen soll, wenn ein Vermerk und ein Sonderkennzeichen auf dem Rezept fehlen“, sagte ein Sprecher gegenüber DAZ.online. In der Praxis werde es daher einen „großen Interpretationsspielraum“ geben, ob eine Retaxierung erfolgen müsse oder nicht.

Wann können Kassen retaxieren und wann nicht?

Apotheker und Kassen haben zudem vereinbart, dass die Landesapothekerverbände mit den Kassen auf Landesebene weitergehende Verträge abschließen können, in denen noch konkretere Retax-Regeln stehen. Auch bei diesem Punkt sieht die Barmer GEK Gesprächsbedarf: Dem Sprecher zufolge passen die Versorgungsverträge zwischen den einzelnen Kassen beziehungsweise den Kassenverbänden und den Apothekerverbänden noch nicht in jedem Punkt mit der Einigung zum Rahmenvertrag überein. „Das betrifft beispielsweise den Ersatzkassenbereich bei der Monatsfrist zur Vorlage von Rezepten in der Apotheke“, erklärte der Kassensprecher.

Zur Erklärung: Im neuen Rahmenvertrag steht, dass der Apotheker trotzdem Anspruch auf sein Geld hat, wenn er ein Arzneimittel erst nach dem Ablauf der Monatsfrist abgibt – wenn er die Gründe für die Verzögerung nach Rücksprache mit dem Arzt auf dem Rezept vermerkt. „Bei dem genannten Beispiel der Überschreitung der Monatsfrist kann es Interpretationsspielräume geben, wie etwa die Rücksprache mit dem Arzt und der Vermerk über die Gründe durch den Apotheker zu dokumentieren sind“, sagte der Barmer-Sprecher. Die Regelung müsse im Dialog zwischen den jeweiligen Vertragspartnern daher konkretisiert werden.

Marginale finanzielle Auswirkungen auf Barmer

Im Gegensatz zu anderen Krankenkassen war die Barmer GEK in den vergangenen Jahren nicht durch eine aggressive Retax-Politik aufgefallen. Auf Nachfrage bestätigte der Kassensprecher daher auch: „Formalprüfungen standen für uns bisher nicht im Vordergrund.“ Insofern seien die „monetären Auswirkungen“ auf die Barmer GEK auch nur „marginal“.

Trotzdem lasse der neue Rahmenvertragstext zu viele Fragen offen. „Einige Formulierungen beziehungsweise deren praktische Umsetzung sind zum jetzigen Zeitpunkt unklar“, so das Resümee des Barmer-Sprechers. Aus Sicht der Kasse ist die Arbeit an den Retax-Regeln daher noch nicht beendet: „Es bedarf hier eines weiteren Dialoges zwischen den Vertragspartnern.“


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kritik am Retax-Konsens – insbesondere an Heilungsmöglichkeiten

Barmer fordert Nachverhandlung

Die Retax-Einigung – eine Übersicht

Was ist zu beachten?

Retax-Einigung

Was gilt?

GKV-Spitzenverband zum Retax-Deal

„Retax-Einnahmen waren zusätzlich eingeplant“

Schiedsstellen-Mitglied Dr. Elmar Mand erläutert im DAZ-Interview den Retax-Kompromiss

Sozialgerichte müssen Kurs korrigieren

2 Kommentare

Die kranken...

von Thorsten Dunckel am 28.05.2016 um 8:54 Uhr

...Kassen werden es schon schaffen, das bisschen Luft welches mit dem Schiedsspruch eingefahren wurde, durch Nachverhandlungen mit unseren "Profis" in den Landesverbänden wieder zu atomisieren. Also alles wie vorher, oder noch ein wenig schlimmer.

Frage an Schäuble, Gabriel und Gröhe: Wann verbeamtet Ihr uns endlich? Dann können wir wegen seelischer Grausamkeiten, burn-out etc. ein Sabbatical nehmen und uns anschließend krankschreiben lassen, ähnlich unserer deutschen Lehrerschaft.
So wie mit uns umgegangen wird; daß hält doch auf Dauer kein Schwein aus. Da atmet man nach dem Schiedsspruch kurz auf, weil es, oberflächlich betrachtet, zumindest nicht noch schlimmer gekommen ist und bekommt kurz darauf mit diesem Nachverhandungsansinnen schon wieder den Schlag in die Fresse. Das hört wohl nie auf.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Marginal? Meine Erfahrungen sind andere...

von Nadja Hamann am 28.05.2016 um 1:10 Uhr

Ich habe vor Pfingsten (es war Freitag der 13.) eine Nullretaxation der Barmer Gek für Remicade erhalten (3600 Euro). Verordnet war Emra, wurde auch abgegeben, die Software zeigte keinen Rabattartikel an. Einspruch läuft. Bemerkenswert war auch, dass die Retaxation durch die Gfs per Einschreiben MIT Rückschein zugestellt wurde.
Da weiß man doch gleich bescheid, worum es eigentlich geht. Jedenfalls nicht um den Schutz des Patienten...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.