Neuer Rahmenvertrag

BKKen sollen auf Formretax verzichten

Berlin - 25.05.2016, 10:28 Uhr

(Foto: dpa)

(Foto: dpa)


Der BKK-Dachverband hat seinen Mitgliedern empfohlen, ab sofort nicht mehr wegen gewisser formaler Fehler auf Null zu retaxieren. Konkret betroffen sind Rezepte mit fehlenden Telefonnummern und Namen des Arztes. Der Kassenverband reagiert damit auf eine von der Bundesregierung geplante Verordnung der Arzneimittelverschreibungsverordnung.

Nach Informationen von DAZ.online hat der BKK-Dachverband seinen Mitgliedern ein Rundschreiben zugestellt. Darin empfiehlt der Kassenverband den 83 Mitgliedskrankenkassen vorerst darauf zu verzichten, Apotheker zu retaxieren, wenn auf dem Rezept die Telefonnummer oder der Name des Arztes fehlen. Bis zur Veröffentlichung des neuen Rahmenvertrages sollten die BKKen keine solchen Fehler beanstanden, so die Empfehlung.

Natürlich ist es die Entscheidung jeder einzelnen Krankenkasse, ob sie dieser Empfehlung folgt. Der BKK-Dachverband ist jedoch die bundesweit agierende Interessenvertretung der meisten BKKen, vier Krankenkassen sind nicht Mitglied.

Neue Retax-Regeln gelten rückwirkend

Nach Informationen von DAZ.online hatte der BKK-Dachverband seinen Mitgliedern bereits während der laufenden Schiedsstellen-Verhandlungen zum neuen Rahmenvertrag empfohlen, solche Fehler nicht mehr zu beanstanden. Hintergrund der Mitteilung war im Frühjahr die geplante Änderung an der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV). Das Bundesgesundheitsministerium hatte nämlich damals schon angekündigt, die AMVV dahingehend ändern zu wollen, dass Apotheker Namen und Telefonnumer des Arztes nachtragen dürfen.

Der Verband bleibt dabei: Die Apotheker erhielten weiterhin fehlerhafte Rezepte von den Ärzten. Der im GKV-Versorgungsstrukturgesetz geforderte Konsens zwischen dem DAV und dem GKV-Spitzenverband sei außerdem noch nicht umgesetzt. Daher sollten die Kassen die Retaxationen aussetzen, heißt es in dem Schreiben.

*Anmerkung der Redaktion: "In einer früheren Version des Artikels hatte es geheißen, dass der BKK-Dachverband seinen Mitgliedern aufgrund der Schiedsstellen-Verhandlungen empfiehlt, keine Null-Retaxationen aufgrund von Formfehlern mehr auszusprechen. Der BKK-Dachverband hat inzwischen klargestellt, dass sich das Schreiben ausschließlich auf die von der Bundesregierung geplante Änderung der AMVV bezieht."


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Retax-Falle alte KV-Karte?

Irritationen um eGK

Neue Retaxationsregeln ab 1. Juni – DAV und GKV-Spitzenverband einigen sich

Formfehler-Retax praktisch abgeschafft

Änderung der AMVV: Zahlreiche unvollständige Rezepte und Angst vor Retaxationen

Ärger um neue Rezeptvorschriften

Entlassrezepte in der Apotheke

ABDA will Klinik-Retax vermeiden

Die Apotheken und die Krankenkassen, Teil 1: Defizite und Fehlverhalten gesetzlicher Krankenkassen

Partner der Apotheken?

AMVV-Änderung: Viele Kassen setzen vorerst auf Friedenspflicht

Auf der Suche nach einer einheitlichen Lösung­

Konsens zwischen Apothekern und kassen

Es wird auch in Zukunft Null-Retaxationen geben

Arzneimittelverschreibungs-verordnung

Apotheken dürfen Vornamen und Telefonnummer ergänzen

AMVV-Änderung zum Umgang mit Rezepten, auf denen Vorname oder Telefonnummer des Arztes fehlen

Ergänzung ohne Rücksprache erlaubt

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.