Welt am Sonntag

Staatsanwälte ermitteln wegen millionenschwerem Betrugs durch Apotheker mit „Luftrezepten“

Berlin - 08.05.2016, 11:34 Uhr

In mehreren Bundesländern ermitteln laut Welt am Sonntag Staatsanwälte gegen betrügerische Apotheker, die mit Ärzten und Patienten gemeinsame Sache machten. (Foto: artfocus / Fotolia)

In mehreren Bundesländern ermitteln laut Welt am Sonntag Staatsanwälte gegen betrügerische Apotheker, die mit Ärzten und Patienten gemeinsame Sache machten. (Foto: artfocus / Fotolia)


Nach Angaben der „Welt am Sonntag“ wird in mehreren Bundesländern derzeit gegen Apotheker ermittelt. Es gehe dabei um „Luftrezepte“, schreibt die Zeitung. Dabei rechneten Apotheker Tausende von Verschreibungen mit den gesetzlichen Krankenkassen ab, obwohl die verschriebenen Arzneimittel nie über ihre Ladentheken gingen.

Staatsanwaltschaften in mehreren Bundesländern ermitteln nach Informationen der „Welt am Sonntag“ in millionenschweren Betrugsverfahren gegen Apotheker. Diese hätten Tausende „Luftrezepte“ bei den gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet, obwohl die verschriebenen Medikamente nie über ihre Ladentheken gingen. Sie machten dabei gemeinsame Sache mit Ärzten oder Patienten, schreibt die Zeitung.

Die Schadenssummen, die gesetzlichen Krankenkassen durch betrügerische Apotheker entstünden, seien teilweise deutlich höher als bei jeder anderen Berufsgruppe im Gesundheitswesen, heißt es in dem Bericht weiter. Die Kaufmännische Krankenkasse KKH etwa habe 2015 fast doppelt so viel ergaunertes Geld von Apothekern zurückgefordert wie von der nächsten Berufsgruppe, den Pflegediensten: Konkret eine knappe halbe Million Euro.

Bei der KKH ermittelt bereits seit Jahren ein spezielles Team gegen betrügerische Leistungserbringer. Im März hatte die Kasse in Hannover ihre Bilanz für 2014 vorgelegt: Eine Schadenssumme von insgesamt 1,1 Millionen Euro hat sich die KKH zurückgeholt, 343 neue Betrugsfälle wurden aufgedeckt und 51 Strafanzeigen gestellt.

Schwarze Schafe sorgen für hohen Schaden

Ingo Kailuweit, Vorsitzender des KKH-Vorstands wies darauf hin, dass es sich meist um wenige schwarze Schafe handele, die aber einen deutlichen Schaden verursachten. Beachtlich war bei der KKH auch die Schadenssumme im Bereich der orthopädischen Hilfsmittel und Sanitätshäuser: Sie lag bei 309.000 Euro. Auf Platz drei bei der Schadenshöhe folgt in der KKH-Statistik der Krankenhausbereich, der 2014 zwar nur mit sechs neuen Verfahren, dafür aber mit 163.000 Euro zu Buche schlug.

Kailuweits Fazit: „Unser komplexes Gesundheitssystem mit sehr intransparenten Finanzströmen ist anfällig für Betrug und Korruption. Insofern lohnt es sich, hier mit großem Engagement und fleißiger Ermittlungsarbeit gegen die schwarzen Schafe vorzugehen.“

Die Organisation Transparency Deutschland schätzt den Schaden durch Betrug und Korruption mit Arzneimitteln im Gesundheitswesen insgesamt laut „WamS“ auf 680 Millionen bis 2,72 Milliarden Euro pro Jahr. Das wären zwei bis acht Prozent der knapp 35 Milliarden Euro Ausgaben der gesetzlichen Kassen im vergangenen Jahr für Arzneimittelverordnungen.

Erst Mitte April war bekannt geworden, dass deutschen Sozialkassen durch Abrechnungsbetrug russischer Pflegedienste erheblicher Schaden entstanden ist. Nicht nur KKH-Chef Kailwuweit setzen für die Zukunft nun auf das neue Anti-Korruptionsgesetz, dass im April verabschiedet wurde. Heilberuflern wie Ärzten und Apothekern, die einen Vorteil für sich oder einen Dritten als Gegenleistung fordern, sich versprechen lassen oder annehmen und einen anderen im Wettbewerb in unlauterer Weise bevorzugen, droht eine Geldstrafe oder bis zu drei Jahre Haft. 


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen

Apotheker bringen KKH um 1,2 Millionen Euro

KKH ermittelt wegen Abrechnungsbetrug – und holt sich 1,1 Millionen Euro zurück

Apotheken verursachen den größten Schaden

440.000 Euro wurden zurückgeholt

Betrug bei der KKH

Korruption im Gesundheitswesen

Betrüger sind immer einen Schritt voraus

Betrug im Gesundheitswesen

KKH-Allianz meldet Rekordschaden

2 Kommentare

alles abgekarteter Schwindel

von Karl Friedrich Müller am 09.05.2016 um 9:01 Uhr

Das halte ich für eine gezielte Falschmeldung. Pauschale Behauptungen, keine konkreten Angaben.
Ich glaube auch nicht, dass solcher Betrug überhaupt möglich wäre. Dann noch Zahlen bis 2,7 Mrd in den Raum zu stellen, ist unfassbar. Das ist, glaube ich, der komplette Gewinn der Apotheken. Somit wäre also der Gewinn der Apotheken insgesamt unlauter erwirtschaftet?
Dass hier ein Glaeske und Kalluweit auftauchen, ist nicht weiter verwunderlich. Die Behauptung, dass Apotheken ohne auffallen betrügen könnten, ist üble Nachrede. Im Gegenteil. Kein Bereich im Gesundheitswesen ist so überwacht und kontrolliert wie die Apotheken.

Was soll also das Ganze? Sollen mal wieder Einkommenskürzungen vorbereitet werden? Oder einfach Lust an der Freud, uns eins auszuwischen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Die Stimmung verhagelt

von Veit Eck am 08.05.2016 um 16:06 Uhr

Schon erstaunlich - eine andere Quelle meldet Konkretes: Ein Ärztin in Frankfurt hat ohne Wissen der Patienten Rezepte ausgestellt, ihr Freund hat diese in einer Apotheke gegen lukrative Arzneimittel eingetauscht und diese im Ausland verkauft, der Apotheker soll Mittäter und Mitwisser sein. Das Verfahren läuft schon einige Jahre und jetzt macht es die WAMS groß auf.

Nur :, so schnell werden alle anderen Kollegen wieder einmal unter Generalverdacht gestellt, auch wenn der Chef einer Krankenkasse es ganz schnell wieder gerade rücken möchte.

Ach ja, und da ist noch Prof. Glaeske, der das rote Rezept etwas suffisant als den letzten Barscheck ansieht.

Wirklich das geht schon mächtig auf die Stimmung. Fakt ist doch, dass schlimme Einzelfälle wieder einmal dafür sorgen sollen, einem ganzen Berufsstand in ein schräges Licht zu rücken.

Ach ja, noch eine Retourkutsche in Richtung WAMS: Bei den wirklich wichtigen Themen in dieser Woche, wie beispielsweise Bomben in Syrien auf ein Krankenhaus, Erdogan und sein Verständnis von journalistischer Freiheit wurden die Agenturmitteilungen publiziert. Quote macht man doch lieber mit den Gesundheitsberufen...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.