Bei Fehlern droht Apotheker Strafverfolgung

Drei Kreuze für ein T-Rezept

Stuttgart - 25.04.2016, 07:30 Uhr

Alle Kreuze an der richtigen Stelle? Beim T-Rezept können Formfehler juristische Folgen haben.

Alle Kreuze an der richtigen Stelle? Beim T-Rezept können Formfehler juristische Folgen haben.


Fehlen auf einem T-Rezept Kreuze oder ist eines zu viel darauf, droht eine Retaxation. Neben den finanziellen Folgen für die Apotheke kann eine übersehene, fehlerhafte ärztliche Verordnung aber auch juristische Konsequenzen haben.

Auf einem T-Rezept müssen laut §3a (2) Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) entweder die Bestätigungskästchen 1, 2 und 3 oder die Felder 1, 2, und 4 bei einer „Off-label“-Behandlung angekreuzt sein. Ist das nicht der Fall, liegt eine ungültige ärztliche Verordnung vor, die die Apotheke nicht beliefern darf.

Beispiel: Wenn die Kreuze „verrutschen und statt Kästchen Nr. 1, 2 und 3 Nr. 2, 3 und 4 angekreuzt werden. Dann fehlt die Bestätigung, dass „alle Sicherheitsbedingungen gemäß der Fachinformation entsprechender Fertigarzneimittel eingehalten“ wurden. Stattdessen sind aber gleichzeitig die widersprüchlichen Felder 3 (Behandlung erfolgt „in label“) und 4 (Behandlung erfolgt „off label“) angekreuzt.

Fällt der Irrtum nicht auf und die Apotheke sendet Teil 2 der Rezeptkopie an die Bundesopiumstelle, ist diese verpflichtet, den Verstoß der zuständigen Aufsichtsbehörde (Apothekerkammer) mitzuteilen. Die Apothekerkammer gibt den Vorgang an die Staatsanwaltschaft weiter. Besteht der Verdacht, dass mit Vorsatz gehandelt wurde, muss die Kammer das entsprechend vermerken.

Vorsatz oder fahrlässig

Ob es sich um Vorsatz oder Fahrlässigkeit handelt oder ob die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten wurden, entscheidet dann die Staatsanwaltschaft. Sie zieht auch, wenn es notwendig ist, die Kriminalpolizei für weitere Ermittlungen hinzu.

Kommt die Staatsanwaltschaft zu dem Schluss, dass mit Vorsatz gehandelt wurde, ist das ein Straftatbestand. Dieser kann gemäß §96 Nr. 13 und §48 (2) Nr. 7 Arzneimittelgesetz (AMG) in Verbindung mit §3a AMVV verfolgt werden.

Wurde lediglich fahrlässig gehandelt, gilt das als Ordnungswidrigkeit, die nach § 97 (1) Arzneimittelgesetz behandelt wird. Für die Sanktionierung ist die jeweilige Landesbehörde zuständig.

Laut dem Deutschen Apothekenportal (DAP), dem ein derartiger Fall vorliegt, werden solche Verfahren gegen Apotheken zwar meist eingestellt – gegebenenfalls wird eine Geldbuße fällig – aber es entsteht ein erheblicher Aufwand.

Müssen alle Kreuze sein?

Jedoch gibt es bei T-Rezepten unterschiedliche Auffassungen, ob tatsächlich alle Kreuze unabdingbar sind. So erklärte beispielsweise das Sozialgericht Hannover Nullretaxationen von T-Rezepten wegen eines fehlenden Kreuzes in Feld Nr. 2, das die Ausgabe von Infomaterial bestätigt, für unbegründet. Bei diesem Kreuz handele es sich um eine doppelte Angabe, „da die Ausgabe von Informationsmaterialien mit der Einhaltung aller Sicherheitsbestimmungen (erstes Kreuz) bereits bestätigt wurde“, erklärte das Gericht.

Das DAP empfiehlt den Apotheken und den verordnenden Ärzten dennoch dringend, alle gesetzlich vorgeschriebenen Vorschriften für die Verordnung und Abgabe von T-Rezepten sorgfältig zu beachten, um sich solche Probleme zu ersparen.

Mehr Informationen zum T-Rezept gibt es auf der Website des BfArM.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bei Fehlern auf T-Rezepten droht Strafverfolgung

Drei Kreuze – aber richtig!

Retaxationen können die Existenz bedrohen

Teures T-Rezept

BMG hält am bestehenden Verfahren fest

T-Rezept: Keine Entlastung

Teratogene Arzneimittel für Frauen

T-Rezepte: Wann sind Frauen gebärfähig?

Von der therapeutischen Idee des Arztes zur Arzneimittelabgabe in der Apotheke

Wann ist ein Rezept eine Verschreibung?

2 Kommentare

T-Rezept

von Heiko Barz am 25.04.2016 um 13:43 Uhr

Wo spielt hier eigentlich der Genesungsgedanke der den KKassen Schutzbefohlenen noch eine elementare Rolle?
Wenn ich diesen Bericht von oben lese, fühle ich mich von Außenstehenden, die von dieser Materie, wenn überhaupt, irgendeine imaginäre Vorstellung haben, zu Unrecht kriminalisiert!
Welch eine Moral tobt hier eigentlich in Deutschlands Amtsstuben??
Wo sind unsere Verbände, die diesem Unsinn nun auch mal harsch entgegnen?
Da werden Justitiare mit unseren Zwangsgeldern überhäuft, aber hat schon mal jemand eine gewichtete Gegendarstellung für diesen Schwachsinn zu lesen bekommen?
Ist es in diesem Fall nicht die Bürokratie, die sich hier selbst
zum "Horst" macht?
Ich nehme jetzt schnell eine Pille zur Verbesserung der Kontraktion analer Muskulatur, um den entsprechenden K- Reiz zu verhindern!
Armes Vaterland!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Alles klar

von Marc Lindermeir am 25.04.2016 um 10:17 Uhr

Ja genau, wegsperren diese kriminellen Apotheker!!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.