Änderung am ausschreibungsverfahren

Schonfrist für Rabattverträge

Berlin - 08.04.2016, 16:25 Uhr

Das Bundesgesundheitsministerium will Generika-Herstellern nach einem Zuschlag mehr Zeit geben. Foto: Sket

Das Bundesgesundheitsministerium will Generika-Herstellern nach einem Zuschlag mehr Zeit geben. Foto: Sket


Im Pharmadialog ging es auch um Generika-Rabattverträge. Nach Informationen von DAZ.online könnte sich beim Vergabeverfahren einiges ändern: Um die Lieferfähigkeit zu verbessern, sollen die Verträge erst sechs Monate nach dem Zuschlag in Kraft treten. Im Gespräch ist auch noch, ob Exklusivverträge untersagt werden sollen.

Dem Vernehmen nach ging es bei dem Treffen zwischen den Vertretern des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) und der Pharmaindustrie insbesondere um Lieferengpässe. Konkret sei es darum gegangen, dass viele Kassen den Herstellern offenbar zu kurze Fristen zwischen Zuschlag und Auslieferung einräumen.

Nach einigen Diskussionen soll sich der Vorschlag eines sechsmonatigen „Planungshorizontes“ durchgesetzt haben. Konkret ist geplant, dass die Hersteller zwischen dem Zuschlag und dem eigentlichen Start der Tranche ihre Lager ausreichend bestücken, um dann ab dem siebten Monat die sofortige Lieferfähigkeit zu garantieren. Diese Regelung soll dann für alle Krankenkassen und alle Rabattverträge gelten.

Zu kurze Frist bei einigen Kassen

Die Kassen gehen dabei sehr unterschiedlich vor: Das AOK-System schaut relativ weit voraus und informiert die Gewinner der jeweiligen Tranche meisten bis zu fünf Monate im Voraus. Die meisten Kassen erteilen die Zuschläge allerdings nur wenige Wochen vor dem Lieferbeginn. Das BMG wolle mit der Neuregelung insbesondere die Lieferfähigkeit direkt nach dem Start verbessern, hieß es aus Teilnehmerkreisen.

Beim Thema Lieferengpässe kamen auch exklusive Ausschreibungen auf den Tisch. Das Ministerium soll sich dafür stark gemacht haben, grundsätzlich nur noch Mehrfachvergaben zuzulassen. Ob dieser Punkt in der Ergebnispräsentation am Dienstag enthalten sein wird, ist allerdings unwahrscheinlich. Dem Vernehmen nach will das Ministerium darüber erst mit den Kassenverbänden sprechen.


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DAZ-Spezial zu Ursachen und Lösungsansätzen für ein andauerndes Ärgernis

DAZ-Spezial: Dauerthema Lieferengpässe

Überraschende Kehrtwende im Retax-Streit

BMG retaxiert Krankenkassen 

Fälschungsschutz-System

Krisensitzung zum Securpharm-Start

Kommentar zu den Zyto-Verträgen

Die Ausschreiberitis breitet sich aus

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.