Evaluation zu AMTS-Apotheken

„Nur qualitätsorientiert gedacht“

Münster - 21.03.2016, 11:40 Uhr

Stress unter Apothekern? Gabriele Overwiening im DAZ.online-Gespräch über den Vertrag der Apothekerkammer und der AOK Nordwest. (Foto: AKWL)

Stress unter Apothekern? Gabriele Overwiening im DAZ.online-Gespräch über den Vertrag der Apothekerkammer und der AOK Nordwest. (Foto: AKWL)


Verband basht Kammer – diesen Eindruck vermittelten Medien aus dem Kammerbezirk Westfalen-Lippe. Kammerpräsidentin Overwiening und -Geschäftsführer Schmitz relativieren die Geschehnisse. Ihre Quintessenz: Die strittige AMTS-Evaluation ist ein Forschungsprojekt, kein Versorgungsvertrag nach SGB V.

Ein Evaluationsvorhaben zur Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) erhitzt einige Gemüter. Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) und die AOK-Nordwest wollen gemeinsam herausfinden, welchen Mehrwert AMTS-Leistungen zusammen mit der AOK-Patientenquittung für Versicherte haben. Allerdings wurde der Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL) weder informiert noch eingebunden. Das führte zur Irritation.

Versicherte besser versorgen

Zum Hintergrund: Seit September 2012 können sich Kollegen im Kammerbezirk als „AMTS-Manager“ und Apotheken sich als „AMTS-qualifizierte Apotheke“ zertifizieren lassen. „Das Ausbildungskonzept richtet sich nicht nur an Pharmazeuten im Praktikum, sondern bezieht ausbildende Apotheker mit ein“, sagt Kammerpräsidentin Gabriele R. Overwiening zu DAZ.online. Ein Vertreter der AOK-Nordwest erfuhr davon. Overwiening: „Die Krankenkasse zeigte ein großes Interesse, entsprechende AMTS-Prüfungen für ihre Versicherten zu erproben.“ Schließlich paraphierten AOK und Kammer eine Kooperationsvereinbarung zur Evaluation.

Fehl- und Doppelverordnungen vermeiden

Im ersten Schritt sollen bereits AMTS-qualifizierte Apotheken Medikationsprobleme erfassen. Ziel ist, Fehl- und Doppelverordnungen zu erkennen beziehungsweise Wechselwirkungen zu vermeiden. Zur Medikationserfassung können Apotheken alle in der elektronischen AOK-Patientenquittung erfassten Arzneimittel zusätzlich nutzen. Dort finden Patienten eine verständliche Darstellung zu ihrer Medikation.

Apotheker erhalten für die Dokumentation im Rahmen dieser Evaluation einmalig 80 Euro, nachdem sie entsprechende Unterlagen in der Kammer eingereicht haben. Professor Dr. Ulrich Jaehde, Inhaber des Lehrstuhls für klinische Pharmazie an der Universität Bonn, übernimmt bei der Evaluation die Federführung. Im Rahmen einer Dissertation ist die Universität Münster ebenfalls mit im Boot. Die Stiftung der AKWL wird die Evaluation mit rund 80.000 bis 100.000 Euro fördern. Inhaltlich sind alle Akteure vom Konzept überzeugt, gäbe es da nicht Querelen zwischen Kammer und Verband. 

„Den AVWL involvieren beziehungsweise informieren“

Gabriele R.Overwiening kann die vom AVWL geäußerte Kritik, sie sei nicht eingebunden worden, nachvollziehen. Man habe „ausschließlich  qualitätsorientiert gehandelt“. Ihr geht es darum, deutlich zu machen, dass es sich hier nicht um einen Versorgungsvertrag nach dem V. Sozialgesetzbuch (SGB V) handele, sondern um Versorgungsforschung. Das gedeihliche Miteinander zwischen Kammer und Verband zu stärken sei allerdings ein ebenso wichtiges Ziel.

Michael Schmitz, Geschäftsführer Kommunikation, IT und neue Medien, ergänzt: „Die AKWL bedauert die späte Einbeziehung des AVWL in die Gespräche mit der AOK Nordwest. Uns haben dafür schlichtweg die ,Antennen' gefehlt, weil die Zusammenarbeit mit der AOK Nordwest von Beginn an als reines Projekt der Versorgungsforschung gedacht war und dies auch nicht die erste Kooperation der AKWL mit einer Krankenkasse war.“

Bereits vor zehn Jahren gab es beispielsweise das Projekt „Nur die Ruhe“ mit diversen BKKen. Damals ging es um Benzodiazepin-Abhängigkeit. Schmitz weiter: „Wir werden selbstverständlich daraus lernen und in Zukunft, bei ähnlichen Projektideen den AVWL involvieren beziehungsweise informieren.“ Jenseits aller Kontroversen hofft Overwiening: „Die Umsetzung des Perspektivpapiers und die  Etablierung von ARMIN mit solchen Evaluationen unterstützen zu können."


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Evaluation zu AMTS-Apotheken: Verband fühlt sich außen vor

Irritation in Westfalen-Lippe

Gemeinsames AMTS-Projekt von AOK Nordwest und AKWL

Medikationsmanagement im Test

Gemeinsames Projekt von AOK NORDWEST und AKWL

Medikationsmanagement wird evaluiert

Kammerversammlung in Westfalen-Lippe

Jobmotor weiter auf vollen Touren

Gabriele Regina Overwiening will ABDA-Präsidentin werden

Erster Hut im Ring

AKWL will Chancen nutzen und macht Weg für Institut für Versorgungsforschung frei

Kampf gegen Apothekensterben, Hoffen auf Makelverbot und Dienstleistungen

Kammerversammlung in Westfalen-Lippe mit Besuch von der ABDA

Apotheker befragen den ABDA-Präsidenten

AKWL-Vize Graf ebenfalls bestätigt

Overwiening wiedergewählt

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.