Rezeptprüfer

C&A-Familie baut Marktposition im Retaxbereich aus

Berlin - 18.03.2016, 12:13 Uhr

Bregal gehört zur 2001 im Schweizerischen Zug gegründeten Cofra Holding AG, die das Vermögen der Familie Brenninkmeijer in Höhe von schätzungsweise 25 Milliarden Euro verwaltet. (Screenshot: DAZ.online)

Bregal gehört zur 2001 im Schweizerischen Zug gegründeten Cofra Holding AG, die das Vermögen der Familie Brenninkmeijer in Höhe von schätzungsweise 25 Milliarden Euro verwaltet. (Screenshot: DAZ.online)


Die mit der Textilkette C&A reich gewordene Familie Brenninkmeijer erweitert ihre Stellung im Geschäft mit Abrechnungsprüfungen bei Apotheken. Nachdem deren Beteiligungsgesellschaft Bregal 2015 bereits den Rezeptprüfer Inter-Forum gekauft hat, übernimmt die mit Bregal verbundene Tabularius Verwaltungs GmbH nun den Wettbewerber Syntela. 

Mit der Übernahme der beiden Softwareunternehmen und Abrechnungsprüfer Inter-Form und Syntela besitzt der C&A-Clan nun zwei der führenden Retax-Unternehmen. Innerhalb kurzer Zeit hat sich die Familie über ihre Münchener Beteiligungsfirma Bregal-Unternehmerkapital damit eine starke Stellung in diesem Segment geschaffen.

Der Leipziger IT-Dienstleister Inter-Forum wurde 1990 gegründet und ist mit seinen 1000 Beschäftigten insbesondere in der Abrechnungsprüfung von Apotheken und sonstigen Leistungserbringern aktiv. Der Umsatz lag 2013 bei 40 Millionen Euro. Zum Kundenkreis von Inter-Forum zählen nach Unternehmensangaben auch die mitgliederstarken gesetzlichen Krankenversicherungen. So ist das Unternehmen unter anderem tätig für die Techniker Krankenkasse, die DAK-Gesundheit, die BKK Mobil Oil und verschiedene Innungskrankenkassen. 

Rezeptkontrolleure sollen sich ergänzen

Die Syntela IT Dienstleistungs GmbH hat ihren Sitz ebenfalls in Leipzig und ist mit rund 120 Mitarbeitern in der Prüfung von Apothekenabrechnungen tätig. Darüber hinaus sieht sich Syntela selbst als einen der führenden Anbieter von Abrechnungsdienstleistungen für gesetzliche Krankenversicherungen. Insgesamt hat die Firma 65 Kassen als Kunden, davon 24 im Apothekenbereich. Dazu zählen unter anderem die BMW BKK, R+V Betriebskrankenkasse, Betriebskrankenkasse Deutsche Bank AG und die Bahn BKK.

Während große Krankenkassen die Rezeptabrechnung selbst kontrollieren, greifen kleinere Kassen bekanntermaßen gern auf externe Dienstleister zurück. Dieses Segment besetzen aktuell einige wenige Firmen wie Inter-Forum, Syntela, die Rezeptprüfstelle Duderstadt, das Abrechnungszentrum Emmendingen, die Gesellschaft für Statistik im Gesundheitswesen (GfS), Protaxplus und das Deutsche Dienstleistungszentrum für das Gesundheitswesen (DDG).

Nach Angaben eines Bregal-Sprechers würden sich Inter-Forum und Syntela als Schwesterunternehmen gut ergänzen. Im Verbund könnten sich beide Firmen im Bereich der Outsourcing-Dienstleistungen breiter aufstellen und gegenseitig voneinander lernen, um Prozesse zu optimieren. Alle Geschäftsbeziehungen würden erhalten bleiben beziehungsweise ausgebaut. Gemeinsam wollten die Schwesterunternehmen weitere Kunden von ihren, nun gemeinsamen, Dienstleistungen überzeugen. Pläne, die vier Standorte der beiden Unternehmen zu konsolidieren, gebe es nicht, so der Sprecher.

Suche nach  „Hidden Champions“

Bregal gehört zur 2001 im Schweizerischen Zug gegründeten Cofra Holding AG, die das Vermögen der Familie Brenninkmeijer in Höhe von schätzungsweise 25 Milliarden Euro verwaltet. Die Geschichte von Cofra reicht zurück zu Clemens und August Brenninkmeijer, die 1841 in den Niederlanden den ersten C&A-Textilhandel ins Leben gerufen hatten. Die Firma Bregal wurde 2002 gegründet, um die privaten Investment-Aktivitäten der Brenninkmeijers zu konsolidieren und auszubauen.

Nach Angaben des Firmensprechers hält Bregal Unternehmerkapital nach Firmen Ausschau, die über starke Management-Teams verfügen und in ihrem jeweiligen Segment als Marktführer oder „Hidden Champions“ gelten. Dabei würden sowohl Minderheits- als auch Mehrheitsbeteiligungen angestrebt. Im Portfolio von Bregal befänden sich mittelständische Unternehmen, wachstumsstarke Ausgründungen und dynamische Technologieanbieter. Das bisherige Investmentvolumen liegt nach Unternehmensangaben bei knapp zehn Milliarden Euro.

Die Firma Tabularius, die nun Syntela übernommen hat, ist erst im Dezember 2015 in das Handelsregister Leipzig eingetragen worden. Tabelarius befindet sich nach Angaben des Sprechers im Besitz von Fonds, die von Bregal Unternehmerkapital beraten werden.


Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Familie Brenninkmeijer kauft Abrechnungsprüfer Syntela

C&A-Clan setzt auf Retax

Neue Probleme beim Kassenabschlag für 2010

Einzelne Kassen kürzen Abrechnungen

Eine Übersicht über die wichtigsten Anbieter

Spezialisten für Schüßler-Salze

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Telekom baut Healthcare-Geschäft massiv aus

Telemedizin als neues Standbein

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.