Gefürchtete Pyrrolizidinalkaloide

Das Kreuz mit dem Kreuzkraut

Stuttgart - 16.03.2016, 17:30 Uhr

Bei Johanniskraut, das auch wild gesammelt wird, sind Kontaminationen ein bekanntes Problem. (Foto: emer / Fotolia)

Bei Johanniskraut, das auch wild gesammelt wird, sind Kontaminationen ein bekanntes Problem. (Foto: emer / Fotolia)


Pyrrolizidinalkaloide in pflanzlichen Arzneimitteln sind wegen ihrer Toxizität gefürchtet. Besonders problematisch wird es, wenn sie in pflanzlichen Arzneimitteln auftauchen, von denen nicht bekannt ist, dass die dort verwendeten Ursprungspflanzen diese Substanzen synthetisieren können.  Ein Kommentar von DAZ-Chefredakteurin Dr. Doris Uhl.

Wenn unerwartet Pyrrolizidinalkaloide in pflanzlichen Arzneimitteln gefunden werden, muss schon gleich bei der Rohstoffgewinnung etwas schief gelaufen sein. Hersteller pflanzlicher Zubereitungen kennen das Problem schon seit Langem. Sie wissen, dass schon eine Kontamination mit zwei bis drei Pflanzen eines Pyrrolizidinalkaloid-haltigen Unkrauts  die Ernte eines ganzen Hektars Arzneipflanze unbrauchbar machen kann.

Dr. Doris Uhl, Chefredakteurin der DAZ

Neue Auflagen seit 1. März

Seit dem 1. März dieses Jahres sind nun die Hersteller von Arzneimitteln pflanzlichen Ursprungs durch eine Verfügung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) verpflichtet, je nach Kontaminationsrisiko gezielte Maßnahmen zu ergreifen. Bei relevanter Kontaminationsproblematik muss danach vor der Freigabe routinemäßig sichergestellt werden, dass ein Grenzwert von 1 Mikrogramm Pyrrolizidinalkaloiden pro Tagesdosis nicht überschritten wird. Das kann natürlich dazu führen, dass manch ein Phytopharmakon dann einmal vorübergehend nicht in ausreichender Menge auf den Markt gebracht werden kann. Vielleicht sogar Johanniskraut. Denn hier handelt es sich um eine Pflanze mit relevanter Kontaminationsproblematik. Sie wird nicht nur kontrolliert angebaut. Sie wird auch in großem Ausmaß wild gesammelt, so dass hier besonders leicht Beikräuter in die Ernte gelangen können. Besonders gefürchtet sind Verwechslungen mit ähnlich aussehenden Pyrrolizidinalkaloid-haltigen Kreuzkraut-Arten wie dem Jakobs-Kreuzkraut.

Warum ist Laif nicht lieferbar?

Deshalb war es nicht verwunderlich, dass für das zurzeit so gut wie nicht lieferbare Johanniskraut-Präparat Laif® der Firma Bayer der Verdacht aufkeimte, der Hersteller habe mit den gefürchteten Pyrrolizidinalkaloiden zu kämpfen. Bestätigt wurde dies nicht. Zwar wird als Grund angegeben, dass die Ernte die hohen Qualitätsanforderungen nicht erfüllen konnte. Aber dabei soll es sich um Inhaltsstoff-Schwankungen handeln.

Unabhängig davon betont Bayer wie viele andere pharmazeutische Unternehmer, dass man das Pyrrolizidinalkaloid-Problem sehr ernst nehme und die Maßgaben des BfArM befolgen wird. Darüber hinaus war auch Bayer mit weiteren Unternehmen an der Erarbeitung des Code of Practice beteiligt. Dieser sieht zur Risikominimierung unter anderem ein engmaschiges Monitoring sowie Maßnahmen über die gesamte Prozesskette vom Saatgut bis zur Wirkstoffproduktion vor.

BfArM-Vorgaben gelten nur für Arzneimittel

Wir können also davon ausgehen, dass die verfügbaren Johanniskrautextrakt-haltigen Arzneimittel sicher sind. Es bleibt zu hoffen, dass andere Hersteller entsprechender Arzneimittel weiterhin lieferfähig bleiben, so dass wir ruhigen Gewissens auf diese gut kontrollierten Produkte zurückgreifen können. Für Johanniskraut- und andere gefährdete pflanzliche Produkte, die nicht als Arzneimittel vertrieben und aus weit weniger gut kontrollierten Quellen stammen, gelten die strengen Vorgaben des BfArM übrigens nicht. Die Gefahr einer Pyrrolizidinalkaloid-Kontamination könnte hier ungleich größer sein. Ein weiterer Grund, Kunden und Patienten von solchen Produkten dringend abzuraten.

Mehr zum Thema lesen Sie in der DAZ Nr. 11, 2016:


Dr. Doris Uhl (du), Apothekerin
Chefredaktion DAZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Vorgaben sollen vor Pyrrolizidinalkaloid-Verunreinigungen in Arzneimitteln schützen

Gelb ist nicht gleich gelb

Viele pflanzliche Produkte gegen Harnwegsinfektionen fallen bei Ökotest durch

Pyrrolizidinalkaloide bleiben ein Thema

Verunreinigungen in Arzneimitteln  

BfArM will Schutz vor Pyrrolizidinalkaloid verbessern

... und weitere pflanzliche Produkte, die für Schlagzeilen sorgten

Damiana für die Dame ...

Lieferengpässe bei Johanniskraut-Präparat Laif® lassen Fragen nach Alternativen aufkommen

Nicht lieferbar, aber austauschbar?

Pyrrolizidinalkaloide in Arznei- und Lebensmitteln sorgen für Probleme

Hepatotoxisch und karzinogen

Ein Gastkommentar von Ilse Zündorf und Theo Dingermann

Verantwortungsvoll gehandelt

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.