Gemeinsames Projekt von AOK NORDWEST und AKWL

Medikationsmanagement wird evaluiert

Berlin - 01.03.2016, 09:50 Uhr

Für eine bessere Patientensicherheit: Ordnung bringen in die Medikation. (Foto: rcfotostock/Fotolia)

Für eine bessere Patientensicherheit: Ordnung bringen in die Medikation. (Foto: rcfotostock/Fotolia)


Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe und die AOK Nordwest wollen belegen, dass apothekerlicher Einsatz die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) verbessern kann: In einem gemeinsamen Projekt sollen rund 100 AMTS-qualifizierte Apotheken den Therapieprozess von mindestens 1000 Patienten systematisch optimieren. Im Anschluss wir evaluiert.

Apotheker wissen es: Patienten nehmen ihre Arzneimittel oft nicht sachgemäß und regelmäßig ein. Zudem haben sie häufig verschiedene Ärzte, denen die Verordnungen der jeweils anderen nicht bekannt sind. Die AOK Nordwest und die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) haben jetzt eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, die darauf abzielt, offensichtliche und potenzielle Probleme bei der Arzneimittelversorgung zu dokumentieren und zu evaluieren. 

AOK setzt auf besonders ausgebildete Apotheker

Die Basis bietet ein Ausbildungskonzept, das die AKWL seit Herbst 2012 den Apothekern anbietet. Sie können sich zum AMTS-Manager qualifizieren lassen, die Apotheke, in der sie arbeiten, darf sich „AMTS-qualifizierte Apotheke“ nennen. In den vergangenen drei Jahren qualifizierten sich der Kammer zufolge bereits 529 Apothekerinnen und Apotheker zu AMTS-Managern. Ihre Aufgabe: Sie sollen Fehl- und Doppelverordnungen von Arzneimitteln und die Wechselwirkungen der verschiedenen Medikamente erkennen und helfen, sie zu vermeiden. Dabei agieren sie als Lotsen zwischen Patient und Ärzten – mit dem Ziel, die Therapiesicherheit der Patienten zu verbessern.

Bei der AKWL ist man vom Konzept bereits überzeugt – doch in absehbarer Zeit soll es auch handfeste und überzeugende Daten geben. AKWL und AOK Nordwest haben sich geeinigt, dass die Tätigkeit der Apotheken jetzt evaluiert werden soll – und zwar unter der wissenschaftlichen Federführung des Lehrstuhls für Klinische Pharmazie von Professor Dr. Ulrich Jaehde an der Universität Bonn. Drei Jahre soll das Projekt laufen, die AOK rechnet Mitte 2019 mit Ergebnissen. Jetzt läuft zunächst die Patientenakquise an.

Patienten-Quittung als Grundlage

Grundlage für den Check durch den Apotheker ist aus Sicht der Kasse idealerweise die elektronische AOK-Patienten-Quittung, die Versicherte der AOK Nordwest auf Wunsch von ihrer Kasse bekommen. Diese kann sich der Patient ausdrucken und mit in die Apotheke bringen, erklärte Andreas Heeke, Geschäftsbereichsleiter Apotheker bei der AOK Nordwest, gegenüber DAZ.online. Hier sieht der Apotheker sämtliche Verordnungen, die zulasten der Kasse erfolgten. Diese Übersicht kann er dann um die OTC-Arzneimittel ergänzen, von denen er weiß, dass der Patient sie nimmt. Wenn es Auffälligkeiten gibt, erwartet Heeke, dass die Heilberufler miteinander in Kontakt treten und diese im Sinne des Patienten und der AMTS auflösen. Welche Patienten für das Projekt geeignet sind, müssen Apotheker und Arzt entscheiden. Starre Kriterien, nach denen besondere Risikogruppen herausgefiltert werden sollen, gibt es nicht. „Es geht um Alltagsoptimierung“, erklärt Heeke.

Overwiening: In wenigen Jahren Standard

AKWL-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening ist optimistisch: „Die systematische Optimierung des Therapieprozesses, die derzeit noch in Modellregionen erprobt und nun gemeinsam evaluiert werden soll, wird bereits in wenigen Jahren der Standard für die Versorgung aller Patienten sein“. Für eine dauerhafte Implementierung eines Medikationsmanagements sei eine begleitende Versorgungsforschung von hoher Bedeutung. Die angebotene Dienstleistung müsse validiert und optimiert werden. Mit dieser Auffassung ist Overwiening nicht allein. Auch der neu ins Leben gerufene Innovationsfonds will explizit AMTS-Projekte fördern – weil er gute Chancen sieht, dass sie Bestandteil der Regelversorgung werden.

Finanziert von Kasse und Apothekerstiftung

Valide Daten, dass die Dienstleistung etwas bringt, sind auch im Hinblick auf eine Vergütung der Apotheker wichtig. Die AOK Nordwest stellt laut AKWL für das Projekt 80.000 Euro zur Verfügung. Würden 1000 Patienten mitmachen – diese Zahl sollte aus AOK-Sicht zumindest erreicht werden, um überhaupt valide Aussagen zu bekommen – könnten für die Apotheke also 80 Euro pro AMTS-Patient abfallen. Heeke betonte gegenüber DAZ.online allerdings, dass der Kooperationsvertrag keine individualisierten Beträge für die Apotheken vorsehe.

Auch die Apotheker leisten über die Apothekerstiftung Westfalen-Lippe einen finanziellen Beitrag zu Projekt: Finanziert wird eine halbe Stelle für eine wissenschaftliche Mitarbeiterin von Professor Jaehde, Verena Kurth, die sich mit der Evaluation befassen wird.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsames AMTS-Projekt von AOK Nordwest und AKWL

Medikationsmanagement im Test

Evaluation zu AMTS-Apotheken

„Nur qualitätsorientiert gedacht“

Evaluation zu AMTS-Apotheken: Verband fühlt sich außen vor

Irritation in Westfalen-Lippe

Unter besonderen Corona-Bedingungen mit Webinaren ans Ziel / 32 neue AMTS-Apotheken

173 neue AMTS-Manager ernannt

Kammerversammlung in Westfalen-Lippe

Jobmotor weiter auf vollen Touren

DAZ.Wochenschau

Geht doch!

17. AMTS-Symposium: In Westfalen-Lippe ist nun jede vierte Apotheke AMTS-qualifiziert

95 neue AMTS-­Managerinnen und ­-Manager ernannt

Arzneimitteltherapiesicherheit wird immer wichtiger

86 neue AMTS-Manager

Gesundheitspreis für Kammer Westfalen-Lippe und Uni Münster

Apo-AMTS-Modell ausgezeichnet

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.