Neue Festbeträge

Lagerwertverlust droht

Hamburg - 01.03.2016, 12:26 Uhr

Apotheken sollten kontrollieren: Für Arzneimittel mit den Wirkstoffen Darifenacin, Fesoterodin, Propiverin, Solifenacin, Tolterodin und Trospiumchlorid gelten bald neue Festbeträge. (Foto: Andrej Popov / Fotolia)

Apotheken sollten kontrollieren: Für Arzneimittel mit den Wirkstoffen Darifenacin, Fesoterodin, Propiverin, Solifenacin, Tolterodin und Trospiumchlorid gelten bald neue Festbeträge. (Foto: Andrej Popov / Fotolia)


Für urologische Spasmolytika gelten ab 1. April neue Festbeträge. Da bei Preissenkungen Lagerwertverluste drohen, sollten Apotheken ihre Lager vor dem Stichtag im Blick behalten.

Zum 1. April treten neue Festbeträge für die Wirkstoffgruppe der urologischen Spasmolytika in Kraft. Dies betrifft Arzneimittel mit den Wirkstoffen Darifenacin, Fesoterodin, Propiverin, Solifenacin, Tolterodin und Trospiumchlorid.

Falls ein Hersteller seinen Preis nicht auf den neuen Festbetrag absenkt, kann das für die Patienten künftig zu Mehrkosten führen. Wenn ein Hersteller jedoch den Preis senkt, besteht für die Apotheken die Gefahr von Lagerwertverlusten.

Der Hamburger Apothekerverein hat seinen Mitgliedern daher in einem Rundschreiben geraten, das Lager für die betroffenen Wirkstoffe zu optimieren, um mögliche Lagerwertverluste zu vermeiden. Denn die Hersteller seien nicht zum Verlustausgleich verpflichtet, heißt es in dem Rundschreiben.


Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Festbeträge

Vorsicht Lagerwertverluste!

Anpassung der Festbeträge

Drohende Lagerwertverluste zum 1. April

Anpassung der Festbeträge

Zum 1. Oktober drohen Lagerwertverluste

Mögliche Lagerwertverluste

Festbetragsänderungen zum 1. Juli 2020

Lagerwertverluste drohen zum 1. April

Erstmals Festbetrag für Infliximab

Neue Festbeträge machen Lagerwertanpassungen nötig

Drohender Wertverlust

Neue Festbeträge

Lagerwertverluste drohen!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.