Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker

Zu viel Wirkstoff in Tacrolimus von Hexal

Berlin - 23.02.2016, 14:47 Uhr

Hexal ruf eine Charge Tacrolimus zurück. (Foto: Hexal)

Hexal ruf eine Charge Tacrolimus zurück. (Foto: Hexal)


Die Firma Hexal AG ruft eine Charge des Arzneimittels Tacrolimus Hexal® 1 mg zurück. Es sei eine geringfügig erhöhte Menge an Wirkstoff festgestellt worden. Das meldet die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK).

Die AMK hat einen Rückruf von Hexal veröffentlicht: Das Unternehmen bittet um Rücksendung des Arzneimittels Tacrolimus Hexal® 1 mg, 100 Hartkapseln (PZN 00331398) – und zwar der Charge FC6777 mit dem Verfallsdatum 01/2017. Grund: Im Rahmen der fortlaufenden Stabilitätsuntersuchungen sei eine geringfügig erhöhte Menge an Wirkstoff festgestellt worden. Weitere Chargen seien nicht betroffen. „Ein Arzneimittelrisiko besteht nach derzeitiger Einschätzung nicht“, heißt es von Hexal.

Apotheken werden um Überprüfung der Warenbestände und gegebenenfalls Rücksendung betroffener Packungen mittels APG-Formular über den pharmazeutischen Großhandel zur Gutschrift gebeten.

Das Immunsuppresivum Tacrolimus zählt zu den Wirkstoffen mit enger therapeutischer Breite. Er findet sich aus diesem Grunde auch auf der Substitutionsausschlussliste, darf in der Apotheke also nicht ausgetauscht werden, selbst wenn der Arzt kein Aut-idem-Kreuz gesetzt hat.  


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

AMK: Mona HExal

Brüchige Pille

Apotheken sollen Warenbestände überprüfen

Hexal ruft Omep-Charge zurück

Arzneimittel-Fälschungen

Weitere Omep-Charge betroffen

Eine Stellungnahme von Hexal zu den L-Thyrox-Lieferengpässen

„Sehr unangenehm“

Nitrosamin-Spuren in Fertigarzneimitteln

Hexal: Weiterer Ranitidin-Rückruf

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.