Feinstaub in der Luft

Gefahr in der Shisha-Bar

Berlin - 19.02.2016, 09:30 Uhr

Die Luft in einer Shisha-Bar enthält Gefahrstoffe - für Raucher und Nichtraucher. (Foto: Glazok / Fotolia)

Die Luft in einer Shisha-Bar enthält Gefahrstoffe - für Raucher und Nichtraucher. (Foto: Glazok / Fotolia)


Nebelschwaden, exotische Klänge, Dämmerlicht – die Atmosphäre in Shisha-Bars entführt ihre Besucher in die Welt des Orients. Dabei schadet der Rauch der Wasserpfeifen nicht nur ihnen, sondern auch den Angestellten, die zum ­Passivrauchen gezwungen sind. 

Umweltmediziner haben in mehreren Shisha-Bars New Yorks die typischen Schadstoffe der Luft gemessen und u. a. stark erhöhte Konzentrationen von lungengängigem Feinstaub (PM2,5, Ø < 2,5 µm) gefunden: Der Durchschnittswert betrug ca. 360 µg/m3 (Grenzwert in den USA: 15 µg/m3; WHO-Empfehlung: < 25 µg/m3). Da­gegen waren die CO-Konzentrationen mit 13 ppm noch tolerabel (Arbeitsplatzgrenzwert: 30 ppm).

Zudem haben die Mediziner bei zehn Angestellten der Shisha-Bars jeweils direkt vor dem Beginn und nach dem Ende der Arbeitszeit mehrere Gesundheitsparameter gemessen und Blutproben genommen, um die folgenden inflammatorischen Zytokine zu messen: die Interleukine IL-1b, IL-6, IL-8, das Interferon γ und den Tumornekrosefaktor α. Ergebnis: Alle Zytokine stiegen während der Arbeitszeit bedenklich an, am stärksten Interferon γ (von 0,85 auf 1,6 pg/ml). – Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt: „Wasserpfeifen stellen keine harmlose Alternative zur Zigarette dar.“

Quellen

Zhou S, et al. Secondhand hookah smoke: an ­occupational hazard for hookah bar em­ployees. Tob Control; Epub 25.1.2016

www.bfr-bund.de


Dr. Wolfgang Caesar (cae), Biologe
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Lungengängiger Feinstaub in der Luft fördert Entzündungsreaktionen

Gefahr in der Shisha-Bar

Eine Bewertung von Dieselabgasen aus toxikologischer Sicht

Feinstaub, Ruß und NO2

Wie überschießende Immunreaktionen bei COVID-19 verhindert werden sollen

Gefürchteter Zytokinsturm

Umweltrelevanz ist fraglich

Pflanzen binden NO aus der Luft

Bei Multipler Sklerose steht die Abwehr der Immunsystemattacken im Fokus

Wenn es den Nerven an den Kragen geht

Wirkstoffe und ihr klinischer Einsatz

Immunmodulatoren und Immunsuppressiva

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.