RetaxFall: Vertauschter RezeptDruck 

Einspruchsentscheide sind Kassenwillkür

Stuttgart - 11.02.2016, 17:00 Uhr

Richtig verordnet, richtig abgegeben, aber völlig falsch bedruckt. Ob der Einspruch der Apotheke Erfolg hat, hängt von der Kasse ab.

Richtig verordnet, richtig abgegeben, aber völlig falsch bedruckt. Ob der Einspruch der Apotheke Erfolg hat, hängt von der Kasse ab.


Eine Apotheke bedruckt ein Rezept versehentlich mit komplett falschen Daten. Es kommt zur Vollabsetzung. Das Deutsche Apotheken Portal rät zum Einspruch. Allerdings scheint der Umgang mit solchen Fällen von Kasse zu Kasse unterschiedlich zu sein.

Eine Apotheke hatte irrtümlich ein Rezept mit den Daten eines bereits bedruckten Vorgängerrezeptes bedruckt. Ein Fehler, der für die Prüfstelle leicht zu erkennen ist, da der Aufdruck keinerlei Bezug zur Verordnung hat. Keine Apotheke würde ein Rezept derart falsch beliefern. Dennoch kam es zur Vollabsetzung. Das Deutsche Apotheken Portal (DAP) hatte im Retax-Newsletter vom 19. Januar 2016 über den Fall berichtet. Die Apotheke solle Einspruch erheben und ein Image oder die Abgabedokumentation über das identisch (und korrekt) bedruckte zweite Rezept mit gleichem Datum einreichen, lautete der Rat. Damit sollte sich nach Ansicht des DAP diese vermeidbare Retaxation richtigstellen lassen.

Große Resonanz auf den Fall

Auf diesen Fall gab es große Resonanz. Mehrere Apotheken berichteten über ähnliche Fälle. Das DAP hat einige davon im Newsletter vom 9. Februar veröffentlicht. Allerdings gibt es große Unterscheide zwischen den einzelnen Kassen bei der Handhabung der Einsprüche.

Die AOK Sachsen-Anhalt etwa verweigerte die Erstattung der irrtümlich nicht abgerechneten Verordnung:


"Hatte das Problem vor ca. 1 Jahr bei der AOK Sachsen-Anhalt. Wir hatten leider das Kassenrezept über ca. 200 € mit dem Privatrezept für eine Packung Zolpidem vertauscht. Die 14,29 € wurden abgesetzt aber der richtige Betrag auch nach ausführlichen Telefonaten und Schriftwechsel nicht bezahlt!!! So lässt sich schließlich am besten sparen.“


Die AOK Nordost hingegen erkannte den Apothekeneinspruch an:


"Bei mir reichte die Begründung und ein Kassenbon mit den beiden Teilaufträgen. Der Einspruch lief über den Apothekerverband Mecklenburg-Vorpommern und wurde von der AOK Nordost anstandslos akzeptiert."


Weniger kulant verhält sich wiederum die AOK Niedersachsen. Sie verweigert Korrekturen zugunsten der Apotheke. Man erwarte, dass Apotheken selbstverständlich vor der Abrechnung Plausibilitätsprüfungen durchführten, bei denen solche Abrechnungsfehler auffallen, begründet die Kasse ihr Vorgehen. Allein die drei Nullretax-Fälle, die das DAP im Newsletter vom 9. Februar vortstellt, bescheren der AOK Niedersachsen einen „Sparvorteil“ in Höhe von 285,63 Euro.

Die Ablehnung des Einspruchs begründet die Kasse damit, dass vermeidbare Fehler vor der Abrechnung abzustellen sind und daher nicht anerkannt werden (siehe Foto). Das DAP hält das allerdings für rechtlich nicht haltbar. 

DAP

Kein einheitliches Fehlermanagement

Offenbar gelten je nach Krankenkasse eigene Rechtsansichten, wie mit der Fehlerkorrektur durch Apotheken umgegangen wird, resümiert das DAP:

  • So wie hier, dass vermeidbare Fehler vor der Abrechnung abzustellen sind und Korrekturen daher auch nicht anerkannt werden.
  • In anderen Fällen, in denen die Korrekturen vor der Einreichung durchgeführt wurden, wurden die Korrekturen „freigerubbelt“ und retaxiert.
  • Oder als drittes Szenario: nachträglich durchgeführte  Korrekturen wurden nicht anerkannt mit der Begründung, dass die Umstände zum Zeitpunkt der Abgabe angeblich noch nicht vorgelegen hätten.

Klare Vereinbarungen zum Fehlermanagement sind Fehlanzeige, wären aber nach Ansicht des DAP für die Zukunft wünschenswert.

Wie der Einspruch der Apotheke, die sich ursprünglich an das DAP gewandt hatte, ausgegangen ist, ist nicht bekannt.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wäre ein Verzicht möglich gewesen?

25.000-Euro-Retax bedroht Existenz

Nicht belieferbare Rabattverträge

AOK hält an Metoprolol-Vertragsstrafe fest

Nicht belieferbare Metoprolol-Rabattverträge: Kasse muss vor Gericht eine Niederlage verbuchen - Vertragsstrafe war nicht rechtmäßig

AOK BaWü scheitert mit Metoprolol-Vertragsstrafe

Unvollständiges Rezept kostet 5000 Euro

Teurer Arztstempel

Formfehler werden immer noch retaxiert

Fehlendes „A“ auf dem BtM-Rezept

Notfallversorgung führte zu Retaxation

„Fernmündliche Verschreibung“

Fehlerhafte Kennzeichnung in Software

KKH räumt Retax-Fehler ein

Keine Bedenken gegen Retaxation wegen verfristeter Abrechnung

Bundessozialgericht billigt Ausschlussfrist in ALV

2 Kommentare

Kassenwillkür

von Wolfgang Steffan am 12.02.2016 um 8:52 Uhr

Völlig richtig, lieber Kollege Reitler-
es hat halt keiner die Courage, das ist das Problem der Apotheken- das wissen die Kassen und die Politiker !
Und jetzt steht die lachhafte Re-Präqualifiz., eine reine
Schikane- aber alle machen mit und fotografieren ihr Klo !!
Man muß sich wirklich wegen solcher Kollegenschaft und
lascher Berufsvertretung genieren.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Krankenkassenwillkür

von gerd reitler am 11.02.2016 um 18:56 Uhr

das kann man ganz einfach lösen.
Alle Verbände (!) schmeißen den Kassen die Verträge vor die Füße, aber dazu fehlt uns der Mut.
Ich würde es sofort machen, weil ich gerne fair behandelt werden möchte.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.