AMK-Meldung

Neue Nebenwirkungen bei Bimatoprost-Augentropfen

Stuttgart - 02.02.2016, 17:00 Uhr

Vorsicht Nebenwirkungen bei Bimatoprost-Augentropfen! Die Packungsbeilage muss aktualisiert werden. ( Foto: Richard Villalon/Fotolia)

Vorsicht Nebenwirkungen bei Bimatoprost-Augentropfen! Die Packungsbeilage muss aktualisiert werden. ( Foto: Richard Villalon/Fotolia)


Bei Bimatoprost-haltigen Augentropfen (Lumigan, Ganfort) müssen die Gebrauchsinformationen aktualisiert werden. Der Pharmakovigilanzausschuss der EMA hatte nach Auswertung von Berichten empfohlen, zusätzliche Nebenwirkungen aufzunehmen.

Bimatoprost-haltige Augentropfen werden eingesetzt, um erhöhten Augeninnendruck bei chronischem Offenwinkelglaukom und okulärer Hypertension zu senken. Auf Grundlage von Pharmakovigilanzberichten der Zulassungsinhaber hatte der PRAC die Ophtalmika neu bewertet und die Aufnahme zusätzlicher Nebenwirkungen in die Produktinformationen empfohlen. Das meldet die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker.

Bimatoprost

Bimatoprost ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Prostaglandin-Analoga. Es wird zur Senkung des Augeninnendrucks bei chronischem Offenwinkelglaukom und okulärer Hypertension eingesetzt. Der Wirkung basiert auf einer Verstärkung des Kammerwasserabflusses über das Trabekelwerk sowie eine Erhöhung des uveoskleralen Abflusses. Die Substanz führt außerdem zu vermehrtem Wimpernwachstum und wird daher in den USA dazu eingesetzt.

Handelsname: Lumigan®

Asthma, Dermatitis und Dyspnoe

Nach Ansicht des PRAC sollen bei allen Bimatoprost-Präparaten folgende unerwünschte Wirkungen ergänzt werden: Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich Anzeichen und Symptome von Augenallergie und allergischer Dermatitis, Asthma, Asthma-Verschlechterung, COPD-Verschlechterung sowie Dyspnoe bei nicht bekannter Häufigkeit.

Bei 0,01-prozentigen Bimatoprost-haltigen Arzneimitteln sollen außerdem Überpigmentierung der Iris, Makulaödem, Pigmentierung der Augenlider, periorbitale und Lidveränderungen einschließlich Vertiefung der Augenlidfurche und trockenes Auge bei nicht bekannter Häufigkeit aufgeführt werden. Bimatoprost-haltige Augentropfen sind in zwei Konzentrationen erhältlich: 0,1 mg/ml und 0,3mg /ml.

Die weiteren EMA-Gremien waren der PRAC-Empfehlung gefolgt. Sie muss in allen Mitgliedsstaaten umgesetzt werden. Die neuen Texte der Produktinformationen finden Sie auf der Website der EU-Kommission.


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Nebenwirkung Lumigan 0,3

von Evelyn Behrens am 29.04.2019 um 8:30 Uhr

Hautausschlag und Rötung der Haut um das Auge sowie Juckreiz der Augenlieder . Da ich auch allergisches Asthma habe , muss ich FosterNexThaler Spray täglich nehmen (also Kortison). Gibt es eine andere Alternative für mich?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Nebenwirkung Lumigan 0,3

von Roland Linkenheld am 14.10.2019 um 11:59 Uhr

Evt. das Kombipräparat Azarga, dann vllt. 2x am Tag. Bitte aber erst Augenarzt fragen. Ist jedoch eh rezeptpflichtig, sodass in jedem Fall ein Arzt konsultiert werden muss. Auch für den Fall, dass Azarga von der Wirkung nicht ganz ausreichen sollte. Ihnen alles Gute!

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.