Abschlussbericht kommt im April

Pharmadialog im Endspurt

Berlin - 29.01.2016, 17:25 Uhr

Wird der Pharmadialog am Ende nur eine große Blase gewesen sein - oder wird es handfeste Ergebnisse geben? (vege/Fotolia)

Wird der Pharmadialog am Ende nur eine große Blase gewesen sein - oder wird es handfeste Ergebnisse geben? (vege/Fotolia)


Der Pharmadialog ist auf der Zielgeraden. Zwar dringen kaum Informationen nach außen, klar ist aber: Ganz ohne Ergebnis wird die Veranstaltung nicht ausgehen können. Apotheken hoffen vor allem auf Bewegung bei Lieferengpässen und der Importförderung.

Der Pharmadialog ist ein Projekt, das sich Union und SPD 2013 in ihren Koalitionsvertrag geschrieben hatten. Nun befindet er sich im Endspurt. Viel dringt von der Veranstaltung nicht nach außen – das Bundesgesundheitsministerium hat sich selbst und auch den sonstigen Teilnehmern Stillschweigen verordnet. Spekuliert wird jedoch nicht zu knapp. Es gibt viele Hoffnungen und kaum weniger Befürchtungen.  

Am 21. Januar fand die vierte und damit letzte große Runde des Pharmadialogs statt. Über ein Jahr hinweg hatten sich Vertreter des Gesundheits-, Forschungs- und Wirtschaftsministeriums sowie der pharmazeutischen Industrie, der Wissenschaft und der Gewerkschaft IG BCE regelmäßig getroffen. Auch die Präsidenten des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) sowie ein Vertreter des Gemeinsamen Bundesausschusses waren bei der letzten Sitzung dabei. 

Die Treffen rankten sich um drei große Themenblöcke: Wie kann der Forschungsstandort Deutschland gestärkt, wie die Arzneimittelversorgung sicherer und wie der Pharmastandort zukunftsfest gestaltet werden? In der letzten Runde ging man die Themen nochmals durch – konkrete Vereinbarungen wurden jedoch nicht getroffen. Stattdessen wird nun auf Fachebene weiter gearbeitet. Zur Abschlussveranstaltung am 12. April soll ein Bericht vorgelegt werden.  

Apotheker in der großen Runde außen vor

Das Thema der guten und sicheren Arzneimittelversorgung ist auch ein Thema für Apotheker, die allerdings nicht zum Dialog geladen waren. Hier ging es etwa um Antibiotika: Wie lassen sich Resistenzen verzögern, wie die Entwicklung neuer Antibiotika stärken? Aber es ging auch darum, wie das Arzneimittel-Neuordnungsgesetz weiterentwickelt werden kann. Die gesetzlichen Krankenkassen, die ebenfalls beklagen, nicht fest beim Pharmadialog dabei gewesen zu sein, bringen hierzu seit einigen Monaten Vorschläge ins Spiel – nicht zuletzt weil sie fürchten, die Pharmaunternehmen könnten einen Vorteil für sich aus dem Dialog ziehen. Besonders laut ist der Ruf nach der rückwirkende Geltung des Erstattungsbetrags ab dem ersten Tag auf dem Markt. Die Vorstellungen der Unternehmen gehen allerdings in eine andere Richtung. Sie wünschen sich etwa, dass der generische Preisanker bei den Erstattungsbetrags-Verhandlungen fällt. Im Gespräch ist auch eine Vertraulichkeit der Erstattungsbeträge. Hier gilt es, in den kommenden Wochen ein Paket zu schnüren, mit dem alle Seiten leben können.    

Weitere Liste gegen Lieferengpässe?

Ebenfalls auf der Agenda des Arzneimittel-Themenblocks stand das Thema Lieferengpässe. Hier hatte die Bundesregierung in der Vergangenheit bei Anfragen auf angedachte Maßnahmen immer wieder auf den Ausgang des Pharmadialogs verwiesen. Schon im vergangenen November hatte es zu diesem Problemkreis ein intensives Fachgespräch gegeben. Aktiv ist nun vor allem das BfArM. Es soll an einer Liste essenzieller Arzneimittel arbeiten, bei denen ein Engpass besonders schwerwiegend wäre. Kein leichtes Unterfangen. Mitte nächster Woche wird es nach Informationen von DAZ.online im BfArM ein Treffen mit Vertretern der Krankenhausapotheker (ADKA), der Bundesapothekerkammer sowie den Arzneimittelkommissionen der Apotheker (AMK) und der Deutschen Ärzteschaft (AKdÄ) geben. Hier soll es um die Möglichkeiten und Probleme einer solchen Liste gehen soll.  

Importförderung: Wer sitzt am längeren Hebel?

Die umstrittene Importförderung kam in der letzten Dialog-Runde zwar nicht mehr zur Sprache. Doch schon zuvor bestand Teilnehmern zufolge große Einigkeit, dass die gegenwärtige Regelung überholt ist und nur geringe Einsparungen bringt. BfArM-Präsident Karl Broich sieht in ihr schon seit geraumer Zeit ein Einfallstor für Fälschungen. Ungewohnt einträchtig haben sich zudem Deutscher Apothekerverband und die AOK Baden-Württemberg gegen die Importförderung positioniert. Selbst der GKV-Spitzenverband zeigt sich nachgiebig: Die 15/15 Regelung sollte dahingehend ausgeweitet werden, dass bei höherpreisigen Arzneimitteln zwingend die 15-Prozent-Regelung greift und nicht auf die 15-Euro-Regelung ausgewichen werden kann, erklärte Sprecher Florian Lanz gegenüber DAZ.online.

Bei so viel Gegenwind lässt Kohlpharma seit Monaten nichts unversucht, für sein Geschäftsmodell zu werben. Das Unternehmen legte eine Studie zu weiteren Einsparpotenzialen vor,  warb auf Plakaten im Regierungsviertel und kontert jedem Vorwurf, „Einfallstor für Fälschungen“ zu sein, prompt. Sollte sich am Ende zeigen, dass die Importeure tatsächlich ungeschoren davon kommen,  könnte das aber auch daran liegen, dass Kanzleramtschef Peter Altmaier seinen Wahlkreis just am Kohl-Sitz Merzig hat.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Was für Ergebnisse wird es geben? Bislang lässt sich nur spekulieren

Pharmadialog in der Schlussphase

Nach dem Pharmadialog: Regierungsfraktionen wollen auch das Apothekenhonorar anpassen

Gegen Mondpreise, Lieferengpässe und Antibiotikaresistenzen

Lieferengpässe: Bundesregierung wartet Pharmadialog ab

Über Maßnahmen wird später entschieden

Maßnahmen gegen Lieferengpässe

Regierung: Pharmadialog abwarten

DAZ-Spezial zu Ursachen und Lösungsansätzen für ein andauerndes Ärgernis

DAZ-Spezial: Dauerthema Lieferengpässe

Pharmadialog

Das Ringen beginnt

2 Kommentare

Apotheker außen vor...

von Heiko Barz am 30.01.2016 um 15:27 Uhr

Die Apotheker bei der guten und sicheren Arzneimittelversorgung außen vorzulassen, ist eigentlich ein No Go.
Dieser Zustand ist ähnlich, als träten die Rolling Stones ohne Mick Jagger auf, ein Kreuzfahrtschiff liefe ohne Kapitän aus, , ein Taucher arbeitete ohne Sauerstoff etc.
Aber so ist das auf politischer Ebene, Fachleute sind eher unbequem, wenn man Veränderungen gegen jede Vernunft durchsetzen will.
Ein weiters Trauerspiel in der Tragödie " Albträume der Pharmazie " , mit dem Untertitel ein " Verein " ist noch kein zwingender Fortschritt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Mhr kenne uns .....

von Gunnar Müller, Detmold am 30.01.2016 um 13:38 Uhr

... un helfe uns. Merzig also. Naja .....

Nur die Apotheker sind offenbar auch hier beim sog. Pharmadialog (ohne Apothekerschaft: grotesk!) wieder einmal "Waisenkinder" auf der ganzen Linie.
Da gilt die alte Geschwister-Weisheit:
Wenn Du schon der "Benjamin" bist, dann mußt Du entweder schneller sein, stärker - oder lauter.
Alles drei ist die Apothekerschaft mit dieser "Spitzen"vereinigung seit geraumer Zeit nicht.
Gut- oder Besser- oder Everyone's-darling-Sein allein reicht eben nicht.........

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.